Sie sind hier

03.02.2023
Hinweis

Safer Internet - Day am 8. Februar

Zum Safer Internet-Day hat die BZgA umfassende Informationen für Eltern und Fachkräfte rund um Medien für Kinder und Jugendliche vorgestellt.

Jede der aufgeführten Titeln aus der Webseite beinhaltet eine ausführliche Information zum angezeigten Thema. Wir zeigen davon kurze Auszüge zum Inhaltlichen. 

Daten und Fakten: Freizeit und Medien

Die zusammengestellten Befragungen, Untersuchungen und Studien liefern Ergebnisse und Erkenntnisse zu verschiedenen Aspekten, wie Kinder und Familien Medien nutzen und welchen Einfluss diese auf das Freizeitverhalten und die Entwicklung von Kindern haben. Auch die Konsequenzen für die Entwicklung der Kinder, für den Familienalltag und für den Umgang von Fachkräften in der Kinderbetreuung rücken dabei zunehmend in den Blickpunkt.

Wie Medien Kinder fördern können

Der meist neugierige, unverkrampfte Zugang der Kinder zu den Medien ist etwas Positives. Deshalb sollten Eltern ihr Kind in seinem Interesse an Medien unterstützen, etwa indem sie ihm helfen, kindgerechte Angebote zu finden und auszuprobieren. Die Medienerziehung wird damit aber auch zu einer zentralen und neuartigen Herausforderung für Eltern und Familien.

Wie Kinder Medienkompetenz erlangen

Um zu lernen, wie all diese Geräte zu bedienen sind, brauchen Ihre Kinder Sie schon bald nicht mehr. Doch das, was Kinder für einen sinnvollen Umgang mit Medien brauchen, ist sehr viel mehr – Fachleute nennen es „Medienkompetenz“. Die lernen Kinder nicht von allein: Sie brauchen hierbei die Begleitung der Eltern oder anderer Erwachsener, also das, was man unter Medienerziehung versteht.

Gefahren für die Entwicklung durch Medien

Fachleute weisen daher darauf hin, dass eine intensive Beschäftigung der Eltern mit Medien, beispielsweise mit Smartphone oder Tablet, die Eltern-Kind-Kommunikation beeinträchtigen kann. 

Aufwachsen mit modernen Medien

Die Mediennutzung von Kinder so zu begleiten, dass sie lernen, mit Fernsehen, Handy, Computer und Internet sinnvoll umzugehen, gehört heute zu den wichtigen Erziehungsaufgaben.

Wie Kinder Medien wahrnehmen und nutzen

Wie wirkt Fernsehen auf ein Baby? Welche Medien können schon Kleinkinder nutzen? Warum können Filme Kindern Angst machen? Lesen Sie hier, wie Kinder Medien wahrnehmen und erleben.

Die "Klassiker": Hörmedien für Kinder

Hörspiele für Kinder, Hörbücher oder auch ganze Kindermusicals spielen im Alltag von Kindern eine wichtige Rolle und können die kindliche Fantasie beflügeln.

Kinder und ihre Medienhelden

Die Heldinnen und Helden aus Film und Fernsehen sind für Kinder oft ein Anlass, ein Bild von sich selbst zu entwerfen 

Wenn Medien Kindern Angst machen

Kinder verarbeiten Eindrücke aus Medien noch nicht so wie Erwachsene. Daher können Geräusche, Bilder, Sendungen und Filme ihnen sogar dann noch Angst machen, wenn sie für Kinder gedacht sind.

Medienwahrnehmung im Kindergartenalter

Jüngere Kinder erkennen nicht, ob das, was sie in den Medien sehen oder hören, wirklich oder künstlich ist.

Medien im Alltag von Kindern

Neue Medien prägen immer früher und stärker auch die kindliche Lebenswelt. Der technische Fortschritt und die daraus erwachsende Vielfalt der Medien verändern auch den Alltag von Kindern.

Wegweiser Kinder und Medien

Zur Orientierung finden Sie hier sortierte Linkstipps.

Kleinkinder und Medien

Im Alltag von Babys und Kleinkindern sind Medien schon allgegenwärtig. Denn gerade elektronische Medien liefern häufig Geräusche, Bilder und Geschichten gleichzeitig und faszinieren bereits die Kleinsten.

Infos zu TV, Smartphone, Computer und Co.

Hier geht es um die einzelnen Medienarten.

Digitale Spielwelten

Digitale Spiele auf Smartphones, Tablets oder Spielekonsolen sind bei vielen Kindern beliebt. Einige Besonderheiten sind zu beachten.

