Sie sind hier

Tiefergehende Information

Gewaltformen - Körperliche Gewalt, seelische Gewalt, sexualisierte Gewalt

Unterschiedliche Formen von Gewalt

Folgende Unterscheidungen können vorgenommen werden:

  • Misshandlung / misshandeln – falsch (be-)handeln, also körperlich verletzen,
  • Missbrauch / missbrauchen – jemanden im eignen Interesse funktionalisieren, also emotionale Defizite kompensieren und/oder sexuelle (Macht-)Interessen realisieren,
  • Vernachlässigungen / vernachlässigen – bewusstes oder unbewusstes Ignorieren bzw. Verweigern kindlicher Bedürfnisse und Interessen. Hierzu gehören emotionale, körperliche, kognitive und soziale Bedürfnisse,
  • Ausbeutung / ausbeuten – die Abhängigkeit einer Person ausnutzen, um eigenen Vorteil daraus zu ziehen (ökonomisch, emotional, sexuell),
  • Trauma / traumatisieren – jemanden bewusst oder unbewusst seelisch und/oder körperlich schwer verletzen.

Keine klare Abgrenzungen der Gewaltanwendungen

Die Aufzählungen der Gewaltanwendungen auf den folgenden Seiten erwecken den Anschein, als gäbe es immer eine klare Abgrenzung der einzelnen Gewaltformen voneinander. Meist jedoch verhält es sich umgekehrt, denn oft treten gleichzeitig verschiedene Formen der Gewalt gegenüber Kindern auf. Auch ein körperlicher Angriff auf ein Kind hat seelische Komponenten wie Zurückweisung, Beschämung, Bestrafung usw. Darüber hinaus ist mit schweren Traumafolgeschäden zu rechnen, wenn das Kind keine adäquate Hilfe/Traumatherapie bekommt, denn eine solche Schädigung „wächst sich nicht aus“ und das Kind wird auch nicht „vergessen“, wenn man nur lange genug wartet!

Körperliche Gewalthandlungen

  • Schütteln, stoßen, schlagen, treten, verbrennen
  • würgen, foltern. in todesnahe Situationen bringen, mit Medikamenten oder Drogen betäuben
  • einsperren, festhalten, fesseln
  • mit Gegenständen und Waffen verletzen oder bedrohen
  • Essen, Getränke oder Schlaf entziehen
  • Medizinische Versorgung verwehren
  • Verweigerung körperlicher Nähe und Geborgenheit

Seelische (emotionale) Gewalthandlungen

  • Feindliche Ablehnung; Dem Kind wird vermittelt, dass es nicht dazugehört und abgelehnt wird. Hierzu gehören Handlungen wie: beschämen, beleidigen, demütigen, als wertlos darstellen, ignorieren, ablehnen, Geschwister deutlich vorziehen usw.
  • Ausnutzen / Korrumpieren: Die Bezugspersonen tragen durch ihr Verhalten dazu bei, dass das Kind Selbstschädigende oder andere negative Verhaltensweisen ausbildet. Hierzu zählen:
  • Förderung von unangemessener Abhängigkeit und Überforderung (z.B. durch Rollenumkehr, Verantwortungsübertragung) oder durch Hemmung der altersgemäßen Entwicklung.
  • Instrumentalisierung des Kindes zur Erfüllung eigener Wünsche und Bedürfnisse z.B. durch Liebesentzug, emotionaler Erpressung, schlechtes Gewissen erzeugen, Vorwürfe machen usw.
  • Förderung oder Veranlassung von antisozialem Verhalten, Kriminalität, Zwangsprostitution, Zwangspornografie.
  • Versagen des emotionalen Echos: Die Bezugsperson zeigt keinerlei emotionale Reaktion auf das Zuwendungsbedürfnis oder Zärtlichkeiten des Kindes, lässt es „im Regen stehen“.
  • Terrorisieren, einschüchtern, bedrohen all dessen, was das Kind liebt, Angst auslösen und Chaos für das Kind erzeugen, kontrollieren von Körperfunktionen, Gefühlen und Gedanken.
  • Unterbindung psychohygienischer, medizinischer und kognitiver Versorgung wie: Einschränken oder Unterbinden sozialer Kontakte innerhalb und außerhalb der Familie (isolieren), Unterbindung medizinischer Untersuchung und Behandlung und verwehren kognitiver und sinnlicher Reize.
  • Verwehrung lebenswichtiger Schutzfunktionen: Das Kind in

(Lebens-)Gefahr bringen oder nicht vor seelischen Gefahren schützen (beängstigende oder gewalttätige Partnerschaftskonflikte, Gewalt- und Pornografiefilme).

Emotionale Gewalt mit Traumafolgen durch nahe Bezugspersonen wird als eine Form der Gewalt gegen Kinder verstanden. Hierzu gehören Verhaltens– und Interaktionsmuster, die dem Kind vermitteln, dass es fehlerhaft, minderwertig, wertlos oder ungewollt ist und nicht geliebt wird.
Leider wird die emotionale Gewalt auch heute noch weit weniger beachtet und ernst genommen als Misshandlung oder Missbrauch. Da die seelische Verletzung weniger „greifbar“ ist als sichtbare Gewalt (z.B. ein gebrochener Arm) ist sie weniger präsent und wird viel zu wenig berücksichtigt.

