Sie sind hier

20.03.2020
Kommentar

Besuchskontakte in Zeiten von Corona?

Zunehmend erhalten wir Anfragen zu Besuchskontakten der Pflegekinder mit ihren leiblichen Eltern in der momentanen Krise. Es fragen Pflegeeltern aber auch Fachkräfte der Jugendämter und freien Träger, wie sie mit den Besuchskontakten umgehen sollen in einer Zeit, in der alle Abstand halten müssen, um Ansteckungen zu vermeiden. Wir haben uns Gedanken zum Thema gemacht und bitten darüberhinaus auch SIE, Pflegeeltern und Fachkräfte durch IHRE Überlegungen und Vorschläge zu unterstützen.

In meiner Recherche habe ich noch sehr wenig im Internet darüber gefunden. Leider kann ich Ihnen also noch keine Bestpracise-Beispiele vorstellen. Aber ich habe Ideen gesammelt und eigene Überlegungen angestellt.

Der Umgang ist ein Recht des Kindes und ein Recht und eine Pflicht der Eltern. Ein Umgang kann nur (zeitweise) vom Gericht ausgeschlossen werden, wenn dies zum Wohle des Kindes erforderlich ist. Umgang bedeutet im Grundsätzlichen, dass sich Kind und Eltern sehen.

Briefliche Kontakte, Telefongespräche und Kontakte per Internet sollen oder können den persönlichen Umgang ergänzen.

In Hilfeplangesprächen werden Besuchskontakte mit den Beteiligten vereinbart und der Entwicklung des Kindes angepasst. 

Diese Form der gemeinsamen Vereinbarung gehört zur Beratung und Begleitung des Pflegekindes und der Pflegefamilie und auch zur Begleitung der Herkunftsfamilie. Jetzt, in dieser zur Zeit ungewöhnlichen Gesellschaftssituation wird sich eine solche Begleitung als sehr hilfreich herausstellen, denn aus meiner Sicht haben wir nur eine verantwortliche Weise, um auf die Frage der Besuchskontakte anworten zu können: Wir müssen alle Beteiligten ins Boot holen. 

Fachkräfte, Pflegekind, Pflegeeltern, Vormünder oder Pfleger und die Eltern müssen miteinander sprechen. Es hilfreich, wenn es dazu von den Fachkräften und Vormündern schon Vorgedanken und Vorgaben gäbe: 

  • Eine Übertragungsmöglichkeit des Coronavirus auf einen der Beteiligten muss ausgeschlossen werden.
  • Es muss bedacht werden, dass die Ansteckung einer Person wiederum die Ansteckung  anderer Personen  bedeutetn kann- z.B. könnte ein Pflegekind die anderen Mitglieder seiner Pflegefamilie anstecken.
  • Das Fürsorgeverhalten des Jugendamtes oder des Trägers gegenüber "seinen" Pflegeeltern muss hier einen hohen Rang einnehmen.
  • Ebenso das Verständnis für die Eltern, die ihr Kind sehen wollen.
  • Können wir - und wenn ja wie - überhaupt garantieren, dass eine Übertragung des Virus während eines Kontaktes verhindert werden kann?
  • Muss der Besuchskontakt nicht realistischerweise ausfallen oder verschoben werden?
  • Welche andere Möglichkeiten gibt es, anstelle von Besuchen Pflegekind und Eltern in Kontakt zu bringen?
  • Ist das Kind alt genug für Kontakte über das Internet? Mailen, Skypen, Chats etc.? Eventuell für Nachrichten über das Smartphone? Wie wärs mit Telefonieren? Brief schreiben?
  • Könnten bei jüngeren Kindern die Pflegeeltern und die Eltern in Kontakt gehen und Informationen zum Kind austauschen?

Transparenz und klare Einschätzung der Situation ist hier das absolut Notwendige. Wenn es Pflegeeltern gelingt, mit den Eltern ihres Pflegekindes zu Vereinbarungen zu kommen, mit denen dann alle leben können - gut. Aber es darf nicht die Regel sein, dass Pflegeeltern hier alleingelassen werden mit Entscheidungen und Unsicherheiten. Die begleitenden Fachkräfte und die Vormünder haben hier die Aufgabe, Transparenz herzustellen, Vorgaben zu erläutern, Entscheidungen zu ermöglichen - und notfalls zu entscheiden.

Ich werde weiterhin die Augen offen halten und sehen, wie sich Träger, Jugendämter, Pflegeeltern und Eltern mit dieser Frage der Kontakte beschäftigen und zu Lösungen kommen. 

Es würde natürlich sehr helfen, wenn Sie Ihre Überlegungen und Entscheidungen uns mitteilen, und wir diese zum Wohle aller veröffentlichen könnten. Wir müssen zwar räumlichen Abstand halten, aber miteinander denken und uns gegenseitig helfen können und sollten wir auf jeden Fall. 

Bitte mailen Sie uns: redaktion@moses-online.de oder verwenden Sie unser Kontaktformular.

