Sie sind hier

Tiefergehende Information

iCanDo Pflegekinder - Außergewöhnlich - Betreut

Wildfang e.V. und die PfliZ gGmbH bieten seit 2003 ihr iCanDo Programm an, ein Ferienangebot speziell für Kinder aus Adoptiv- und Pflegefamilien.

Ein Projekt von Wildfang e.V. und der PfliZ gGmbH

von Knuth Gründer

Alle Jahre wieder geht es am Anfang des Jahres für viele Pflegefamilien um die Ferien- und Urlaubsplanung. In erster Linie wird dabei an ein ausgefülltes, geeignetes Ferienprogramm für die Mädchen und Jungen gedacht. Aber ist nicht eine Auszeit für die Pflegeeltern genauso wichtig? Fragen tauchen auf: Kann ich für mein Kind die gesamten Ferien präsent sein? Geht mein Kind allein auf Fahrt? Wie wird es mit seinen Schwierigkeiten und Eigenarten betreut?

wildfangDas dachten sich Barbara Lütgen Wienand und Marita Leßny (beide PfliZ gGmbH Berlin) auch und suchten nach einer Möglichkeit, ihre Pflegekinder in den Ferien betreuen zu lassen. "Ferienlagerangebote gab es wie Sand am Meer", sagt Marita Leßny heute. "Ausprobiert haben wir einige", berichtet sie weiter, "doch häufig kam es zu Abbrüchen und meine Kinder waren bald wieder zu Hause. Sie haben eben ihre Eigenarten und mussten sich oft dafür rechtfertigen, dass sie in einer Pflegefamilie leben. Die Betreuer fanden die Situation meist schlimm, waren aber oft hilflos. Das konnte nicht gut gehen."

Knuth Gründer, ein guter Freund Marita Leßnys und selbst Pflegevater, hatte viel Erfahrung in der Betreuung und Organisation von Kinderfahrten. Er hatte den Berliner Verein Wildfang e.V. mitgegründet. "Wir schicken niemanden aus sog. pädagogischen Gründen nach Hause! Eher holen wir noch erfahrene Betreuer dazu.", sagt er stolz.

Die beiden Organisationen beschlossen eine Kooperation und im März 2003 fand dann das erste iCanDo-Wochenende statt. Betreut werden die Mädchen und Jungen durch ein gleichbleibendes Betreuerteam, das durch wechselnde Mitarbeiter ergänzt wird.

Regelmäßige Weiterbildungen und die Begleitung durch Sozial- und Sonderpädagogen in der Vor- und Nachbereitung gehören bei Wildfang e.V. zur Selbstverständlichkeit. "Es ist ein auf Pflegekinder abgestimmtes Betreuungsprogramm, das sich seit 2003 entwickelt hat und in unserem Konzept nachzulesen ist.", sagt Knuth Gründer und ergänzt: "Die Bedeutung unserer Wochenend- und Ferienausflüge für die Pflegeeltern wurde uns erst nach und nach deutlich. Wie groß ihre Sorge ist, dass die Kinder wegen ihrer Schwierigkeiten wieder nach Hause geschickt werden oder verstört zurückkommen, spüren wir bei den Pflegeeltern, die ihr Kind erstmals in unsere Obhut geben. Ein Betreuer betreut bei uns ca. 5 Kinder. Da haben wir alle Befindlichkeiten ständig im Blick und geben auch einmal einen Zwischenstand per Telefon durch. Nur so können die Pflegeeltern auch ein bisschen entspannen. Ich weiß das ja aus eigener Erfahrung."

Für viele Pflegeeltern aus Berlin und Brandenburg ist iCanDo ein nicht mehr wegzudenkendes Projekt geworden. Parallel zu den iCanDo-Wochenenden finden häufig Fortbildungsveranstaltungen der PfliZ gGmbH statt. Seitdem die ersten Pflegekinder aus NRW teilnahmen, wurde auch dort ein ‚Ausflug in die Selbständigkeit’ geplant. Vom 26.06. bis 05.07.2006 findet er in der Eifel statt.
Für die Fahrt in die Eifel sind noch Platze frei!

