Sie sind hier

Tiefergehende Information

Gute Arbeit ist die beste Reklame

Das Landesjugendamt Rheinland hat eine "Arbeitshilfe zum Bewerberverfahren im Pflegekinderwesen" herausgegeben, um einheitlichere Handlungsstrategien für die praktische Arbeit zu erreichen. Sie macht deutlich, wie wichtig zufriedene Pflegefamilien für die Werbung neuer Pflegeeltern sind.

Das Landesjugendamt Rheinland hat eine "Arbeitshilfe zum Bewerberverfahren im Pflegekinderwesen" herausgegeben, um einheitlichere Handlungsstrategien für die praktische Arbeit zu erreichen. Die Arbeitshilfe entstand in Zusammenarbeit mit praxiserfahrenen Fachkräften. Als Vertreterin der Selbsthilfeverbände gehörte Henrike Hopp zur Arbeitsgruppe. Der folgende Auszug der Arbeitshilfe macht deutlich, wie wichtig zufriedene Pflegefamilien für die Werbung neuer Pflegeeltern sind.

spielplatzschild5Viele Bewerber haben schon Informationen aus dem Internet und manche auch durch Pflegeeltern und deren Verbände erhalten. Sie kommen nicht mehr unbedarft.

Die Bewerber bieten die Aufnahme eines Pflegekindes an - haben daran aber auch Erwartungen geknüpft. Eine gewisse „Kundenfreundlichkeit“ ist gefragt, denn Bewerber wollen wissen, auf was sie sich einlassen sollen, was von ihnen verlangt wird - und was sie an Hilfe bekommen.

Es hat sich gezeigt, dass die Hauptwerbeträger die Pflegeeltern selbst sind. Sind Pflegeeltern zufrieden, können sie diese Zufriedenheit auch vermitteln und Interessierte zu Bewerbungen bewegen.

Ein guter Pflegekinderdienst, der fachlich, kindzentriert und mit einer angemessenen Fallzahl arbeiten kann und ein ihn stützender Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD) ist das Beste, was Pflegeeltern passieren kann. Erleben sie dies, dann können sie es verantworten, andere Personen für die Aufgabe als Pflegeeltern zu gewinnen. Das Beste, das hat sich bei allen Werbestrategien gezeigt, ist die Mund-zu-Mund-Propaganda der Pflegeeltern selbst.

Es ist hilfreich, wenn es ein überschaubares Konzept der Pflegekinderarbeit gibt. Wenn deutlich wird, wer welche Aufgaben erfüllt und wie die verschiedenen Bereiche miteinander arbeiten. Dies beginnt mit der Klärung der verschiedenen Zuständigkeiten:

  • Für was ist der ASD zuständig, für was der Pflegekinderdienst?
  • Gibt es gemeinsame Perspektiven?

Netzwerk des Pflegekinderwesens

Es ist notwendig, dass es ein Netzwerk des Pflegekinderwesens in der Region gibt, das man voneinander weiß und die (zukünftigen) Pflegeeltern darüber informiert

Beispiele:

  • Familienbildungswerke oder Volkshochschulen, die sich in ihren Angeboten auch mit Pflegekinderthemen beschäftigen
  • Beratungsstellen oder freie Berater
  • Freie Träger - Diakonie, Caritas, SKF/M, Kinderschutzbund, AWO u.a.
  • Pflegeelterngesprächskreise,
  • Pflegefamilienvereine und Verbände

Ein Kooperationserfordernis ist die Unterstützung der Selbsthilfeinitiativen der Pflegeeltern.

Notwendig sind auch Absprachen und möglicherweise kooperatives gemeinsames Handeln bei Erfordernissen des Bewerberverfahrens z.B. gemeinsame Vorbereitungsseminare verschiedener Vermittlungsstellen

Es sollte auch möglich sein, dass die Bewerber, die bereits an einem anderen Ort oder durch einen anderen Träger Vorbereitungsseminare und Fortbildungen gemacht haben, diese von der jetzt zuständigen Vermittlungsstelle „anerkannt“ bekommen. Ebenso sollten durchlaufene Bewerberverfahren nach einem Umzug der Bewerber auch von der neuen Vermittlungsstelle akzeptiert werden.

