Sie sind hier

07.02.2023
Hinweis

Jugendhilfe in Berlin kollabiert - Aufruf zur Demo

Überlastete Einrichtungen, volle Aufnahmekapazitäten und zu wenig Personal – die Jugendhilfe steckt nach Ansicht der AG Weiße Fahnen bereits mitten in der Krise. Deswegen ruft sie gemeinsam mit der GEW und dem DBSH zur Protestaktion und Demonstration am 08. Februar 2023 vorm Roten Rathaus in Berlin auf.

Relevant in:

Pressemitteilung vom 6. Februar 2023

In der gemeinsamen Pressemitteilung der AG Weiße Fahnen, der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft – Landesverband Berlin und des Deutschen Berufsverband für Soziale Arbeit – Landesverband Berlin heißt es:

„Seit über 10 Jahren rufen Fachkräfte um Hilfe und sprechen über die anhaltend katastrophalen Zustände im Berliner Jugendhilfesystem. Wie im November 2022 in der Presse angekündigt, stecken wir jetzt mitten im Kollaps: Einrichtungen können nicht mehr aufnehmen, Notdienste und Jugendämter verbarrikadieren sich teilweise. Es gibt unzählige Forderungen an Jugendhilfeausschüsse, Hilferufe aus den Notdiensten; RSDs kündigen wochen- und monatelange Schließzeiten für Verwaltungsarbeit an; Eltern, Kinder und Jugendliche sind auf sich alleine gestellt ...und nichts passiert!“

Aus diesem Grund rufen die Initiierenden zur Protestaktion auf.

Die Eckdaten im Überblick

Wann? Mittwoch 08.02.2023 um 9:00 Uhr

Wo? Vor dem Roten Rathaus Berlin

Was? Forderung an die Politik, die Jugendhilfe jetzt auf die priorisierte Agenda zu setzen

Mitbringen? Bringt gerne Weiße Fahnen, Transparente/ Plakate und DummyAkten mit

Forderungen an die Politik

Von Seiten der AG Weiße Fahnen ergehen mehrere Forderungen an die Politik:

  • Die Offenlegung der derzeitigen Personalbemessung der Jugendämter in Berlin!
  • Transparente Personalbemessungskonzepte und die Anpassung an tatsächliche Bedarfe der Stadt!
  • Eine substanzielle personelle Aufstockung der Jugendämter mit einem Sofortprogramm des Senats nach den Wahlen!
  • Gemeinsame Verantwortungsübernahme von Senat und Bezirken an Stelle von der bisherigen Verantwortungsverschieberei für Personal!

Auszüge aus den Hintergrundinformationen zur Demo auf der Webseite der DBSH

Die Situation in den Jugendämtern ist unverändert katastrophal! Seit über 10 Jahren weisen Berlins Fachkräfte, Jugendamtsleiter*innen, Mitglieder der Jugendhilfeausschüsse und Fachverbände auf akute Missstände im Bereich der Berliner Kinder- und Jugendhilfe hin. Sie rufen um Hilfe. "Die Arbeit hat sich in den letzten 10 Jahren verdoppelt!" (Engagierte der AG Weiße Fahnen) und ist darüber hinaus eingebettet in gesellschaftliche Herausforderungen, die wie ein Brennglas auf die bestehenden Strukturen wirken.

Der Verwaltungsaufwand wächst immer weiter und frisst den Personalzuwachs der Jugendämter der letzten Jahre wieder auf. Viele Kolleg*innen berichten von immer größer werdenden Aktenbergen, die sie nicht mehr abarbeiten können. Den chronischen Problemen in den Jugendämtern wird aus Mangel an Neubesetzung nur noch mit internen Verschiebungen von Mitarbeitenden geantwortet. Einzelne Teams müssen durch andere Abteilungen unterstützt werden. 

"Es reicht jetzt! Den Familien kann so nicht mehr geholfen werden, wie es vorgesehen ist. Der gesetzliche Auftrag bleibt auf der Strecke!"

"Die Situation grenzt an unterlassene Hilfeleistung für alle Beteiligten! Es braucht Sofortmaßnahmen!" 

AG Weiße Fahnen

Die AG ist als Protestgruppe der Jugendämter gestartet, setzt sich für Verbesserungen in der Jugendhilfe ein. Hier treffen sich organisationsübergreifend Fächkräfte, planen und koordinieren Aktionen, entwickeln Stellungnahmen und führen Gespräch mit Medien, Abgeordneten und Verwaltung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Erfahrungsbericht

Eine Geschichte über Recht, Gesetz und Nächstenliebe

Wir sind eine "Erziehungsstelle" - das heißt, unsere zwei 13 jährigen ADHS-Jungs, mein Mann und ich. Unsere leiblichen Kinder sind erwachsen und aus dem Haus. Wir wohnen auf einem kleinen Dorf am Wald. Alle kennen uns, unsere lebhaften, lauten und oft unangepassten Kinder. Sie kennen aber auch ihre nette, hilfsbereite und fleißige Seite. Ich glaube tauschen möchte trotzdem keiner mit uns. Wir haben beide Jungs als Kleinkinder aufgenommen - es sind unsere Jungs ohne Wenn und Aber!
Politik

von:

