Sie sind hier

08.01.2018

Entwicklung der (Jugend)Gewalt in Deutschland

Das Gutachten der Züricher Hochschule für angewandte Wissenschaften vom Januar 2018 belegt, dass die Entwicklung der Gewalt, gerade mit Blick auf die Jugendlichen, in Deutschland im letzten Jahrzehnt stark rückläufig ist.

Das Gutachten wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erstellt von den Autoren Prof. Dr. Christian Pfeiffer, Prof. Dr. Dirk Baier, Dr. Sören Kliem unter Mitarbeit von Prof. Dr. Thomas Mößle, Laura Beckmann und Eberhard Mecklenburg.

Die Studie hat die Gesamtkriminalität in Deutschland untersucht und sich besonders auf zwei Schwerpunkte konzentriert:

1. Die Gewaltentwicklung von Jugendlichen
2. Flüchtlinge in Niedersachsen als Opfer und Täter von Gewalt

Die nachfolgenden Betrachtung bezieht sich ausschließlich auf Punkt 1 - Entwicklung der Jugendgewalt in Deutschland.

Entwicklung der Jugendgewalt - Gutachten

Das Gutachten umfasst insgesamt 99 Seiten, davon befassen sich 70 Seiten mit der Entwicklung der Jugendgewalt. Am Ende dieses Artikels finden Sie die Inhaltsangabe einschließlich der Anhänge.

Aus der Einleitung des Gutachten

Dass die Entwicklung der Gewalt, gerade mit Blick auf die Jugendlichen, in Deutschland im letzten Jahrzehnt stark rückläufig gewesen ist, wird in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen, obwohl die Kriminologie dies bereits seit einigen Jahren konstatiert. Ein Rückgang der Gewalt steht für viele Menschen in zu starkem Widerspruch zu den eigenen Meinungen und Eindrücken, nicht unbedingt zu den eigenen Erfahrungen. Anliegen dieses Berichts ist es, die in Deutschland zur Entwicklung der (Jugend)Gewalt existierenden Befunde vorzustellen und gleichzeitig die Frage zu beantworten, welche Faktoren die positiven Veränderungen bewirkt haben.

Eine differenzierte Betrachtung der vorhandenen Befunde führt zugleich nicht nur dazu, die positiven Veränderungen zu fokussieren; sie erlaubt auch, Probleme und Herausforderungen zu benennen, die in den kommenden Jahren an Relevanz gewinnen dürften. Ein Ziel dieses Berichts ist es daher, eben solche Probleme und Herausforderungen zu identifizieren, auch wenn diesbezüglich kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben werden kann.

Besonders eindrucksvoll im Bericht auch die Hinweise auf Studien und Vergleiche zur elterlichen Erziehung und deren Auswirkung auf die Veränderung der Jugendkriminalität.

Aus der Zusammenfassung des Gutachtens

Neun Faktoren erscheinen nach Betrachtung der empirischen Befunde für den Rückgang der Jugendkriminalität von besonderer Bedeutung:
1. die Zunahme des Anteils an Jugendlichen, die höhere Schulabschlüsse ablegen
2. der Rückgang des Einsatzes elterlicher Gewalt in der Erziehung
3. parallel dazu die Zunahme der elterlichen Zuwendung und damit positiver Erziehungsstile
4. die zunehmenden Gewaltmissbilligung der Gleichaltrigen
5. damit einhergehend der Rückgang des Kontakts zu delinquenten Freunden
6. die rückläufige Bereitschaft der Jugendlichen, die Schule zu schwänzen
7. die Verringerung von Freizeitaktivitäten, die unstrukturiert und von Erwachsenen unkontrolliert verbracht werden
8. die geringere Zustimmung zu delinquenten Normen, sichtbar gemacht anhand des Rückgangs gewaltakzeptierender Einstellungen
9. der Rückgang des Alkoholkonsums.

Auszug aus der Studie: 6. Ausblick

Abschliessend sollen nicht noch einmal die zentralen Befunde der Auswertungen der vorstehenden Abschnitte zusammengefasst werden. Stattdessen werden einige ausgewählte zukünftige Handlungsfelder benannt, die die Bereiche Wissenschaft, Praxis und Politik betreffen.
Mit Blick auf die Wissenschaft ist als eine wichtige zukünftige Aufgabe zu benennen, eine Datengrundlage zu schaffen, die kontinuierlich Auskunft über Entwicklungen und Veränderungen im Kriminalitätsbereich gibt. Zwar liegt die Polizeiliche Kriminalstatistik als eine solche Datengrundlage bereits vor; gerade mit Blick auf Jugendliche, auf Flüchtlinge oder auf spezifische Delikte (u.a. sexuelle Gewalt) erweist sich diese Statistik aber als begrenzt.

