Sie sind hier

07.01.2009
Hinweis

Jetzt Kinder in (integrativen) Kindergärten anmelden

LWL-Landesjugendamt rät: Kinder jetzt im Kindergarten anmelden Eltern von Kindern mit Behinderung können 'integrative Erziehung' nutzen

Westfalen (lwl). Seit Jahresbeginn 2009 laufen in vielen der 89 Jugendamtsbereiche in Westfalen und Lippe die Anmeldefristen für die Kindertageseinrichtungen. Wer sein Kind ab August im Kindergartenjahr 2009/ 2010 in einer Einrichtung betreuen lassen will, sollte sich noch im Januar mit seinem örtlichen Jugendamt in Verbindung setzen (Achtung Redaktionen: Liste siehe Anhang). Das rät Hans Meyer, Jugenddezernent und Leiter des Landesjugendamts beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL).

Möglichst schnell sollten vor allem Eltern von Kindern mit einer Behinderung oder Entwicklungsverzögerung mit dem Jugendamt und mit ihrer Wunsch-Einrichtung das Gespräch suchen. In Westfalen-Lippe können diese Kinder mit nicht behinderten Kindern in allen Tageseinrichtungen betreut und gefördert werden, betont Meyer. Für die 'integrative Erziehung' im Kindergarten 'um die Ecke' stelle der LWL auf Antrag den Einrichtungen Mittel zur Verfügung, um zusätzliche Hilfen zu ermöglichen. Auch Anmeldungen für Schwerpunkteinrichtungen und heilpädagogische Einrichtungen sollten jetzt erfolgen, damit der Bedarf rechtzeitig geplant werden kann.

Interessierten Eltern geben die Jugendämter vor Ort außerdem Informationen über das verbesserte Platzangebot für Kinder unter drei Jahren. Dies schaffe für viele Menschen neue Möglichkeiten, Berufstätigkeit und Familie "unter einen Hut zu bringen", so das LWL-Landesjugendamt.

Hintergrund:
Die gemeinsame Erziehung von Kindern mit und ohne Behinderung (integrative Erziehung) in wohnortnahen Tageseinrichtungen ist inzwischen fester Bestandteil der Jugendhilfe. Der LWL übernimmt die so genannten 'behinderungsbedingten Mehrkosten' für zusätzliches Personal. In Westfalen-Lippe besuchen derzeit rd. 6000 gehandicapte Kinder 2350 integrative Kindergärten 'um die Ecke'. Dabei hilft der LWL mit jährlich rd. 40 Mio. Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Erfahrungsbericht

Begegnung mit FAS und Gründung der Regionalgruppe Hamburg

Herr und Frau Rosenke nahmen 2002 ihr Patenkind bei sich auf. Es stellte sich heraus, dass das Mädchen am fetalen Alkoholsyndrom leidet. Um für mehr Aufklärung und Unterstützung der Betroffenen zu sorgen, hat das Ehepaar Rosenke die Regionalgruppe Hamburg und Umgebung von FASWorld ins Leben gerufen.
Erfahrungsbericht

Tagesablauf mit Michael

Die Pflegemutter eines Pflegekindes mit FASD beschreibt das alltägliche Leben mit ihrem Pflegesohn im Rahmen seiner Möglichkeiten und Unmöglichkeiten.
Tiefergehende Information

Adoptiveltern klagen gegen ein Jugendamt wegen unzulänglicher Aufklärung

Adoptiveltern haben gegen eine aus ihrer Sicht unzulängliche Aufklärung des Jugendamtes über die mögliche FAS-Behinderung des Adoptivkindes mit der Begründung geklagt, dass sie das Kind nicht adoptiert hätten, wenn sie von der Behinderung gewusst hätten.
Hinweis

Demonstration von Pflegefamilien für die Rechte behinderter Kinder am Dienstag, 20. Juni 2017 in Berlin

In aktuellen Gesetzentwürfen werden Pflegekinder mit Behinderung erneut außer Acht gelassen, obwohl dringender Handlungsbedarf besteht - darauf will der Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V. in einer Demonstration aufmerksam machen.
Hinweis

Alkoholfrei in der Schwangerschaft – für einen gesunden Start ins Leben

Die BZgA informiert zum Tag des alkoholgeschädigten Kindes am 9. September über die Risiken des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft
Projekt

Vermeidung von Exklusionsprozessen in der Pflegekinderhilfe

Ein weiteres Projekt der Forschungsgruppe Pflegekinder der Uni-Siegen in Kombination mit vier Freien Trägern der Jugendhilfe. Das Projekt hat eine Laufzeit vom 01.03.2015 bis 28.02.2017 und ist nun in die Praxisphase gegangen.
Hinweis

Zögerlicher Ausbau des gemeinsamen Lernens trotz hoher gesellschaftlicher Akzeptanz

Der Ausbau der Inklusion an deutschen Schulen kommt vielerorts nicht voran. Dabei bringt inklusiver Unterricht Lernvorteile und trifft auch auf grundsätzliche Zustimmung der Eltern, wie die Bertelsmann Stiftung in einer aktuellen Studie darlegt. Dennoch lassen die aktuellen Länderprognosen zur Entwicklung von Schüler- und Lehrerzahlen bis 2030 weiteren Stillstand erwarten.
Hinweis

Kurz informiert - Erklärvideos

Das Erziehungsbüro Rheinland (EBR) hat Erklärvideos produziert zur Frage der "Inklusion von Kindern mit Behinderungen in Pflegefamilien", zur Erläuterung von "Erziehungsstellen" und zur Erklärung des "Fetalen Alkoholsyndroms".
Politik

Bericht zum Bundesteilhabegesetz vorgelegt

Das Bundes­ministerium für Arbeit und Soziales hat dem Deutschen Bundestag und Bundesrat einen umfassenden Bericht über die Umsetzung des Bundes­teilhabegesetzes vorgelegt. Daraus geht hervor, dass nicht alle Ziele der rechtlichen Veränderungen schon erreicht sind.
Tiefergehende Information

Schriftwechsel mit Behörden für Ida, einem behinderten und chronisch kranken Kind

Im Anschluß an den Erfahrungsbericht zum Kind Ida dokumentieren wir hier einen Teil des Briefwechsels mit Behörden - Antrag zur Kostenübernahme für ein behindertengerechtes Fahrzeug, Auszüge aus der Ablehnung des Landessozialamtes und den Widerspruch.