Sie sind hier

02.07.2019
Kommentar

Kinder brauchen Pflegeeltern

Die Anzahl der Pflegekinder ist gestiegen. Es würden noch mehr sein, wenn alle die Kinder, für die Pflegeeltern gesucht würden, auch in Pflegefamilien untergebracht werden könnten. Doch es finden sich schon länger nicht mehr genügend Familien, die sich dieser Aufgabe annehmen wollen. Deshalb wird in den letzten Jahren immer öffentlicher über dieses Thema debattiert und informiert. Wie gelingt es, geeignete Menschen für die Aufnahme eines Pflegekindes zu interessieren? Hier einige Veröffentlichungen zum Thema am Beispiel von Berlin.
Wir suchen Eltern für die Kinder, nicht umgedreht.

https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2019/05/interview-pflegekinder-pflegeeltern-berlin.html

Angelika Nitzsche arbeitet an einer Beratungsstelle für Vollzeitpflege. In einem Interview im Mai 2019 spricht sie über die Situation von Pflegekindern und die Bedingungen von Pflegeelternschaft.

Zum Schluss des sehr informativenInterviews wird sie gefragt: Wenn Sie sich etwas wünschen dürften, was wäre das?

"Ich würde mir wünschen, dass Pflegeeltern Anspruch auf Elterngeld haben. Wenn sie mit kleinen Kindern zu Hause bleiben, wären sie finanziell besser ausgestattet. Für die Kinder ist der enge Kontakt das Wichtigste, wenn sie neu in eine Pflegefamilie kommen.

Außerdem würde ich mir wünschen, dass Pflegeeltern in der Rentenversicherung besser abgesichert werden. Sie leisten über viele Jahre soviel für die Kinder, sind aber in Bezug auf Kranken- und Rentenversicherung völlig auf sich alleine gestellt."

So schwierig ist die Suche nach geeigneten Pflegeeltern

https://www.morgenpost.de/berlin/article226330055/Die-schwierige-Suche-nach-geeigneten-Pflegeeltern-in-Berlin.html

Ein Artikel der Berliner Morgenpost vom 30. Juni 2019

Auszug: Die Suche nach geeigneten Familien gestaltet sich aber zunehmend schwieriger. Anfang April schlugen Jugendämter und freie Träger der Jugendhilfe erneut Alarm, es gebe zu wenige Pflegefamilien, um den Bedarf zu decken. Das Problem bestehe bundesweit. Allein in Berlin fehlten jährlich etwa 500 Familien.

Eine Pflegemutter beschreibt die Aufnahme ihres Pflegekindes in 2012 und seine Entwicklung in ihrer Familie. Die Mitarbeiterin eines Trägers der Jugendhilfe berichtet über ihre Arbeit und Suche nach neuen Pflegeeltern. Sie meint dazu: " ich sehe die sinkende Zahl von Pflegefamilien mit Sorge, und die angespannte Lage auf dem Wohnungsmarkt vergrößere das Problem. Dass ein Pflegekind perspektivisch ein eigenes Zimmer bekommen kann, ist eine Voraussetzung für die Vermittlung. Ein großes Problem sei auch das mangelnde gesellschaftliche Bewusstsein, vermutet sie. „Viele Menschen wissen nicht, dass es solche Pflegeverhältnisse überhaupt gibt. Selbst in meinem Bekanntenkreis kommt das immer wieder vor“.

Die Verhältnisse werden nicht einfacher, der Druck steigt

https://www.morgenpost.de/berlin/article226330107/Die-Verhaeltnisse-werden-nicht-einfacher-der-Druck-steigt.html

Zu demj Thema: "Warum Jugendämter mehr Kinder in Obhut nehmen, aber weniger in Familien untergebracht werden" gibt es ebenfalls am 30.6.2019 ein Gespräch mit einem Sozialpädagogen, der bei einem freien Träger der Jugendhilfe im Pflegekinderdienst arbeitet. Gefragt, wie es denn bei ihnen aussieht sagt er: "Die Situation ist hier wie in vielen anderen Teil der Stadt: Wir haben zu wenige Pflegeeltern. Vor allem suchen wir händeringend Menschen, die sich die Kurz- oder die Krisenpflege vorstellen können. Die fehlen noch mehr als die Dauerpflegebewerber."