Notwendig sind daher wiederholt durchgeführte Dunkelfeldstudien, die sich differenziert diesen Phänomenen widmen und eine wichtige Ergänzung der Kriminalstatistik bilden. Dass nach 2012 derzeit eine weitere deutschlandweit repräsentative Viktimisierungsbefragung in Vorbereitung ist, ist ein wichtiger Schritt. Weitere, auf spezifische Gruppen und Delikte gerichtete Surveys erscheinen aber notwendig.

Mit Blick auf die Präventionsarbeit erlauben die vorgestellten Befunde zwei Folgerungen: Zum einen gilt es, das bisherige Engagement zu würdigen und darauf zu verweisen, dass die positiven Trends auch ein Ergebnis einer Ausweitung von Präventions - wie Interventionsmassnahmen sind. Zum anderen liefern die Befunde ausreichend Hinweise auf Bereiche, in denen weitere Präventionsanstrengungen notwendig sind. Die Präventionsarbeit darf in den bisherigen Bereichen nicht nachlassen und muss sich gleichzeitig neuen Bereichen und Phänomen widmen.

Der Medienbereich ist hier ebenso zu nennen wie der Bereich der sexuellen Gewalt in (aber nicht nur) jugendlichen Paarbeziehungen, des Extremismus oder der Integration von Migrantinnen und Migranten im Allgemeinen und Flüchtlingen im Besondern.

Sowohl die Durchführung von Dunkelfelduntersuchungen als auch die Durchführung angemessener Präventions- und Interventionsmaßnahmen bedarf der Unterstützung durch die Politik. Nur auf Basis der Einsicht der Politik in den Nutzen kriminologischer Forschung wie präventiven Handelns ist eine rationale Auseinandersetzung mit dem Thema Kriminalität möglich. Zu beobachten ist, dass politische Entscheidungen - in Deutschland ebenso wie in anderen Ländern – nicht immer an den Erfahrungen und Empfehlungen von Expertinnen und Experten (der Wissenschaft wie der Praxis) anknüpfen, sondern anderen Logiken folgen. Nicht selten spielt der Verweis darauf, was die Bevölkerung (vermeintlich) verlangt, eine wichtige Rolle. Die Bevölkerung ist über Kriminalitätsphänomene aber ebenso wie über andere gesellschaftliche Phänomene nur unzureichend informiert. Es bedarf daher einer auf systematischer empirischer Forschung fußenden und nicht einer populistischen Kriminalitätspolitik, wenn es darum geht, tatsächlich im Sinne der Kriminalitätsvorbeugung bis hin zur Resozialisierung wirksame Maßnahmen weiter zu fördern bzw. neu zu implementieren.

Studie:Zur Entwicklung von Gewalt in Deutschland

Artikel der Süddeutschen Zeitung zur Studie

Die Süddeutsche hat zur Studie Anfang Januar einen interessanten Artikel geschrieben. Darin wird erwähnt, dass laut einer Studie aus Bayern auch die Brutalität bei Straftaten abnimmt - obwohl dies sicherlich so von den meisten von uns nicht erwartet wurde und auch nicht so wahrgenommen wird. Für den so massiv zurückgegangene Kriminalität von Jugendlichen sehen die Forscher als Ursache den Rückgang der Gewalt in Familien und die geringere Arbeitslosigkeit an.

In dem Artikel wird darauf hingewiesen, dass der Rückgang nicht an einer eventuell weniger erfolgreichen Polizeiarbeit liegen würde. Im Gegenteil, die Aufklärungsquote bei Jugenddelikten steigt.

Auf eine folgerichtige, aber dennoch überraschende Auswirkung der Krininalitätsveränderung wird im Artikel ebenfalls hingewiesen: Die Jugendgefängnisse stehen zum Teil leer. Ganze Bereiche mussten geschlossen werden und schon wird überlegt, wie Jugendgefängnisse verkauft oder anderen Zwecken zugeführt werden könnten.