Das könnte Sie auch interessieren

Projekt

Neue App soll Rechte von jungen Menschen in Pflegefamilien stärken

Zum 30-jährigen Jubiläum der UN-Kinderrechtskonvention veröffentlicht das Verbundprojekt FosterCare eine App, die dabei helfen soll, die Beteiligungs-, Schutz- und Beschwerderechte von jungen Menschen in Pflegefamilien zu stärken. Entwickelt wurde die App im Verbundprojekt FosterCare am Universitätsklinikum Ulm, der Hochschule Landshut und der Universität Hildesheim.
Hinweis

Elternwissen rund um Apps

SCHAU HIN informiert Eltern über altersgerechte und geeignete Apps für Kinder. Die Installation von Apps für Kinder ist Elternsache, weil viele Apps die Kinder überfordern.
Alltag mit Kindern

Fünf Tipps für den kindgerechten Umgang mit Computerspielen

Eltern können davon ein Lied singen: Computerspiele sind insbesondere bei Kindern und Jugendlichen (zu) beliebt. Viele sitzen stundenlang davor, Tag für Tag. Um möglichen Gefahren oder Problemen besser begegnen zu können, gibt die deutschlandweite Sensibilisierungskampagne medienbewusst.de Tipps und Ratschläge, die helfen, die Medienkompetenz von Kindern bei der Nutzung von Computerspielen zu stärken.
Hinweis

Schon gewusst? - Das ist übrigens strafbar!

Die Medienanstalten haben eine Presseerklärung herausgegeben, in der sie Jugendliche aufklären und Straftaten im Bereich der Verbreitung von Kinder- und Jugendpornographie verhindern wollen.
Hinweis

Webcamsticker-Karte STOP GEHEIM!

Leicht kann es passieren, dass Kinder unbemerkt mit eingeschalteter Webcam surfen. Um heimliche Beobachtung zu vermeiden, können beim Bundesfamilienministerium bunte Webcam-Sticker zum aufkleben auf die Kamera an PC, Notebook, Tablet und Handy bestellt werden.
Hinweis

Bildung und Digitalisierung: Was verändert sich an unseren Schulen?

Fünf Fachvorträge zur digitalen Bildung auf Video

Eine Vortragsreihe von wissenschaftlicher Expertinnen und Experten in Frankfurt am Main zum Thema der Veränderung von Schulen durch Digitalisierung ist im April zu Ende gegangen. Alle Vorträge stehen jetzt als Videos frei zur Verfügung. Organisiert wurde die Reihe vom IDeA-Zentrum gemeinsam mit der Hessischen Lehrkräfteakademie und der Goethe-Universität Frankfurt.
Hinweis

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gibt Jugendlichen Tipps zum Umgang mit sozialen Netzwerken

Chatten, posten, kommentieren – über das Internet zu kommunizieren, ist vor allem für junge Menschen selbstverständlicher Bestandteil ihres Lebens. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat hilfreiche Tipps für Jugendliche zum Umgang mit Sozialen Netzwerken entwickelt.
Hinweis

Dabei sein und mitreden

Social Media für Alle

Die LAG Lokale Medienarbeit NRW hat ein Heft herausgegeben, in dem methodische Ansätze für die Inklusive Jugendmedienarbeit beschrieben werden. Es geht es um verschiedenste Informationen z.B. wie die Jugendhilfe trotz Datenschutz-Bedenken Social Media nutzen kann. Besonders eindrucksvoll und umfassend sind die Erläuterungen/Übersetzungen in einfacher Sprache von Begriffen wie z.B. Sozial Medias, Hate-Speech, Daten-Schutz, Cyber-mobbing etc.
Hinweis

Sommer, Sonne, Handyzeit

Sommerzeit bedeutet Sonne, gute Laune und lange Ferien. Mit Beginn dieser unbeschwerten Zeit sehen wir vieles nicht mehr so eng. Trotzdem sollten einige Grundregeln in Sachen Medienkonsum bestehen bleiben. Was es trotz aller Ausgelassenheit und Sommerfeeling zu beachten gilt, weiß ZEBRA, das Beratungsportal der Landesanstalt für Medien NRW zu allen Fragen rund um die Nutzung digitaler Medien.
Tiefergehende Information

Goldene Tipps für die ersten Schritte Ihrer Kinder im Internet

Tipps aus der Internetseite: http://www.internet-abc.de/eltern/goldene-tipps-erste-schritte.php