Mitreden-Mitgestalten

Modernisierung der Kinder- und Jugendhilfe

Auftakt zum Beteiligungsprozess für das neue Kinder- und Jugendhilferecht in Deutschland - Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey und die Parlamentarische Staatssekretärin Caren Marks starten den Dialogprozess zur Modernisierung der Kinder- und Jugendhilfe mit der Auftaktverantstaltung am 6. November in Berlin.
Tiefergehende Information

Hinweise und vorläufige Umsetzungsempfehlungen zum KICK

Das Gesetz zielt auf eine Verbesserung des Schutzes von Kindern und Jugendlichen bei Gefahren für ihr Wohl, die Stärkung der Steuerungsverantwortung des Jugendamts, die Verbesserung der Kinder- und Jugendhilfestatistik, eine Reduzierung des Verwaltungsaufwands durch eine Neuregelung der Kostenheranziehung, eine stärkere Realisierung des Nachrangs der Jugendhilfe sowie die Weiterentwicklung der Regelungen zum Sozialdatenschutz und ihre Anpassung an europäisches Recht ab.
Interview

Auf die Jugendämter kommt es an

Professor Christian Pfeiffer, Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen erklärt in einem Interview mit der Rhein-Necker-Zeitung Online, dass die Zahl der Kindestötung in Familien stark abgenommen hat.
Projekt

Gemeinsam mit den Eltern

In der dreijährigen Laufzeit des Projektes "Gemeinsam mit Eltern - Lücken schließen in der Pflegekinderhilfe" beschäftigten sich die Perspektive gGmbH und Träger der Jugendhilfe in Baden-Württemberg mit der Frage der Zusammenarbeit mit den Eltern von Pflegekindern. Ziel des Projekts zum Einbezug von Eltern in der Pflegekinderhilfe in Baden-Württemberg war und ist es, die Situation von Kindern und Jugendlichen zu verbessern, die befristet oder langfristig in Pflegefamilien aufwachsen.
Hinweis

Pflegekinderhilfe in der DDR – Zeitzeug:innen und weitere Expert:innen gesucht!

Die Uni Hildesheim beschäftigt sich im Rahmen eines Projektes intensiv mit der Frage der Pflegekinderhilfe in der ehemaligen DDR. Bisher ist dazu sehr wenig bekannt. Deshalb bittet die Uni Menschen (Wissenschaftler, Fachkräfte, Pflegeeltern, Pflegekinder, Eltern, Vormünder), die mit der damaligen Pflegekinderhilfe in der DDR zu tun hatten, um Informationen.
Geänderte Rechtslage

von:

Klarstellung zu Mehrfachhilfen in der Hilfe zur Erziehung

In der Praxis der Jugendhilfe gab es bis zum Juni 2021 höchst kontroverse Ansichten und Entscheidungen in der Frage, ob nur eine einzige Art von Leistung der Hilfe zur Erziehung möglich ist - z.B. Unterbringung nach § 33 Vollzeitpflege - oder ob auch unterschiedliche Hilfearten gleichzeitig durch den Jugendhilfeträger geleistet werden können. Der Gesetzgeber hat im aktuellen § 27 des SGB VIII hierzu deutlich Stellung bezogen und Mehrfachhilfen ausdrücklich bei entsprechendem Bedarf betont.
Politik

Fortbildungsverpflichtung für Richter

Bündnis 90/Die Grünen haben einen Gesetzentwurf zur Veränderung und Ergänzung des Deutschen Richtergesetzes erarbeitet und dies in den Bundestag eingebracht. Hierbei geht es generell um das Recht und die Pflicht auf Fortbildung für Richter und Staatsanwälte.
Erfahrungsbericht

Begegnung mit FAS und Gründung der Regionalgruppe Hamburg

Herr und Frau Rosenke nahmen 2002 ihr Patenkind bei sich auf. Es stellte sich heraus, dass das Mädchen am fetalen Alkoholsyndrom leidet. Um für mehr Aufklärung und Unterstützung der Betroffenen zu sorgen, hat das Ehepaar Rosenke die Regionalgruppe Hamburg und Umgebung von FASWorld ins Leben gerufen.
Nachricht

von:

WDR-Umfrage zu sexuellem Kindesmissbrauch und den Arbeitsmöglichkeiten bei Jugendämtern

Das Thema sexueller Kindesmissbrauch beschäftigt viele Jugendämter in NRW. Das geht aus einer Erhebung bei allen NRW-Jugendämtern hervor, die der WDR nach den Kindesmissbrauchsfällen von Lügde durchgeführt hat. An der WDR-Umfrage nahmen 139 von insgesamt 186 Ämtern teil. Demnach verzeichneten Jugendämter in Nordrhein-Westfalen 2018 mindestens 566 Verdachtsmeldungen auf sexuellen Kindesmissbrauch.  Die WDR-Erhebung machte darüber hinaus deutlich, dass Personalausstattung und Standards nicht einheitlich und die Arbeitsbelastung der Sozialarbeiter in den Allgemeinen Sozialen Diensten regional extrem unterschiedlich ist. Ebenso unterschiedlich ist die Unterbringung der Kinder, die in Obhut genommen wurden, in Pflegefamilien, Wohngruppen oder Kinderdörfern: von 76 % in Heimunterbringung (Bergisch Gladbach) bis 83 % Unterbringung in einer Pflegefamilie (Kreis Wesel).