Artikel der Süddeutschen zur Studie

Weitere Interessante Artikel zum Thema:

Die Mär von der steigenden Jugendkriminalität
Spiegel-online vom 7. November 2016
Spiegelartikel Jugendkriminalität

Jugendkriminalität - Zahlen und Fakten
Bundeszentrale für politische Bildung vom 18. November 2016
bpb Jugendkriminalität

Zahlen, Daten, Fakten zu Jugendgewalt
Deutsches Jugendinstitut - Juli 2017
dji-Jugendkriminalität

Inhaltsverzeichnis der Studie

1 Einleitung

2 Entwicklung der Gewalt
2.1 Entwicklung der Gewalt im Polizeilichen Hellfeld
2.2 Jugendgewalt im Dunkelfeld
Exkurs: Entwicklung der innerschulischen Gewalt
2.3 Spezifische Viktimisierungsformen
2.3.1 Sexueller Kindesmissbrauch
2.3.2 Sexuelle Gewalt gegen Frauen
2.3.3 Häusliche Gewalt gegen Frauen

3 Erklärungsansätze der Entwicklung
3.1 Soziale Makrostruktur
3.2 Elterliche Erziehung
Exkurs: Gewalt gegen eigene Eltern
3.3 Soziale Bindungen
3.4 Peers und delinquente Normen
3.5 Formelle soziale Kontrolle
3.6 Zusammenfassung

4 Aktuelle Herausforderungen
4.1 Extremismus und fundamentalistischer Islamismus
4.2 Online-Viktimisierung
4.3 Teen Dating Violence
4.4 Objektive Sicherheitslage vs. subjektive Sicherheit

5 Flüchtlinge in Niedersachsen als Opfer und Täter von Gewalt
5.1 Der seit 2014 zu beobachtende Anstieg der Gewaltkriminalität in Niedersachsen – gibt es einen Zusammenhang mit der seit 2015 starken Zuwanderung?“
5.2 Erklärungsangebote für den Anstieg der Gewaltkriminalität
5.2.1 Bevölkerungszuwachs durch Flüchtlinge
5.2.2 Alters- und Geschlechtszusammensetzung
5.2.3 Die Akzeptanz gewaltlegitimierender Männlichkeitsnormen
5.2.4 Das Anzeigeverhalten von Gewaltopfern
5.2.5 Die verschiedenen Gruppen von Flüchtlingen und ihre jeweiligen Aufenthaltsperspektiven
5.2.6 Die individuellen und sozialen Rahmenbedingungen des Lebens von Flüchtlingen (Ergebnisse eines Workshops mit Expertinnen und Experten der Flüchtlingsbetreuung)
5.2.7 Zwischenfazit
5.3 Die Differenzierung nach den vier Deliktgruppen der Gewaltkriminalität
5.4 Die Reduktion des Tatvorwurfs im Zuge des Strafverfahrens – eine Datenanalyse am Beispiel der tatverdächtigen Flüchtlinge aus nordafrikanischen Ländern
5.5 Zusammenfassung und erste Folgerungen

6 Ausblick

Literatur

Anhang

Das könnte Sie auch interessieren

Fachartikel

von:

Orientierungshilfe für Pflegeeltern zur Alterssicherung und Unfallversicherung

Wie erhalten Pflegepersonen das Pflegegeld einschließlich der Aufwendungen für Beiträge zur Unfallversicherung und zur Alterssicherung? zusammengestellt von Bernd Hemker, DPWV-NRW und Henrike Hopp Stand: Januar 2006
Fachartikel

von:

herausgegeben von:

Unterschiedliche Zuständigkeiten für die Unterbringung von Pflegekindern mit Behinderungen

Für Pflegekinder mit Behinderungen werden bei ihrer Unterbringung in einer Pflegefamilie unterschiedliche Gesetze zuständig, je nachdem welche Art der Behinderung die Kinder haben. Für die Unterbringung von körperlich oder geistig behinderten Kindern ist das SGB IX (Eingliederungshilfe) zuständig, für Kinder mit seelischer Behinderung das SGB VIII zuständig. Darüber hinaus wurde im neuen Kinder- und Jugendstärkungsgesetz der Grundgedanke der Inklusion verankert, durch den alle Kinder - unabhängig ob behindert oder nicht - der Jugendhilfe zugeordnet werden sollen. Diese Veränderungen sollen schrittweise bis 2028 erfolgen. Die einzelnen Bundesländer haben zur bisherigen Unterbringung von Pflegekindern mit Behinderungen unterschiedliche Regelungen getroffen. Diese müssen bis 2028 der Zuständigkeit in der Jugendhilfe angeglichen werden. Viele Beteiligten sehen in diesem Prozess eine Problematik und wollen darauf aufmerksam machen, sodass die grundsätzlich zugesagte Inklusion nicht auf halben Wege stehen bleibt.
Frage und Antwort

Kostenheranziehung bei Berufsausbildungsbeihilfe und Ausbildungsgeld?

