Sie sind hier

20.05.2004
Gerichtsbeschluss
vom: 
26.11.2004

Umgangsregelung

Umgangsregelung zum Aufbau der Beziehung zwischen Kind und Mutter unter Berücksichtigung möglicher Überforderung des Kindes

Die Beschwerde der Antragstellerin hat Erfolg. die Voraussetzungen für ein darüber hinausgehendes Umgangsrecht liegen derzeit nicht vor.
Nach § 1684 Abs. 1 BGB ist jeder Elterteil zum Umgang mit seinem Kind berechtigt. Entscheidender Gesichtspunkt für die Umgangsregelung ist dabei das Wohl des betroffenen Kindes. Grundsätzlich ist für die geistige und emotionale Entwicklung des heranwachsenden Kindes die persönliche Beziehung zu den Eltern erforderlich. Zweck und Inhalt des Umgangsrechts ist es, dem berechtigten Elterntei ldie Möglichkeit zu geben, eine solche Beziehung zu erhalten oder auch erst zu entwickeln.
Danach hat die auch nach den Ausführungen des SV grundsätzlich erziehungsgeeignete Antragstellerin ein Recht darauf, im Rahmen des Umgangs eine Beziehung zu ihrem Kind aufzubauen, die es ihr nicht nur - wie bisher - erlaubt, Kontakt zu ihrem Kind zu haben, sondern auch die Möglichkeit eröffnet, auf längere Sicht eine so gute Beziehung zu dem Kind herzustellen, dass die Rücküberträgung der elterlichen Sorge auf sie erfolgen kann.
Ein jeweils 2-stündigerUmgangskontakt alle 2 Wochen stellt derzeit eine ausgewogene, den allseitigen Interessen der Beteiligten gerecht werdenen Lösung dar, die das Alter des Kindes beachtet und zusätzlich dem Umstand Rechnung trägt, dass die Antragstellerin erstmals in Abwesenheit Dritter allein mit ihrem Kind zusammen sein soll.
Nach dem Ergebnis der mündlichen Verhandlung im Beschwerdeverfahren sind 2-stündige, im 2-Wochen-Rhythmus stattfindende Umgangskontakte mit dem Kindeswohl vereinbar. In Abweichung von seinen schriftlichen Ausführungen und den Anfaben im Rahmen der Erörterung vor dem AG hat der SV nunmehr erklärt, dass er keine negative Auswirkungen für das Kindeswohl mehr befürchtet, wenn jede zweite Woche ein jeweils zweistündiger Umgangskontakt stattfinde. Dies begründete er zu einem damit, dass das Kind mittlerweile älter geworden ist und deshalb voraussichtlich längere Kontakte zur Antragstellerin akzeptieren wird. Zum anderen erklärte der SV für den Senat nachvollziehbar, die eigentliche Gefahr des so gestalteten Umgangs liege darin, dass bei andauernden Konflikten zwischen der Antragstellerin einerseits sowie Jugendamt und Pflegeeltern andererseits das Kind die Antragstellerin möglicherweise ablehnen werde und dann der Aufbau einer Beziehung zu der Antragstellerin unmöglich werde. Da allerdings nach den überzeugenden Ausführungen des SV bei lediglich 3-wöchigem Umgangskontakten der Aufbau einer Beziehung kaum möglich ist, ist dieses Risiko einzugehen. Es liebt insoweit in der Verantwortung der Beteiligten, den Umgang untereinander konfliktfrei zu gestalten.
Die von der Antragstellerin begehrten längeren Umgangskontakte berücksichtigen die Interessen des Kindes zum gegenwärtigen Zeitpunkt nich in ausreichendem Maße. Angesichts der Tatsache, dass bislang keine tragfährigen Beziehungen zwischen dem Kind und der Antragstellerin bestehen, würde das Kind dadurch überfordert. Aufgrund der frühzeitigen Trennung von der Antragstellerin sieht es die Pflegeeltern als Vater und Mutter an. Der SV hat keinen Zweifel daran gelassen, dass das Kind eine längere Trennung deshalb derzeit nicht tolerieren würde.
Die von der Antragsgegnerin gewünschten allenfalls 3-wöchigen Kontakte berücksichtigen hingegen nicht das berechtigte Interesse der Antragstellerin im Aufbau eines persönlichen Kontaktes zu ihrem Kind.

