Sie sind hier

Frage und Antwort

Wie lange dauert eine Anbahnung?

Wir haben nun endlich alle Hürden genommen und sollen ein Pflegekind bei uns aufnehmen. Wie lange müssen wir nach Kennenlernen des Kindes warten, bis es bei uns einziehen kann?
Bedingungen der Anbahnung

Der zeitliche Umfang der Anbahnung hängt stark vom Alter des Kindes und den bisherigen Geschehnissen ab. Sehr selten wird ein Kind direkt aus der Herkunftsfamilie in die Pflegefamilie vermittelt, zuerst gibt es Unterbringungen in Bereitschaftspflegefamilien oder entsprechenden Heimgruppen. Während das Kind dort lebt, soll geklärt werden, wie seine Zukunftsperspektive aussehen wird. Häufig müssen in dieser Übergangszeit auch rechtliche Dinge z.B. Sorgerechtsfragen geklärt werden. Dies kann bis zu Gerichtsverfahren gehen, die dann mehrere Monate dauern und den Aufenthalt in der Bereitschaftsfamilie verlängern. In der Zeit der Bereitschaftspflegefamilie ist es möglich, sich ein Bild vom Kind und seinen Bedürfnissen zu machen. Mit diesem Wissen, kann die Vermittlungsstelle dann passende Pflegeeltern für das Kind aussuchen, mit denen dann eine Anbahnung angedacht wird. 

Der erste Schritt der Anbahnung ist das persönliche Kennenlernen der Pflegeeltern und des Kindes. Hier muss sich herausstellen, ob der Funke fliegt und die Chemie stimmt. Sowohl den Pflegeeltern als auch den Kindern selbst muss klar sein, dass sie nicht 'müssen'. Es gibt persönliche Gründe, die sehr ernst zu nehmen sind, sonst ist schon zu Beginn des gemeinsamen Lebens das Scheitern mit vorprogrammiert. 

Erfahrungen mit der Zeit der Anbahnung aus der Praxis

Bei einem Säugling geht die Praxis von einer Anbahnungszeit von ca. 3 Wochen aus. Bei einem Kita-Kind kann es um die drei Monate dauern und bei einem Schulkind ist die Situation so individuell, dass die Anbahnungszeit durchaus ein halbes bis ein dreiviertel Jahr dauern kann. Aber - dies sind nur allgemeine Erfahrungswerte. Wesentlich ist das einzelne Kind mit seinen Bedürfnissen und die einzelne aufnehmebereite Familie und die Frage, wie und ob sie diese Bedürfnisse erfüllen könnte und in welcher Weise die Aufnahme des Kindes die Pflegefamilie verändern würde. 

Letzte Aktualisierung am: 
08.12.2022

Das könnte Sie auch interessieren

Moses Online Themenheft
Kinder, die in Pflegefamilien aufwachsen, haben viele schwierige Erfahrungen hinter sich wie beispielsweise das Erleben von Misshandlung oder Vernachlässigung. Diese Erlebnisse werden von jedem Kind individuell verarbeitet, führen bei den Heranwachsenden jedoch häufig zu Traumatisierungen. Mit diesem Heft wollen wir aufzeigen, warum ein Kind ein Pflegekind wird. Wie der Weg von dem Gedanken, ein Kind aufzunehmen, hin zum Leben mit einem Pflegekind sein kann. Was sich für die Familie verändern wird, wenn ein Pflegekind kommt und welche Voraussetzungen und Bedingungen es gibt, wenn das Kind in der Pflegefamilie lebt. Dieses Themenheft ist Ihre perfekte Einführung in das Thema Pflegekinder.
Moses Online Themenheft
Das Pflege/Adoptivkind fühlt, denkt und handelt anders als die Pflege-/Adoptiveltern dies durch ihre leiblichen Kinder gewöhnt sind. Kinder reagieren auf das, was sie im Leben erfahren haben, und Erfahrungen dieser Kinder sind andere Erfahrungen, als die der leiblichen Kinder. Im Themenheft "Alltägliches Leben" erfahren Sie, wie Sie das Verhalten der Kinder verstehen und damit passend umgehen können.