Sie sind hier

19.03.2020
Hinweis

Aufruf der Kinder

an die Jugendlichen und jungen Erwachsenen und alle, die noch draußen herumlaufen

Liebe Leute, die Ihr immer noch in größeren Gruppen draußen in der Sonne sitzt, herumlauft, Euch trefft und feiert. Bitte bleibt zu Hause - und wenn Ihr Euch doch treffen müsst, dann haltet Abstand voneinander! Bitte tut das, damit wir Kinder nicht in den Wohnungen eingesperrt werden.

Themen:

Dieser Aufruf steht auf der Webseite "Moses Online".
Moses Online ist ein Info-Portal und ein Netzwerk für Pflegefamilien.
Pflegekinder sind Kinder, die nicht bei Ihrer Herkunftsfamilie aufwachsen können und daher in Pflegefamilien leben.
Viele Pflegekinder haben ganz spezielle Bedürfnisse und einen besonderen Betreuungsbedarf.

Diese ganzen Betreuungsmöglichkeiten - Kitas, Schulen und auch besondere Einrichtungen - sind jetzt alle geschlossen.
Die Kinder sind zu Hause mit Ihren Eltern (und bei uns: Pflegeeltern).
Sie dürfen ihre Freunde nicht treffen.
Sie dürfen auch nicht auf den Spielplatz.
Sie müssen draußen - so, wie wir alle - besondere Regeln beachten.
Viele verstehen nicht richtig, was vor sich geht, und bekommen Angst.
Sie dürfen überdies über eine ganz lange Zeit nicht ihre Großeltern besuchen.
Und zahlreiche Eltern sind zusätzlich noch im Home-Office und müssen von zu Hause arbeiten.

Als die Bundeskanzlerin gestern (Mittwoch, 18.3.) ihre Fernsehansprache gehalten hat, da haben wir alle den Atem angehalten:
Müssen wir jetzt in unseren Wohnungen bleiben? So, wie schon die Menschen in Italien, Spanien, Österreich, Frankreich, Belgien und anderen Ländern?
Oder können die Kinder wenigstens noch mal kurz am Tag auf die Straße, etwas radeln, kicken, frische Luft schnappen?

Im Moment können wir es noch - das ist eine große Erleichterung!

Liebe Jugendliche, junge Erwachsene und alle, die Ihr immer noch nicht die aktuellen Verhaltensregeln beachtet:
Bitte haltet Abstand voneinander - bleibt zu Hause, wenn es geht - befolgt die Regeln, die jetzt für alle gelten.

Die Kanzlerin hat gute Worte gefunden, um zu beschreiben, um was es jetzt geht.
Falls Ihr es noch nicht getan habt (und falls Euch Politik auch sonst nicht interessiert) - hört Euch die Ansprache der Kanzlerin doch mal an!

Und handelt bitte danach.
Sonst werdet Ihr gezwungen, über Wochen zu Hause zu bleiben.
Und wir Kinder? Wir können dann auch gar nicht mehr raus.
Und das würde für sehr, sehr viele Familien sehr, sehr schwierig werden!

Bitte sorgt alle dafür, dass das nicht sein muss!

Bitte denkt daran, wenn Ihr unnötig draußen herumsitzt und ein Kind vorbeikommt (was ja schon selten geworden ist):
Dieses Kind braucht diese frische Luft und diesen kleinen Rest an Bewegungsfreiheit ganz dringend!
Verursache nicht durch Dein Handeln, dass dieses Kind über Wochen im Frühling in der Wohnung festsitzen muss!
Und erspart den Eltern diesen riesigen Stress!

Nehmt Rücksicht! Seid solidarisch!
Haltet Abstand! Bleibt zu Hause, wenn es geht!
Vielen Dank!

Viele Grüße von den Kindern

Das könnte Sie auch interessieren

Hinweis

von:

Wenn Kümmerer*innen selbst Hilfe brauchen

Die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Kinder- und Jugendhilfe

Ein Zwischenruf der AGJ. In diesem Zwischenruf drückt die AGJ ihren Dank für das große Engagement zur Bewältigung der Krisensituation aus und führt erste weiterführende Fragen zum Kinderschutz, zur Erbringung von Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Zeiten des Kontaktverbots und zum Sicherungsschirm für soziale Dienstleister zusammen.
Hinweis

