Sie sind hier

Frage und Antwort

Müssen wir die Vormundschaft abgeben?

Unser Pflegekind ist jetzt 14 Jahre alt. Wir sind auch beide Vormünder des Jungen. Nun wechselt er aus unsere Pflegefamilie in eine Wohngruppe. Müssen wir jetzt die Vormundschaft abgeben, da er ja nicht mehr bei uns wohnt, oder können wir Vormund bleiben? Das möchten wir gerne und er auch, denn alles ist so schon wirr genug und wir wollen uns eigentlich nicht verlieren.

Nein, Sie müssen die Vormundschaft für Ihr Mündel nicht abgeben, denn die Aufgabe des Vormundes erlischt nicht damit, dass das Kind nun nicht mehr bei Ihnen in der Pflegefamilie leben wird, sondern in einer Wohngruppe. Die Aufgabe der Pflegeelternschaft und der Vormundschaft sind zwei grundsätzlich andere Aufgaben, die sich ergänzen können, aber nicht voneinander abhängig sind. Wenn Sie und Ihr Pflegesohn diese Praxis so weiterführen wollen steht dem nichts im Wege. Aus meiner Sicht ist es sogar für den Jugendlichen und auch für Sie von Bedeutung, in dieser Aufgabe zu bleiben, wenn Sie und er weiterhin sich irgendwie als Familie sehen wollen, auch wenn Sie nicht mehr unter einem Dach leben. Die Praxis zeigt, dass gerade in diesem Alter bei Pflegekindern, die unter ein schweren und schädigenden Vorgeschichte gelitten haben, bevor sie in die Pflegefamilie gekommen sind und auch dort weiterhin mit dieser Vorgeschichte zu kämpfen hatten, die Nähe einer Familie im Alltag zu stark wird und sie dagegeben rebellieren. Das heißt aber nicht, dass sie diese Familie verlieren wollen. Sie und er müssen nun einen neuen Weg finden, um füreinander da zu sein und da hilft natürlich die Übersicht und die Entscheidungsmöglichkeit als Vormund ungemein. Ich habe dazu einmal einen ausführlichen Artikel geschrieben, vielleicht hilft der Ihnen auch weiter:

Letzte Aktualisierung am: 
08.09.2022

Das könnte Sie auch interessieren

Fachartikel

von:

Haftung und Aufwandsentschädigung für ehrenamtliche Vormünder/Pfleger

a) Auch ehrenamtlich tätige Vormünder oder Pfleger haften gegenüber ihren Mündeln, wenn diese durch ihre Amtsführung Schaden erleiden. b) Obwohl die ehrenamtliche Vormundschaft/Pflegschaft grundsätzlich unentgeltlich geführt wird, besteht ein Anspruch auf Ersatz der Aufwendungen.
Fachartikel

von:

Ehrenamtlicher Vormund

Das Vormundschaftsrecht weist auf die Vorrangigkeit eines geeigneten ehrenamtlichen Vormundes hin. Welche Überlegungen sind notwendig, um dem Pflegekind den passenden Vormund zur Seite zu stellen?
Fachartikel

von:

Überlegungen zur Einzelvormundschaft von Pflegeeltern

Eine Sammlung von Texten zum Thema Einzelvormundschaft von Pflegeeltern
Arbeitspapier

von:

Rechtsaspekte zur Vormundschaft und Pflegschaft in der Pflegekinderhilfe

Eine Handreichung des Kompetenzzentrum Pflegekinder e.V. im Rahmen des vom Kompetenzzentrum durchgeführten Projektes 'Ehrenamtliche Einzelvormundschaft und Pflegekinderhilfe - Chancen, Grenzen, Gestaltungsmöglichkeiten' für Fachkräfte, Pflegeeltern und Vormund*innen.
Bericht zur Veranstaltung

Dokumentation der Fachtagung des Bundesforum Vormundschaft

Vom 10.-12. September 2014 hat das Bundesforum Vormundschaft unter dem Titel „Von der Sorge zur Verantwortung” in Hamburg stattgefunden. Die Materialien, Vorträge etc. sind nun veröffentlicht.
Fachartikel

von:

Aufgaben des Jugendamtes im vormundschaftlichen Bereich

Das Jugendamt als die fachkompetente Behörde für den Schutz der Minderjährigen und die Unterstützung von Familien ist in einem wesentlichen Umfang im Bereich der Vormundschaft involviert.
Fachartikel

von:

Position und Rechte des Mündels in der Vormundschaft

Der Vormund hat die Personen- und die Vermögenssorge im besten Interesse seines Mündels auszuüben. Dabei müssen im besonderen Maße die Rechte des Mündels und die sich verändernde Position seiner Beteiligung je nach Entwicklungsstand berücksichtigt werden.
Empfehlung

von:

Empfehlungen des Deutschen Familiengerichtstages

Der Vorstand des Deutschen Familiengerichtstages e.V. hat Empfehlungen als Ergebnis des 20. Deutschen Familiengerichtstages veröffentlicht - u.a. auch Empfehlungen zur Arbeit und zur Vormundschaft von Pflegeeltern.
Fachartikel

von:

Genehmigung der Taufe eines Pflegekindes - Bestimmung des religiösen Bekenntnisses -

Die religiöse Bestimmung ist ein Grundrecht des Sorgeberechtigten. Eine einmal erfolgte Bestimmung sorgeberechtigter Eltern ist auch von einem späteren Vormund nicht rückgängig zu machen.
Gutachten

Unzulässigkeit einer Personalunion von Fachkräften im Pflegekinderdienst und Amtsvormund-/Pflegschaft

Das Gutachten des DIJUF weist daraufhin, dass Mitarbeiter des Pflegekinderdienstes nicht gleichzeitig Vormünder der Pflegekinder sein können.