Der Antragstellerin ist zuzugestehen, nach deer im Beschluss bestimmten Übergangsphase das Kind in regelmäßigen Zeitabständen nicht nur ohne Gegenwart Dritte zu sehen, sondern den Umgangskontakt auch in der eigenen Umgebung/Wohnung zu haben. Der Umgangsberechtigte soll dem Kind unbefangen und natürlich entgegentreten können. Deshalb hat der Umgang grundsätzlich nicht in Gegenwart Dritter oder an sog. "neutralen Orten" stattzufinden. Derartige Einschränkungen des Umgangs stellen eine einschneidende Beschneidung für den Umgangsberechtigten dar. Zu diesen Maßnahmen kann nur gegriffen werden, wenn ohne sie eine Gefährung des Kindeswohls konkret zu befürchten ist. Eine solche Gefährung lässt sich hier angesichts der grundsätzlichen Erziehungsgeeignetheit der Antragstellerin nicht feststellen.
Schließlich dient auch der Kontakt annlässlich des Geburtages des Kindes in dem durch den Tenor bestimmten Umfang dem Beziehungsaufbau und stelle einen angemessenen Umgangskontakt dar.

Wenn es der Antragstellerin gelingt, eine tragfähige, von Konflikten zu den Pflegeeltern unbeeinflusste Beziehung zu dem Kind aufzubauen, wird zu einem späteren Zeitpunkt an eine Ausweitung der Umgangskontakte bis hin zu Übernachtungen zu denken sein. Insoweit bleibt allerdings zunächst die weitere Entwicklung abzuwarten. Die Antragstellerin wie die Pflegeeltern sind gehalten, im Interesse des Kindeswohl eine konfliktfreie Beziehung herzustellen. Angesichts des durchaus vorhandenen Agressionspotentials zwischen den Beteiligten, das auch in der Verhandlung des Senats zutage trat, wird es maßgeblich an der Antragstellerin liegen, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass eine Ausweitung des Umgangsrechts erfolgen und später auch eine Übertragung der elterlichen Sorge in Betracht gezogen werden kann. Sollte allerdings ein Konfliktabbau nicht gelingen, ist ebenso denkbar, dass die vom Senat bestimmten Umgangskontakte in der Zukunft zum Wohl des Kindes wieder eingeschränkt werden müssen und es dann in der Folge letztlich bei der Sorgerechtsentziehung auf Dauer verbleibt.

Der Senat sieht aufgrund des Schreibens der Antragstellerin vom .. keine Veranlassung, nicht an der getroffenen Entscheidung festzuhalten.Allerdings kommt ein unbeschränktes Umgangsrecht in der Wohnung der Antragstellerin nur in Betracht, wenn zuvor die Vorbereitungsphase bis Ende März von der Antragstellerin dazu genutzt wird, wieder einen geregelten Kontakt zu ihrem Kind aufzubauen. Sollte die Antragstellerin diese Chance nicht nutzen, mag dies deshalb dem AG auf Antrag des Jugendamtes Veranlassung geben, die Umgangsregelung abzuändern.

Bezüge:

BGB § 1684 Abs. 1
Abs. 4
§ 1626 Abs. 3 Satz 1

Das könnte Sie auch interessieren

Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
20.06.2014

Umgangsausschluss bei entgegengestehendem Kindeswillen

Der Ausschluss des Umgangs eines Elternteils mit seinem Kind kann nach § 1684 Abs. 4 BGB gerechtfertigt sein, wenn das Kind den Umgang mit dem Elternteil vehement ablehnt und anzunehmen ist, dass eine Missachtung dieses Willens das Wohl des Kindes gefährdet. Das ist jedenfalls dann der Fall, wenn das Kind das 12. Lebensjahr überschritten hat und angenommen werden kann, dass der geäußerte Wille seinen tatsächlichen Bindungen entspricht.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
20.05.2010

Sozialhilfe für Pflegekind bei zeitweisem Aufenthalt bei bedürftigen leiblichen Eltern

Dem minderjährigen Kind eines erwerbsfähigen Hilfebedürftigen, für das Hilfe zur Erziehung in Vollzeitpflege durch Unterbringung in einer Pflegefamilie nach dem Achten Buch Sozialgesetzbuch gewährt wird, steht für Tage, an denen es sich mehr als zwölf Stunden bei dem bedürftigen Elternteil aufhält, mit dem es insoweit eine temporäre Bedarfsgemeinschaft bildet, ein Anspruch auf anteiliges Sozialgeld gemäß § 28 Abs. 1 Satz 1 SGB II zu, soweit der Träger der Jugendhilfe das Pflegegeld an die Pflegefamilie ausbezahlt und für die Beurlaubung ins Elternhaus keine Kostenerstattung gewährt.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
16.03.1997