Nachfolgend finden Sie einen Link zur Webseite des Freien Trägers Löwenzahn-Erziehungshilfen e.V. in Oberhausen. Hier werden die Pflegeeltern aktuell informiert, sowohl zur Frage der Besuchskontakte als auch zu anderen Situationen mit Klärungsbedarf. 

Weiterlesen: 
Erfahrungsbericht

Was Pflegeeltern berichten

In unserem Artikel zu Besuchskontakten in Zeiten von Corona haben wir um Rückmeldungen von Pflegeeltern und Fachkräften gebeten, damit wir alle davon profitieren können. Einige Pflegeeltern haben uns geantwortet und nicht nur über Besuchskontakte berichtet. Danke dafür. Wir würden uns über weitere Mails sehr freuen: redaktion@moses-online.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

von:

Petition: Pflegekinder fordern Streichung ihres Kostenbeitrages zur Jugendhilfe

Jana Paul aus Aachen hat gemeinsam mit anderen jungen Menschen vor Kurzem eine Onlinepetition gestartet. Als Interessengemeinschaft "Jugend vertritt Jugend NRW" fordern sie die Abschaffung der sogenannten Kostenheranziehung für junge Menschen in stationären Einrichtungen. Wer das Ansinnen der jungen Menschen unterstützen möchte, kann natürlich diese Online-Petition mit unterschreiben. Es werden bis Ende September noch viele Stimmen benötigt.
Nachricht

von:

Elterngeldähnliche Leistungen für Pflegeeltern

Pflegeeltern haben Anspruch auf Elternzeit, aber keinen Anspruch auf Elterngeld. Potenzielle Pflegeeltern würden gern die Elternzeit nehmen, können jedoch nicht einfach ein Jahr lang auf ein Gehalt verzichten. Hier gibt es eine Lücke im Elterngeldgesetz. Um diese Lücke in etwa zu schließen, haben einige Jugendämter beschlossen, künftig Pflegeeltern im ersten Jahr der Aufnahme mit elterngeldähnliche Leistungen zu unterstützen. Auch Hannover hat dies Ende September 2019 beschlossen und hofft nun, eher Pflegeeltern finden zu können.
Erfahrungsbericht

von:

Hinweis

von:

Der Film: Systemsprenger

Die Welt beschrieb diesen Film als das Wunder der diesjährigen Berlinale. In der Ankündigung des Films heißt es: " Laut, wild, unberechenbar: Benni! Die Neunjährige treibt ihre Mitmenschen zur Verzweiflung. Dabei will sie nur eines: wieder zurück nach Hause! Ab dem 19. September ist der Film in den Kinos zu sehen.
Interview

von:

Unsere Tochter und wir lernen ihre leibliche Mutter kennen

Vor einigen Jahren hat die Adoptivfamilie die leibliche Mutter und die leibliche Schwester der Adoptivtochter kennen gelernt. Der Weg dorthin wird in diesem Interview, dass die Adoptivmutter mir gegeben hat, beschrieben.
Hinweis

von:

Bereitschaftspflegeeltern - unser Aufruf

Am 26. Januar haben wir den Aufruf gestartet "Bereitschaftspflegefamilien suchen Gleichgesinnte". Wir taten dies im (bewusst von uns nicht genannten) Namen einer Bereitschaftspflegemutter. Der Aufruf ist auf viel Interesse gestoßen. Nun folgt der nächste Schritt. Wir wollen nicht nur für die Bereitschaftspflegeeltern eine Austauschmöglichkeit schaffen, sondern auch dieses Thema zu einem wichtigen Thema in der nächsten Zeit machen. Bitte helfen Sie uns dabei.
Geänderte Rechtslage

von:

Kostenheranziehung

Ab in Kraft treten des neuen Kinder- und Jugendstärkungsgesetzes wird die Kostenheransziehung für junge Menschen in der Jugendhilfe verändert werden. Der bisherige Kostenheranziehungssatz von 75 % des Einkommens des jungen Menschen wird sich auf 25 % verrringern.
Politik

von:

Die mühsame Aufarbeitung des "Kentler-Experimentes" durch den Berliner Senat

Das sogenannte 'Kentler-Experiment' bedeutete Ende der 60er / Anfang der 70er Jahre in Berlin die Unterbringung einiger 13 - 17 jährigen Jungen bei pädophilen - wegen sexuellem Missbrauchs verurteilten - Männern in Vollzeitpflege. In 2013 machten Berliner Medien auf das ‚Experiment‘ aufmerksam und forderten eine Aufarbeitung der Geschehnisse vom Berliner Senat.
Politik

von:

Vorschläge und Eckpunkte zur Reform des Vormundschaftsrechts

In der nächsten Zeit ist beabsichtigt, das Vormundschaftsrecht grundlegender zu reformieren. Nun hat das Bundesministerium entsprechende Eckpunkte zu möglichen Veränderung vorgelegt.
Erfahrungsbericht

von:

Ein Besuchskontakt und seine Auswirkungen – Bericht einer Pflegemutter

Hier beschreibt eine Pflegemutter die Nachwirkungen eines Besuchskontaktes auf ihren Pflegesohn.