Es gibt auch noch freie Plätze für verschiedene Wochenendfahrten und eine Herbstferienfahrt in den Spreewald. Die Termine finden Sie auf der Internetseite von Wildfang e.V.

Informationen dazu gibt es bei bei Wildfang e.V. www.wildfang-ev.de/icando und bei der PfliZ gGmbH www.pfliz.de.

Letzte Aktualisierung am: 
23.05.2008

Das könnte Sie auch interessieren

Tiefergehende Information

Taschengeld für Kinder in Pflegefamilien

Für Kinder in Pflegefamilien gibt es keine bestimmten Empfehlungen oder Verordnungen. Pflegefamilien sind private Familien, die ein Kind bei sich aufgenommen haben, für deren Versorgung, Erziehung und Pflege sie verantwortlich sind.
Hinweis

von:

KulturZeit für die ganze Familie

Die EmMi Lübeskind gGmbH lädt Pflegefamilien ein ins Theater an der Parkaue in Berlin ... natürlich mit allen Kindern der Familie, die mitkommen möchten. Gemeinsam mit einer Projektgruppe des Instituts KMM in Hamburg wurde eine exklusive und sehr abwechslungsreiche Erlebnisreise gestaltet ... mit allem Drum und Dran. Bewerben Sie sich rasch um die kostenlosen Familien-Tickets
Erfahrungsbericht

von:

Film: Das Kind in der Schachtel

Dies ist ein professioneller Film eines ehemaligen Pflegekindes über sich selbst und seine schwierige Beziehung zu seiner leiblichen Mutter.
Erfahrungsbericht

Wer kann das noch verantworten!

Die Geschichte von Katrin und Klaus, einem Zwillingspärchen, das im Babyalter zu Pflegeeltern kam. Die Pflegemutter berichtet.
Alltag mit Kindern

Reaktionen von Pflegekindern - Teil 1

Das Leben in der Pflegefamilie beinhaltet häufige Reaktionen von Pflegekindern, die Pflegeeltern nur verstehen können, wenn sie die Vorgeschichte des Kindes kennen. Das Wissen um die bisherigen Lebenserfahrungen des Kindes macht es möglich, das Verhalten des Kindes einzuschätzen, nicht persönlich zu nehmen und Entwicklungen des Kindes zu erkennen. In dieser Rubrik kommen Pflegeeltern zu Wort, die überraschende Erfahrungen mit ihren Pflegekindern gemacht haben.
Interview

von:

herausgegeben von:

Interview mit einem Pflegevater

Dieses Interview zeigt, wie Pflegeeltern durch die guten Rahmenbedingungen eines freien Trägers umfassende Unterstützung und Hilfe finden, um ihren Pflegekindern ein tragfähiges und vertrauensvolles Familienleben zu ermöglichen.
Tiefergehende Information

Praktische Veränderungen für das Pflegekind bei Volljährigkeit

Eine Auflistung der Dinge, die sich für ein Pflegekind nach dem 18. Geburtstag verändern, wenn es nicht mehr in der Pflegefamilie lebt:
Erfahrungsbericht

Grüne Gummistiefel im weihnachtlichen Osterwald

Eindrücke eines iCando-Wochenendausfluges für Pflegekinder
Tiefergehende Information

Das Pflegekind im Hilfeplanverfahren

Eine immer wiederkehrende Frage: Muss das Pflegekind am Hilfeplangespräch persönlich teilnehmen?
Tiefergehende Information

Haftpflichtschäden durch jugendliche Pflegekinder

Sobald Pflegekinder vierzehn Jahre alt werden, nicht geistig behindert und als einsichtsfähig eingestuft werden sind sie für ihre Handlungen voll verantwortlich. Was passiert bei größeren oder ganz großen Schäden, die ein jugendliches Pflegekind absichtlich anrichtet?