„Die Hilfesysteme sind überlastet“

Die Stiftung Kindergesundheit weist in einer Presseinformation auf die mangelnde Hilfe bei Problemen von Kindern und Jugendlichen im Rahmen ihrer seelischen Gesundheit hin. Rund 18 Prozent der Kinder und Jugendlichen sind psychisch auffällig. Jeder 20. Heranwachsende hat eine behandlungsbedürftige psychische Krankheit. Unterstützung findet sich nur schwer. 25 Wochen wartet man in Deutschland durchschnittlich auf einen Therapieplatz. Was tun? Anlässlich der Europäischen Mental Health Week vom 22. bis 28. Mai 2023 fordert die Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit Expert*innen und ihrer Schirmherrin, Regisseurin Caroline Link, eine bessere Vernetzung der Systeme - und entschiedenes Handeln der Politik.
Nachricht

Viele Pflegefamilien sind in der Pandemie alleingelassen

Eine Umfrage der Bundesinteressengemeinschaft der Pflegefamilienverbände unter Pflegeeltern offenbart fehlende Unterstützung und vereinzelte Leistungskürzungen in der Coronazeit. Die Bundesinteressengemeinschaft (BIP) ist ein Zusammenschluss von PFAD-Bundesverband e.V., dem Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V. und der AGENDA Pflegefamilien.
Hinweis

Hilf mir jetzt und morgen auch

Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie während und nach der Pandemie

Die DGKJP - Deutsche Gesellschaft für Kinder und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e.V. - setzt sich besonders für jene junge Menschen ein, die an ihren Entwicklungsaufgaben zu scheitern drohen, um ihre zukünftige Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu stärken. Hierfür engagiert sich die DGKJP gegenüber der Politik und bringt sich durch Stellungnahmen und Beratung zu Fragen der Pandemie ein. Der DGKJP ist es besonders wichtig, dass auch während der Pandemie betroffene Kinder Zugang zu Diagnostik, Therapie und psychosozialen Hilfen erhalten.
Aktualisierte Finanzvorschrift

von:

Wer bekommt den Kinderbonus?

Der Kindergeldzuschlag (September 200 €, Oktober 100 €) im Rahmen des Zweiten Corona-Steuerhilfegesetz steht auch den kindergeldberechtigten Pflegeeltern zu und kann nicht von der öffentlichen Jugendhilfe beansprucht werden.
Hinweis

von:

Vormundschaft in Zeiten der Corona-Krise

Das Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft hat eine Infoseite für Vormünder, Pfleger und alle Interessierte erstellt, auf der aktuelle Informationen und Anregungen aus der Praxis für die Praxis zu finden sind.
Erfahrungsbericht

Was Pflegeeltern berichten

In unserem Artikel zu Besuchskontakten in Zeiten von Corona haben wir um Rückmeldungen von Pflegeeltern und Fachkräften gebeten, damit wir alle davon profitieren können. Einige Pflegeeltern haben uns geantwortet und nicht nur über Besuchskontakte berichtet. Danke dafür. Wir würden uns über weitere Mails sehr freuen: redaktion@moses-online.de.
Aus der Praxis

Begleitung von Pflegeeltern

Der freie Träger Löwenzahn-Erziehungshilfe e.V. in Oberhausen begleitet seine Pflegeeltern auch durch gute Informationen zur Arbeit in Corona-Zeiten auf seiner Webseite, die hiermit auch allen anderen Pflegeeltern zur Verfügung gestellt werden. Bitte beachten Sie, das es hier um die Bedingungen zu Corona in NRW geht und die Bundesländer unterschiedliche Vorschriften und Bedingungen haben.
Hinweis

Die Maus kommt jetzt jeden Tag!

Das WDR Fernsehen wird ab kommendem Mittwoch (18.3.2020) „Die Sendung mit der Maus“ täglich ausstrahlen.
Kommentar

von:

Besuchskontakte in Zeiten von Corona?

Zunehmend erhalten wir Anfragen zu Besuchskontakten der Pflegekinder mit ihren leiblichen Eltern in der momentanen Krise. Es fragen Pflegeeltern aber auch Fachkräfte der Jugendämter und freien Träger, wie sie mit den Besuchskontakten umgehen sollen in einer Zeit, in der alle Abstand halten müssen, um Ansteckungen zu vermeiden. Wir haben uns Gedanken zum Thema gemacht und bitten darüberhinaus auch SIE, Pflegeeltern und Fachkräfte durch IHRE Überlegungen und Vorschläge zu unterstützen.