Sexualisierte Gewalthandlungen

  • Der Sexualisierung des kindlichen Körpers und Verhaltens durch Erwachsene oder Ältere. Das Kind wir zum Sexualobjekt gemacht.
  • Sexuell motivierte Handlungen am Kind oder an sich selbst, die das Kind vornehmen oder erdulden muss (auch: orale, anale oder vaginale Vergewaltigung).
  • Dem Produzieren von Medienträgern, die eben Beschriebenes beinhalten.
Letzte Aktualisierung am: 
19.11.2009

Das könnte Sie auch interessieren

Hinweis

Kinder und Jugendliche vor sexualisierter Gewalt schützen

Basiswissen für eine stärkende Erziehung

Eine aktuelle Broschüre der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (AJS) Nordrhein-Westfalen e.V. Die Broschüre „Kinder und Jugendliche vor sexualisierter Gewalt schützen – Basiswissen für eine stärkende Erziehung“ will Tabus abbauen und Eltern, Erziehende und weitere Vertrauenspersonen ermutigen, aktiv vorzubeugen.
Politik

von:

Die mühsame Aufarbeitung des "Kentler-Experimentes" durch den Berliner Senat

Das sogenannte 'Kentler-Experiment' bedeutete Ende der 60er / Anfang der 70er Jahre in Berlin die Unterbringung einiger 13 - 17 jährigen Jungen bei pädophilen - wegen sexuellem Missbrauchs verurteilten - Männern in Vollzeitpflege. In 2013 machten Berliner Medien auf das ‚Experiment‘ aufmerksam und forderten eine Aufarbeitung der Geschehnisse vom Berliner Senat.
Hinweis

Sexuelle Gewalt in der Familie

Die unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs hat eine Publikation erarbeitet und veröffentlich, in der es um die gesellschaftliche Aufarbeitung der sexuellen Gewalt gegen Kinder und Jugendliche von 1945 bis in die Gegenwart geht. Seit 2016 untersucht die Kommission Ausmaß, Art und Folgen der sexuellen Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in der Bundesrepublik Deutschland und der DDR.
Hinweis

Wissen hilft schützen

Der unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Missbrauchs hat auf der Internetseite "Wissen-hilft-schützen.de" begonnen, umfassende Informationen zusammen zu tragen. Auf diesem Webportal haben Sie Zugang zu Materialien und Angeboten, die Sie in Ihrer Arbeit als Lehrerin, Erzieher, Betreuerin oder Sozialarbeiter zum Thema „Schutz vor sexualisierter Gewalt mittels digitaler Medien“ nutzen können.
Hinweis

Beratungen in Fragen des Kinderschutzes bei möglicher Kindeswohlgefährdung

Die Kinderschutzzentren haben eine Praxishandreichung zur "Schlüsselqualifikationen von „insoweit erfahrenen Fachkräften“ in der Fachberatung bei sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen" veröffentlicht.
Nachricht

Kinderschutz in der Medizin verankern!

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), die Deutsche Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin (DGKiM) und das Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr (MedEcon Ruhr) fordern, den Kinderschutz auch in der Medizin besser zu verankern. Im Impulspapier dazu heißt es: "Zunehmende Fallzahlen von Gewalt gegen und Vernachlässigung von Kindern und Jugendlichen machen deutlich, dass Kinderschutz eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist. Auch medizinische Einrichtungen müssen Verantwortung übernehmen und ihren Beitrag leisten."
Hinweis

Mißbrauch verhindern - Kinder sicher unterwegs

Wie sollen sich Kinder verhalten, wenn sie auf der Straße von Fremden angesprochen werden? Eine Frage, die sich viele Eltern stellen. Die Polizei hat Verhaltensregeln zusammengestellt, die Eltern ihren Kindern mitgeben können.
Nachricht

Neue Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs

Die Journalistin Kerstin Claus wurde heute zur Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) berufen. Mit Kerstin Claus wird das Amt ab dem 1. April für die nächsten fünf Jahre neu besetzt. Die Unabhängige Beauftragte ist im Auftrag der Bundesregierung verantwortlich für die Anliegen von Betroffenen und eine Stelle für alle, die sexualisierter Gewalt und Ausbeutung an Kindern und Jugendlichen entschieden entgegentreten.
Hinweis

Medien warnen vor Kita-Spiel „Original Play“

Im ARD-Politikmagazin „Kontraste“, im rbb und der ORF-Sendung ZIB 2 wurde am 24. Oktober 2019 und einen Tag später im Tagesspiegel vor dem Kita-Spiel "Original Play" deutlich gewarnt. Jetzt warnt die Berliner Bildungsverwaltung: „Original Play“ werde insbesondere bei „jüngeren Kindern als kritisch gesehen“, da es „zu Grenzüberschreitungen kommen könnte“. Eltern in Berlin und Hamburg zeigten Missbrauchsfälle und sogar Vergewaltigungen an.
Projekt

Wie nah ist zu nah?

'Kein Raum für Missbrauch' - Eine Kampagne des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs mit dem Grundgedanken "Was muss geschehen damit nichts geschieht?"