Sie sind hier

03.03.2022
Hinweis

"und plötzlich ist Krieg" - sprechen mit Kindern

Wenn Sie sich noch schnell anmelden, können Sie heute Nachmittag 16.30 - 18.30 h (Donnerstag 3.02.2022) an einer Online-Fortbildung der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung zum Thema: "Was.Schule.Bewegt - und plötzlich ist Krieg", teilnehmen. Kostenfrei und genug freie Plätze.

Was.Schule.bewegt. - Extra: Und plötzlich ist Krieg - Aus der Info des Veranstalters

Der Krieg in der Ukraine, die damit einhergehenden medialen Informationen, die Einordnungen, die Ängste beschäftigen uns alle in diesen Tagen in den Familien und nun auch wieder in der Schule. Dass der Krieg wieder näher an unsere Lebensrealität heranrückt, führt zu Ängsten und Zukunftsunsicherheit. Die Gestaltung von Gesprächssituationen, die Einordnung von Fakten und Quellen, der Umgang mit starken Emotionen ist eine besondere Herausforderung für die pädagogischen Fachkräfte an den Schulen. 

In unserem bestehenden DialogForum Was.Schule.bewegt möchten wir Raum für Gespräche geben, mit Expertinnen und Experten Informationen einordnen und Strategien zum Umgang mit der eigenen Unsicherheit erörtern:

  • Prof. Dr. Anja Besand, Professur für Didaktik der politischen Bildung, Technsische Universität Dresden
  • Prof. Dr. Stefan Garsztecki, Professur Kultur- und Länderstudien Ostmitteleuropas
  • Johanna Fabel, Studienleiterin Religionspädagogik, Theologisch-Pädagogisches Institut Moritzburg
  • Genia Loose, Systemische Beraterin
  • Michaela Bausch, Koordinatorin für politische Bildung, Landesamt für Schule und Bildung
  • Moderation: Tobias Heinemann und Heike Nothnagel

Uns ist es ein Anliegen, Hilfe und Unterstützungsangebote zu sammeln, die es Lehrkräften erleichtern, handlungsfähig zu bleiben und den Kindern und Jugendlichen auch weiterhin Orientierung und Stütze zu sein. Wie die Gesprächsformate in den Schulen aussehen, kann sehr verschieden sein. Das Forum soll Gelegenheit bieten, eigene Sorgen und Unsicherheiten zu thematisieren, sich aber auch Anregungen zu holen wie in welchem Alter, welcher Klassenstufe das Thema angesprochen werden kann. Zum einen hängt dies von den Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen ab, zum anderen ist hier Teamarbeit gefragt. Nicht jeder muss sich auf jede Frage eine eigene Antwort überlegen. Auch dafür kann das Forum und die entstehende Materialsammlung genutzt werden.   

Wir laden Sie herzlich ein am Donnerstag, 03.03.2022 - 16:30-18:30 Uhr.  

Das könnte Sie auch interessieren

Hinweis

Tipps zum Thema: Wie mit Kindern über den Krieg sprechen

Weitere Berichte und Ideen zur Frage der kindgerechten Informationen zum Ukraine-Krieg.
Hinweis

Wie erklären wir das, was geschieht, unseren (Pflege)Kindern?

Hat schon jemand etwas gefunden, wie wir alle die derzeitige Lage für Kinder verständlich machen können, ohne sie komplett zu verstören? Gibt es schon Ideen, Erfahrungen, Überlegungen? Schreiben Sie uns und helfen Sie damit all denen, die noch so unsicher sind. Wir müssen für die Kinder einen Weg finden, vielleicht schaffen wird es gemeinsam. Wir werden alle Ideen sammeln und veröffentlichen!
Hinweis

Reaktionen auf unseren Aufruf

Sehr schnell haben einige Pflegeeltern und Fachkräfte auf unsere Bitte reagiert und uns ihre Ideen und Tipps zur möglichst guten Aufklärung unserer (Pflege)Kinder zum Ukraine-Krieg gemailt.
Hinweis

Erklärvideos zum Ukrainekrieg

Reaktion auf unseren Aufruf "Wie erklären wir das, was geschieht, unseren (Pflege)Kindern"

Der Deutsche Kinderschutzbund Ortsverband Wesel hat uns eine Meldung des Kinderschutzbundes zur Aufklärung für Kinder geschickt.
Hinweis

Leider immer noch ein Thema: Mit Kindern über den Krieg reden

Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt hat ein Papier herausgegeben, das zum Thema 'Krieg und darüber reden' berät und unterstützt. Gleichzeitig weisen wir auf einen Sonderbrief der Berliner Senatsverwaltung hin, der den Eltern von Schülern zum Thema Krieg und Angst zur Verfügung gestellt worden ist.