Arbeitshilfe zum Bewerberverfahren im Pflegekinderwesen als PDF zum Download

„Auszug aus der „Arbeitshilfe zum Bewerberverfahren im Pflegekinderwesen“ herausgegeben vom Landesjugendamt Rheinland. Die gesamte Arbeitshilfe steht auf der Internetseite des Landschaftsverbands Rheinland (www.lvr.de) zum Download bereit.

Letzte Aktualisierung am: 
28.05.2008

Das könnte Sie auch interessieren

Antrag / Musterschreiben

Antrag auf Eingliederungshilfe gemäß §35 a SGBVIII

Der Sorgeberechtigte für das Pflegekind kann bei Bedarf beim zuständigen Jugendamt einen Antrag auf Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche stellen.
Kommentar

Verpflichtung zu Fortbildungen für Familienrichter

Um dem Kindeswohl wirklich gerecht werden zu können und aufgrund sehr diskussionswürdiger Beschlüsse in Kindschaftsangelegenheiten plädiert der Artikel dafür, Familienrichter zu Fortbildungen zu verpflichten.
Erfahrungsbericht

Übernahme von Kosten durch das Jugendamt

Meine Frau und ich haben nun seit 7 Jahren ein Pflegekind. Dieses Pflegekind hat in Mathematik große Probleme.
Politik

Berliner Jugendämter schlagen erneut Alarm

Abermals weisen die Sozialarbeiter der Berliner Jugendämter auf ihre unerträgliche Arbeitssituation hin.
Tiefergehende Information

Pflegeeltern Können nicht allein die Musik bestimmen – Sie gehören zu einem Team

Zum Team gehören neben Ihnen auch die leiblichen Eltern, der Vormund, der Pflegekinderdienst, der Allgemeine Sozialdienst, Lehrer, Psychologen, Erzieher. Die Bedeutung des Vormundes ist durch die letzte gesetzliche Änderung zum Vormundschaftsrecht aufgewertet worden.
Erfahrungsbericht

Die Innenrevision wird zur „Aktenfresserei“.

Bemerkenswerte Zahlen aus der Innenrevision im Jugendamt Hamburg-Bergedorf: 130 Akten Pflegekinderdienst + 130 Akten ASD – fünf MitarbeiterInnen lesen in 20 Tagen geschätzte 13 000 Seiten und geben Anregungen!
Erfahrungsbericht

Luzie kommt - Erfahrungsbericht einer Pflegemutter

Luzie wurde als sechstes Kind ihrer Mutter in der 31. Schwangerschaftswoche geboren und kam mit 20 Monaten zu uns. Die anderen Halbgeschwister leben seit ihrer Geburt ebenfalls in Pflegefamilien. Die Eltern sind nicht verheiratet und leben heute getrennt voneinander. Die Mutter ist seit langem alkoholabhängig. Auch in bzw. kurz vor der Schwangerschaft wurde sie mit einer akuten Alkoholvergiftung stationär behandelt. Lesen Sie weiter...
Tiefergehende Information

Zahlungen des Jugendamtes für Unfallversicherung und Alterssicherung

Wie ist es mit den Zahlungen des Jugendamtes für Unfallversicherung und Alterssicherung? Können Sie uns sagen, wie sich diese Zahlungen aufteilen und wer von uns beiden Pflegeeltern berechtigt ist?
Tiefergehende Information

Beistand in einem Hilfeplangespräch

Pflegeeltern, Herkunftseltern, Jugendliche und junge Erwachsene können zum Hilfeplangespräch einen Beistand -eine Person ihres Vertrauens- mitnehmen, wenn sie dies sicherer macht. Hier erfahren Sie die rechtlichen Grundlagen dazu - und warum das oft sehr hilfreich ist.
Erfahrungsbericht

Zu zweit ist besser als alleine!

Tipps eines Beistandes für die Tätigkeit als Beistand

Hier erhalten Sie wichtige Hinweise zur Tätigkeit eines Beistandes bei Behördenbesuchen.