Sie sind hier

Tiefergehende Information

Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe und der Eingliederungshilfe

Kostenbeteiligung für Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe nach dem SGB VIII und für Leistungen der Eingliederungshilfe nach dem SGB XII im Vergleich Eine Expertise im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ von Rechtsanwältin Gila Schindler

Diese Informationen sind nicht mehr aktuell.

Es hat Änderungen im SGB VIII gegeben.

aus der Webseite der AGJ

Ausgelöst insbesondere durch die Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention und den 13. Kinder- und Jugendbericht stehen die Diskussionen um eine Gesamtzuständigkeit der Kinder- und Jugendhilfe, sog. „Große Lösung“, für alle Kinder und Jugendlichen erneut im Fokus der Fachdebatte. Eine Zusammenführung aller Erziehungs- und Eingliederungshilfeleistungen in einem Leistungssystem wird vor allem vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Zuständigkeitsregelungen zwischen der Kinder- und Jugendhilfe und der Eingliederungshilfe und den damit verbundenen Abgrenzungsschwierigkeiten diskutiert. Ungeklärte Fragestellungen im Hinblick auf eine Gesamtzuständigkeit betreffen unter anderem die organisatorische Umsetzung und die Finanzierung. Die vorliegende Expertise der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ widmet sich dem Aspekt der unterschiedlichen Kostenbeteiligung für betroffene Kinder, Jugendliche und deren Angehörige für die Eingliederungshilfeleistungen in der Sozialhilfe und in der Kinder- und Jugendhilfe. Sie enthält Erläuterungen zu den Grundsätzen der beiden Heranziehungssysteme und zu den finanziellen Folgen für die Betroffenen bei einer möglichen Gesamtzuständigkeit.

Inhalt des Vergleichpapiers

  • Vorwort
  • Auftrag
  • Stellungnahme
  • I. I. Kostenbeteiligung in der Kinder- und Jugendhilfe

1. Kostenbeitragspflichtige Personen
2. Kosten der Leistung
3. Einkommensberechnung (§ 93 SGB VIII)
4. Umfang der Heranziehung
5. Erhebung eines Mindestkostenbeitrags (§ 94 Abs. 3 SGB VIII)
6. Quotelung (§ 94 Abs. 4 SGB VIII)
7. Absehen von der Erhebung von Kostenbeiträgen (§ 92 Abs. 5 SGB VIII)
8. Auskunftspflichten (§ 97a SGB VIII)
9. Rechtsschutz

  • II. Kostenbeteiligung nach §§ 82 ff. SGB XII sowie Überleitung von Unterhaltsansprüchen bei Leistungen der Eingliederungshilfe für körperlich und geistig behinderte Kinder und Jugendliche

1. Beschränkter Umfang der Heranziehung bei privilegierten Leistungen (§ 92 SGB XII)
2. Beteiligung an den Kosten ambulanter und teilstationärer nicht privilegierter Leistungen
a. Einsatzpflichtige Personen und Kosten der Leistung
b. Einkommensberechnung (§§ 82 ff. SGB XII)
c. Umfang der Heranziehung aus Einkommen
3. Beteiligung an den Kosten vollstationärer Leistungen
a. Privilegierte Leistungen nach § 92 Abs. 2 SGB XII
b. Nicht privilegierte Leistungen
c. Umsetzung der Heranziehung
d. Ergebnis
4. Umfang des Einsatzes von Vermögen
5. Einschränkung der Kostenbeteiligung junger Volljähriger

  • II. III. Vergleich der Kostenbeteiligung der unterschiedlichen Systeme

1. Ambulante Leistungen
2. Leistungen für junge Volljährige
3. Teil- und vollstationäre Leistungen
a. Privilegierte Leistungen nach § 92 Abs. 2 SGB XII
b. Nicht privilegierte Leistungen
4. Fazit