Verbleibensanordnung und Besuchsregelung

Verbleibensanordnung und Besuchsregelung, wenn bei der Wegnahme des Kindes die Voraussetzungen des § 1666 I BGB nicht vorlagen 1. Allein der Umstand, dass sich ein Kind für längere Zeit in einer Pflegefamilie aufhält und zu seinen Pflegeeltern innere Bindungen hat, während seinen leiblichen Eltern weiterhin die elterliche Sorge zusteht, gibt selbst bei deren Herausgabeverlangen im Regelfall keinen Anlass, weitergehende Massnahmen als eine Verbleibensanordnung nach {BGB § 1632 IV} zu treffen. 2. Steht nicht fest, dass eine Gefährdung des Kindeswohls nur durch einen dauerhaften Verbleib in der Pflegefamilie abgewendet werden kann, ist die vormundschaftsgerichtliche Massnahme bei missbräuchlichen Herausgabeverlangen i.d.R. auf eine Anordnung nach BGB § 1632 IV zu beschränken. {SGBVIII § 38} gibt den Pflegeeltern Befugnisse zur Ausübung der Personensorge. Zur Überwindung im Einzelfall gleichwohl auftretender Schwierigkeiten reicht i.d.R. die Ersetzungsbefugnis des Vormundschaftsgerichtes nach {BGB § 1666 II} aus. 3. Im Rahmen der Verbleibensanordnung ist, wenn die Voraussetzungen des {BGB § 1666 I} bei der Wegnahme des Kindes nicht vorlagen, verstärkt nach Möglichkeiten zu suchen, um eine behutsame Rückführung des Kindes zu ermöglichen ( Besuchsregelung).
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
25.04.2015

Umgangsaussetzung aufgrund des Kindeswillens

Die Sachverständigen haben nachvollziehbar ausgeführt, dass der Kindeswille trotz dessen Fremdbeeinflussung durch die Mutter nicht übergangen werden könne, weil das Kind den kaum bekannten Vater als Bedrohung erlebe und es aufgrund des anhaltenden Konflikts seine Beziehung und Bindung zur Mutter durch einen Umgang mit dem Vater gefährdet sehe.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
04.08.1999

Bestellung eines Ergänzungspflegers

Einschränkung einer Vormundschaft durch die Bestellung eines Ergänzungspflegers zum Zwecke des Umgangs.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
10.12.2000

Umgangsrecht und Untätigkeitsklage

Der Vater eines nichtehelichen Kindes beschwert sich über die Rückweisung einer Untätigkeitsklage zur Umgangsregelung
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
28.02.2011

Umgangshäufigkeit bei einem Pflegekind mit seinem erziehungsungeeigneten Vater

Zum Umgangsrecht eines erziehungsungeeigneten Elternteils, dem es bisher trotz vielfacher begleiteter Umgangskontakte nicht gelungen ist, eine Beziehung zu seinem Kind aufzubauen. Die dem Kindesvater vom Amtsgericht lediglich eingeräumten 4 Umgangskontakte im Jahr werden einer Vermeidung von wachsender Entfremung zwischen Vater und Kind nicht gerecht; vielmehr ist ihm ein Umgangsrecht einmal im Monat zu gewähren, um die Möglichkeit der Entwicklung einer persönlichen Beziehung zwischen dem Antragsteller und L2 aufrecht zu erhalten.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
06.09.1995

Abbruch des Obhuts- und Pflegeverhältnisses zwischen Kind und Eltern

Haben nach Aufnahme durch die Pflegeeltern noch schulpflichtige Kinder über zwei Jahre und länger keine ausreichenden Kontakte zu ihren leiblichen Eltern mehr, so reicht dies in der Regel aus, einen Abbruch des Obhuts- und Pflegeverhältnisses zwischen den Kindern und ihren leiblichen Eltern anzunehmen.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
06.04.1998

Verbleibensanordnung

1. Das Verbleiben eines Kindes bei seiner Pflegeperson gemäss § 1632 IV BGB kann auch dann angeordnet werden, wenn ein 16jähriges Mädchen, das von seinem Vater aus Anlass eines Familienstreites grundlos aus dem Haus gewiesen worden ist, zunächst für mehr als ein Jahr mit Zustimmung der Eltern in einer Pflegefamilie untergebracht wird und sich anschliessend weigert, in das Elternhaus zurückzukehren. 2. Zur Pflicht, in einem solchen Fall ein kinderpsychologisches Gutachten zu erholen und eine Umgangsregelung zu treffen.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
01.04.2008

Regelmäßig keine zwangweise Durchsetzung der Umgangspflicht eines Vaters

Eingriff in den Schutz der Persönlichkeit eines umgangsunwilligen Vaters und Gefährdung des Kindeswohls des umgangsberechtigten Kindes durch eine zwangsweise Durchsetzung der Umgangspflicht des Vaters gegenüber dem Kind