Sie sind hier

07.01.2014
Hinweis

Bald kommt das nächste Zeugnis

Tipps der schulpsychologischen Beratungsstelle der Stadt Düsseldorf für Eltern zum Umgang mit dem Zeugnis

Themen:

Die schulpsychologische Beratungsstelle der Stadt Düsseldorf gibt Eltern Tipps zum Umgang mit den Zeugnissen:

  • Lesen Sie das Zeugnis als eine Information über die Lernentwicklung im vergangenen Schuljahr und nicht als allgemeine Beurteilung Ihres Kindes. Wenn Sie mit der Lernentwicklung nicht zufrieden sind, überlegen Sie Möglichkeiten zur Veränderung für das neue Schuljahr. Strafen für die zurückliegenden Monate helfen nicht.
  • Welches Zeugnis “gut” und welches “schlecht” ist, hängt von den Erwartungen des Kindes und der Eltern sowie von den Lernmöglichkeit en jedes einzelnen Kindes ab. Eine “3" kann zum Beispiel für das eine Kind ein Erfolg sein, ein anderes Kind erlebt die gleiche Note als Misserfolg und braucht Trost und Verständnis.
  • Bedenken Sie, dass jedes Kind Erfolg haben möchte und über ein schlechtes Zeugnis selbst enttäuscht ist, auch wenn Sie es ihm nicht anmerken.
  • Achten Sie auf Entwicklungen und Verbesserungen Ihres Kindes im Vergleich zu früheren Zeugnissen.
  • Poltern Sie bei schlechten Noten nicht direkt los, sondern fragen Sie Ihr Kind, womit es selbst zufrieden und womit es unzufrieden ist.
  • Nehmen Sie sich Zeit für ein ruhiges Gespräch und fragen Sie nach, wie es zu den Noten gekommen ist.
  • Überlegen Sie, ob Ihr Kind in der Schule überfordert ist, längerdauernde Überforderung schadet der Lernentwicklung.
  • Vermeiden Sie es, Ihr Kind als ganze Person zu kritisieren (z.B. ”du bist zu faul”), sagen Sie im Einzelnen, welche Leistungen Sie gut finden und welche besser sein könnten.
  • Planen Sie die Zukunft: Welche Hilfe braucht Ihr Kind, wie können Sie es unterstützen, was kann es selbst tun?
  • Sprechen Sie im nächsten Schuljahr mit den Lehrerinnen und Lehrern. Fragen Sie nach, wie Ihr Kind mitarbeitet und welche Hilfen es eventuell benötigt, damit es beim nächsten Zeugnis keine Enttäuschungen gibt.
  • Probleme im Umgang mit dem Zeugnis sind häufig auch Hinweise auf Konflikte im schulischen Bereich oder in der Familie. Nehmen Sie sich die Zeit, dies im Gespräch miteinander zu klären. Nutzen Sie Beratungsangebote, wenn Sie selbst keine Lösung finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Tiefergehende Information

Sprachverständnis und Ausdrucksfähigkeit

Ein bedeutender Schritt für jedes Kind ist sein Schuleintritt. Ob ein Kind sich am Unterricht beteiligen kann und gern in die Schule geht, hängt stark von seinem Sprachverständnis und seiner Ausdrucksfähigkeit ab. Die Sprachkompetenz eines Menschen setzt sich aus verschiedenen Teilbereichen zusammen. Um welche Teilkompetenzen handelt es sich?
Hinweis

Die Maus kommt jetzt jeden Tag!

Das WDR Fernsehen wird ab kommendem Mittwoch (18.3.2020) „Die Sendung mit der Maus“ täglich ausstrahlen.
Tiefergehende Information

ADHS-Symptome erkennen und damit umgehen

Typisch für die Krankheit ADHS sind Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität.
Tiefergehende Information

Sprachstörungen bei Kindern

Störungen der Sprache bei Kindern haben ganz unterschiedliche Ursachen, daher wird zwischen Entwicklungsstörungen und erworbenen Störungen unterschieden.
Hinweis

Schulstart 2023: Erste Wege aus der Lesekrise

Fast in allen Bundesländern sind die Sommerferien beendet und das neue Schuljahr beginnt. MENTOR - Leselernhelfer-Bundesverband - weist auf die Leseschwäche vieler Schulkinder hin und bietet in Schulen und darüber hinaus Hilfen und Ideen an. Einige Bundesländer führen neue Leselern-Konzepte ein.
Projekt

Wie sich der Alltag von Kindern in Zeiten von Corona verändert

Um zu untersuchen, wie Kinder mit den Einschränkungen in der Corona-Krise umgehen und wie sie sich auf ihr Wohlbefinden auswirken, hat das Deutsche Jugendinstitut eine Online-Befragung gestartet. Im Fokus der Studie stehen die Sozialbeziehungen von Kindern. Eltern, Pflegeeltern und Adoptiveltern können sich an der Befragung "Kindsein in Zeiten von Corona - Mediennutzung, Freunde und Familie" beteiligen.
Projekt

36 Kommunen erproben neue Strategien, um junge Menschen beim Übergang Schule-Beruf zu unterstützen.

'Jugend stärken - Aktiv in der Region' heißt ein neues Förderprogramm des Bundesfamilienministeriums das jetzt an den Start geht. 36 beteiligte Kommunen übernehmen die Koordinierung und Steuerung unterschiedlicher Programme am Übergang Schule-Beruf, mit dem Ziel, Lücken im Hilfesystem für die schwächsten Jugendlichen zu schließen.
Alltag mit Kindern

Kids mit Lernschwäche, Schulangst, Aggression - Psychologen fehlen

Bundesverband Deutscher Psychologen (BDP): „In Deutschland können wir uns aber fast nur noch um die Problemfälle kümmern.“
Erfahrungsbericht

Erfahrungsbericht Florian

Erfahrungsbericht über ein Pflegekind mit FASD, welches in der Pflegefamilie erwachsen wird.
Alltag mit Kindern

Winkelfehlsichtigkeit - ein Sehfehler als Schulproblem

Schulprobleme und Konzentrationsschwäche können auch durch Sehfehler verursacht werden.