Sie sind hier

Tiefergehende Information

Musterexemplar: Antrag auf Eingliederungshilfe

Mit diesem Musterantrag kann für volljährige ehemalige Pflegekinder Eingliederungshilfe beantragt werden.

An das Sozialamt des Landkreis oder der kreisfreien Stadt

ANTRAG auf (ERWEITERUNG) laufender) EINGLIEDERUNGSHILFE
für unser Pflegekind N.N., geb. am.....
Ihr Zeichen: ......(wenn bereits Eingliederungshilfe geleistet wird)

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit beantragen wir (die Erweiterung der laufenden) Eingliederungshilfe (medizinische Rehabilitation nach § 26 SGB IX) für unser o.g. Pflegekind durch Übernahme der Kosten in bisheriger Höhe der Leistungen der "Hilfe zur Erziehung" für die Fortsetzung der vollzeitlichen Unterbringung des Kindes in unserer Pflegefamilie.

Mit Erfüllung der Schulpflicht, spätestens jedoch mit dem Ende des 21. Lebensjahres werden die Leistungen des Jungendamtes gemäß § 41 Abs. 1 SGB VIII eingestellt werden. Unser betroffener junger Mensch wird jedoch infolge seiner langsamen Persönlichkeitsentwicklung noch einige Jahre in der Pflegefamilie bleiben müssen, bis ein Übergang in eine geeignete Erwachsenen-Wohnform möglich ist.

Wir haben bereits jahrelang "medizinsche, psychologische und pädagogische Hilfen" (§ 26 Abs. 3 SGB IX) geleistet und sind bereit, dies noch einige Zeit zu tun (§ 102 Abs. 1 BSHG).

N.N. möchte auch vorerst noch bei uns wohnen bleiben, sein/ihr Vormund teilt und unterstützt diesen Wunsch. "Wünschen des Hilfeempfängers, die sich auf die Gestaltung der Hilfe richten, soll entsprochen werden, soweit sie angemessen sind." (§3 Abs. 2 BSHG).

Da der § 40 BSHG auf die Hilfen nach § 26 SGB IX verweist, dürfte die Form der kostengünstigeren Familienunterbringung im Sinne des Sozialhilfeträgers und einer sofortigen Unterbringung in einem geeigneten Heim vorzuziehern sein. Aus dem § 104 BSHG geht zudem unmissverständlich hervor, dass der Gesetzgeber die Unterbringung eines Hilfeempfängers in einer anderen Familie als Eingliederungsmaßnahme vorsieht.

Zu den Einzelheiten verweisen wir auf die Empfehlungen der Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Sozialhilfeträger "Wohnformen für Behinderte und sachliche Zuständigkeiten" 3. Auflage vom 1.12.1997, Anlage 6 Nr. 3 Abs. 4 und Anlage 1 zu 1 Nr. 2.

Wir bitten freundlich um eine schnelle Entscheidung, um rechtzeitig mit dem Jugendamt den Übergang der Kostenträgerschaft zu ordnen.

Mit freundlichen Grüssen

Letzte Aktualisierung am: 
21.05.2008