  • IV. Offene Probleme
  • V. Lösungsvorschläge

1. Erhebung der tatsächlichen Kostenbeteiligung
2. Betonung der fachpolitischen Perspektive
3. Sinnvolle Berücksichtigung der behinderungsbedingten Mehrbelastungen
4. Einschränkung der Heranziehung bei Leistungen an junge Volljährige
5. Kostenbeteiligung bei der Beschaffung von Hilfsmittel

hier können Sie die Stellungnahme einsehen

Letzte Aktualisierung am: 
04.07.2011

Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Forderungen der GRÜNEN in Schleswig-Holstein zu Standards im Pflegekinderwesen

Die Grünen unterstützen die Forderungen des Kinderschutzbundes: Abgestimmte Vorgehensweisen und einheitliche Auswahlkriterien bei Pflegefamilien sollten landesweit angewandt werden, zur Sicherheit der Kinder
Interview

herausgegeben von:

"Pflegekinderhilfe in Deutschland"

Interview mit den Autoren Elisabeth Helming (DJI) und Dr. Heinz Kindler (DJI) zum Projektbericht "Pflegekinderhilfe in Deutschland".
Projekt

von:

Beistände als Helfer für Pflegeeltern und Pflegekinder

Seit einigen Jahren qualifiziert der PFAD-Niedersachsen e.V. erfahrene Pflegeeltern zu Beiständen im Sinne des § 13 SGB X, damit diese andere Pflegeeltern in schwierigen Situationen begleiten können, wobei immer das Interesse des Pflegekindes im Vordergrund steht.
Hinweis

Verhandeln in der Sozialen Arbeit

AFET - Bundesverband für Erziehungshilfe hat einen Artikel von Prof. Dr. Schäfer / Prof. Dr. Fengler veröffentlicht, der sich mit der immer wiederkehrenden Tätigkeit des Verhandelns von Fachkräften in der Sozialen Arbeit beschäftigt.
Hinweis

Beauftragte für Kinderrechte

Eine im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes erstellte Expertise spricht sich für die Etablierung von Ombudspersonen bzw. Beauftragten für Kinderrechte auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene aus.
Hinweis

Den eigenen Weg finden

Der Jugendhilfereport des Landschaftsverbandes Rheinland beschäftigt sich in der Ausgabe 2-2024 "Den eigenen Weg finden" mit dem Übergang in eine Ausbildung, in den Beruf und in ein selbstbestimmtes Leben.
Tiefergehende Information

Überprüfungsstandards von Verwandtenpflege nach § 33 SGB VIII

Der überregionale Arbeitskreis zur Verwandtenpflege hat im Rahmen eines 'Düsseldorfer Papiers' Verfahrensstandards für die Überprüfung von Verwandtenpflege erarbeitet.
Interview

Regionale Unterschiede bei der Fremdunterbringung von Kindern und Jugendlichen in Heimen und Pflegefamilien- Interview-

Gespräch zur Studie Fremdunterbringung mit Dr. Jens Pothmann (Forschungsverbund DJI – TU Dortmund, AKJStat), der diese Studie erstellt hat.
Erfahrungsbericht

Begegnung mit FAS und Gründung der Regionalgruppe Hamburg

Herr und Frau Rosenke nahmen 2002 ihr Patenkind bei sich auf. Es stellte sich heraus, dass das Mädchen am fetalen Alkoholsyndrom leidet. Um für mehr Aufklärung und Unterstützung der Betroffenen zu sorgen, hat das Ehepaar Rosenke die Regionalgruppe Hamburg und Umgebung von FASWorld ins Leben gerufen.
Kommentar

Verpflichtung zu Fortbildungen für Familienrichter

Um dem Kindeswohl wirklich gerecht werden zu können und aufgrund sehr diskussionswürdiger Beschlüsse in Kindschaftsangelegenheiten plädiert der Artikel dafür, Familienrichter zu Fortbildungen zu verpflichten.