Auf die Frage: "Werden mehr Kinder als früher aus ihren Familien geholt? Oder gibt es einfach weniger Menschen, die bereit sind ein Kind in Pflege zu nehmen?" amtwprtet er:

"Ich vermute, es gibt mehr Kinder, die in Obhut genommen werden und ich denke, das ist das Ergebnis der Entwicklungen der letzten Jahre: Die Verhältnisse in den Familien werden nicht einfacher, der Druck wird größer und ich kann mir vorstellen, dass die Familien so schneller in eine Überlastungssituation kommen. Ich denke, dass die Jugendämter heute auch viel genauer hinschauen und schneller aktiv werden, vor allem bei kleinen Kindern. Gleichzeitig werden diejenigen, die Kinder aufnehmen, nicht mehr, sondern eher weniger".

Das könnte Sie auch interessieren

Interview

von:

herausgegeben von:

Interview mit einem Pflegevater

Dieses Interview zeigt, wie Pflegeeltern durch die guten Rahmenbedingungen eines freien Trägers umfassende Unterstützung und Hilfe finden, um ihren Pflegekindern ein tragfähiges und vertrauensvolles Familienleben zu ermöglichen.
Erfahrungsbericht

von:

Eine Welt bricht zusammen, weil ein Löffel zu Boden fällt

Wenn den viereinhalbjährigen Kevin (Name von der Redaktion geändert) die Wut packt, sieht sein Zimmer nachher aus, als ob ein Orkan hindurchgezogen wäre. Kreuz und quer liegen die Trümmer des Ausrastens, einmal klaffte sogar in der Zimmertür ein Loch.
Erfahrungsbericht

Wir wurden Pflegeeltern - ein Blick zurück

In diesem Erfahrungsbericht schreibt eine Pflegemutter sowohl über die persönliche Entwicklung und Veränderung durch die Aufnahme von Pflegekindern als auch über die Anforderungen und Alltagserfahrungen mit ihren Pflegekindern. Es ist der Autorin ein besonderes Ansinnen, andere Menschen für die Aufnahme von Pflegekindern zu interessieren und zu motivieren und ihnen Mut zu machen.
Tiefergehende Information

Zahlungen des Jugendamtes für Unfallversicherung und Alterssicherung

Wie ist es mit den Zahlungen des Jugendamtes für Unfallversicherung und Alterssicherung? Können Sie uns sagen, wie sich diese Zahlungen aufteilen und wer von uns beiden Pflegeeltern berechtigt ist?
Tiefergehende Information

Kinderberücksichtigungszeiten

Kinderberücksichtigungszeiten sind – im Gegensatz zu Kindererziehungszeiten – keine Pflichtbeiträge. Sie werden ausschließlich auf die Wartezeit von 35 Jahren angerechnet. Informationen von Dirk R. Schuchardt.
Tiefergehende Information

Das traumatisierte Kind und seine Entwicklung in der neuen Familie

Das Besondere im Umgang mit traumatisierten Adoptiv- oder Pflegekindern ist die Tatsache, dass die Kinder auf die neuen Pflege-/Adoptivfamilien ihre alten Erfahrung mit Familie bzw. Eltern übertragen und nach einer Phase der Eingewöhnung ihre bisherigen Lebensstrategien wieder hervorholen.
Politik

von:

Einkommenssteuerrechtliche Behandlung des Pflegegeldes

Im Frühjahr 2007 teilte das Bundesfinazministerium mit, dass die Erziehungskosten des Pflegegeldes ab 2008 besteuert werden sollten. Vor allem der Aktivverbund Berlin e.V. setzte eine Vielzahl von Aktivitäten in Gang, um diese Pläne zu verhindern. Mit Erfolg! Am 20. September wurden die Besteuerungspläne des Erziehungsgeldes zurückgezogen. Lesen Sie hier die Dokumentation.
Interview

von:

Wir sind eine Familie - eine Pflegefamilie

Interview mit einer Pflegemutter über die Aufnahme von zwei Schwestern.
Tiefergehende Information

Pflegeeltern Können nicht allein die Musik bestimmen – Sie gehören zu einem Team

Zum Team gehören neben Ihnen auch die leiblichen Eltern, der Vormund, der Pflegekinderdienst, der Allgemeine Sozialdienst, Lehrer, Psychologen, Erzieher. Die Bedeutung des Vormundes ist durch die letzte gesetzliche Änderung zum Vormundschaftsrecht aufgewertet worden.
Interview

von:

Vollzeitpflegefamilien mit Zuwanderergeschichte

Zunehmend haben auch Familien von Mitbürgern mit Migrationshintergrund Bedarf an Hilfe zur Erziehung in Vollzeitpflege. Um den Kindern dieser Familien ein weiteres Aufwachsen in der ihnen bekannten Kultur zu ermöglichen geht die Stadt Mönchengladbach einen neuen Weg.