Wir haben in letzter Zeit immer wieder Fragen zur Richtigkeit oder Unrichtigkeit von Bescheiden von Jugendämtern bekommen, die die Leistungen des Ausbildungsgeldes und der Berufsausbildungsbeihilfe für das Pflegegeld heranziehen. Ist das nach der Gesetzesänderung zum 1. Januar 2023 noch aktuell? Wie können jungen Menschen auf fehlerhafte Bescheide reagieren?
Fachartikel

von:

Pflegeeltern und Jugendamt

Was sind sie füreinander?

Wie sind die Beziehungen der Pflegeeltern und des Jugendamtes zueinander? Wer ist zu was verpflichtet und berechtigt? Die Tätigkeit von Pflegeeltern definiert sich in einem Dreiecksverhältnis zwischen Pflegeeltern, Personensorgeberechtigten und Jugendamt. Um hier Deutlichkeit zu ermöglichen, sind inzwischen viele Jugendämter dazu übergegangen, Verträge zwischen mit den Beteiligten der Vollzeitpflege anzuregen und abzuschließen. So gibt es Verträge zwischen Personensorgeberechtigten und Jugendamt, Personensorgeberechtigten und Pflegeeltern und Pflegeeltern und Jugendamt. Die Definition, was Pflegeeltern denn nun rechtlich gegenüber dem Jugendamt sind, ist schwierig und manchmal auch irreführend.
Fachartikel

von:

Vormundschaft für ein Pflegekind mit Behinderungen

Möglichkeiten und Umfang der Aufgaben des Vormundes besonders für ein Kind mit Behinderungen. Hervorragende Praxis-Tipps und Anregungen (Vorlagen) für Schreiben an das Gericht, Anregungen für Vormundschaftliche Berichte, Umgang mit Behörden und Gesundheitseinrichtungen, Briefwechsel im Rahmen der Opferentschädigung, Detailinformationen zu Vermögensverwaltung und Besuchkontakten.
Fachartikel

von:

Der Hilfeplan im Rahmen der Hilfe zur Erziehung

Ein Auftrag den sich unsere Gesellschaft gegeben hat, ist die Unterstützung und Förderung der Familie, die Unterstützung und Förderung des Kindes und Jugendlichen und der Schutz des Kindes/Jugendlichen. In verschiedenen Gesetzen ist dieser Auftrag niedergelegt. Hier erfahren Sie, um welche Gesetze es sich handelt und wie diese angewendet werden müssen.
Fachartikel

von:

Nur ein Bild

Peters Jugendamtsakte war sehr dünn. Magere Sätze beschrieben einen Sorgerechtsentzug wegen Gewalt, Übertragung des Sorgerechtes auf einen Vormund, eine Unterbringung in einem Heim und später in eine Pflegefamilie. Zu Peters Herkunftsfamilie bestand keinerlei Kontakt, von keinem.
Fachartikel

von:

Die Lebenserfahrungen eines Kindes, das ein Pflegekind wird

Kinder müssen ihre Familien verlassen, weil die Eltern ihre elementarsten Grundbedürfnisse nicht erkennen und akzeptieren (Vernachlässigung). oder weil die Kinder der Macht der Eltern ausgeliefert sind (sexueller Missbrauch, Gewalterfahrungen). Forschungsergebnisse im Bereich der Hirnreifung und der Traumatologie haben ergeben, dass besonders die emotionalen Erfahrungen des Kindes in den ersten beiden Lebensjahren „Lebensmuster“ und „Lebenssicht“ des Kindes in herausragender Weise prägen.
Fachartikel

von:

Die Kinder sind auch in einer Krise

Wir alle sind verunsichert. Die Kinder auch. Alles ist nun anders. Keine Schule, keine Freunde, keine Verwandten. Die Normalität ist abrupt beendet. Kinder verlieren an Sicherheit, trauern, sind irritiert, sind sprachlos. Sie haben ein anderes Zeitempfinden als die Erwachsenen, wechseln schneller in ihren Gefühlen, brauchen jetzt klare Strukturen und Rituale. Und sie brauchen in einem ganz besonderen Maße ihre Bezugspersonen.
Stellungnahme

von:

Aus Fehlern lernen - Zusammenfassung einer Stellungnahme von Ludwig Salgo

Zusammenfassung der Stellungnahme für den Sonderausschuss „Zum Tode des Mädchens Chantal“ von Ludwig Salgo - Aus Fehlern lernen – Veröffentlicht in ZKJ Zeitschrift für Kindschaftsrecht und Jugendhilfe 4-2013 S. 150-156