Sie sind hier

11.02.2001
Gerichtsbeschluss
vom: 
04.08.1999

Gutachtenkosten im Herausgabeverfahren

Beschwerdeführer sind nicht Kostenschuldner

Gründe:1. Die Beschwerde der Antragsgegner ist unabhängig vom Wert des Beschwerdegegenstandes zulässig gem. § 8 Abs. 3 KostO. Die Beschwer ist nicht dadurch weggefallen, daß die Beschwerdeführer den geforderten Vorschuss zunächst bezahlt haben, um das Betreiben des Verfahrens zu ermöglichen(vgl. Korintenberg/Lappe KostO , 12. Aufl., § 14 Rdnr. 52; die angestellten Erwägungen zur Fortdauer der Zulässigkeit des Rechtsmittels gelten für den vorliegenden Fall entsprechend). Die Beschwerde ist auch nicht dadurch entfallen, dass das Familiengericht das Verfahren inzwischen eingeleitet und Ermittlungen zur Hauptsacheentscheidung durchgeführt hat, denn zum einem ist dies nur deshalb erfolgt, weil der geforderte Vorschuss einbezahlt wurde (eine – stillschweigende – Abhilfe ist in der Vorgehensweise des Familiengerichts deshalb nicht zu sehen), zum anderen steht die begehrte Hauptsacheentscheidung noch aus.2. Die Beschwerde ist auch begründet. Der Beschluss des Familiengerichts entbehrt schon deshalb der rechtlichen Grundlage, weil die Beschwerdeführer nicht Kostenschuldner sind. Entscheidungen nach § 1632 Abs. 4 BGB können gleichermaßen auf Antrag wie von Amts wegen getroffen werden; für die Verpflichtung, die Kosten zu zahlen (und gegebenenfalls vorzuschießen), gilt deshalb nicht § 2 Nr. 2 KostO (vgl. Korintenberg/Lappe, a.a.O. § 2 Rdziff. 17, wo § 1632 Abs. 4 BGB ausdrücklich als Beispielsfall genannt ist). Da bereits die Vorschußanforderung als solche nicht rechtmäßig war, durfte die Einleitung des Verfahrens hiervon auch nicht abhängig gemacht werden.

Bezüge:

BGB§1632IV
KostO§2

Das könnte Sie auch interessieren

Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
20.01.1999

Gutachtenkosten im Herausgabeverfahren

Die Pflegeeltern sind unter keinem rechtlichen Gesichtspunkt als Kostenschuldner im Sinne des § 2 KostO. anzusehen. Sie brauchen für ein Gutachten im Rahmen einer Verbleibensanordnung keine Gutachtenkosten erstatten.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
24.10.2008

Begriff der Pflegeperson im Jugendhilferecht

Begriff der Pflegeperson im Jugendhilferecht (im Sinne der §§ 33, 34 und 44 SGB VIII). Pflegeperson ist unmittelbar die Person, der das Kind direkt vermittelt wurde und die somit allein verantwortlich ist. Das OVG RP vertritt hier eine gegensätzliche Position zum Urteil des OVG NRW v. 07.06.2005
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
03.10.2005

Pflegegeld kann nicht gepfändet werden

Ein vom Träger der Jugendhilfe als Teil des Pflegegeldes an die Pflegeeltern für ein in deren Haushalt aufgenommenes Kind ausgezahlter "Anerkennungsbetrag" ist unpfändbar
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
30.09.1998

Beschwerderecht der Pflegeeltern

Ob mit oder ohne Pflegeerlaubnis kann sich ein berechtigtes Interesse von tatsächlichen Pflegeeltern allein aus der Dauer des Aufenthaltes des Kindes bei ihnen ergeben.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
27.01.2010

Pflegeeltern als Vormünder ihres Pflegekindes

Pflegeeltern sind geeignet. Die Entlassung des Amtsvormundes entspricht dem Kindeswohl.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
03.04.2012

Pflegeeltern sind zur Tragung von Gerichtskosten nur bei Aussichtslosigkeit oder schuldhaftem Verhalten verpflichtet.

Pflegeeltern sind nur dann zur Tragung von Gerichtskosten im Rahmen des § 1632 Abs. 4 BGB verpflichtet, wenn diese die Aussichtslosigkeit des Verfahrens von vornherein erkannt haben oder das Verfahren durch grob schuldhaftes Verhalten veranlasst haben
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
13.08.2015

Aufsichtspflicht - Verpflichtung Pflegemutter

Bei Übernahme der Betreuung und Aufsicht eines minderjährigen Kindes durch einen Dritten entspricht die Aufsichtspflicht in ihrem Umfang der elterlichen Aufsichtspflicht. Die zur Haftung des Aufsichtspflichtigen entwickelten Kriterien können herangezogen werden. Eine Pflegemutter kann für sich nicht den Sorgfaltsmaßstab für eigene Angelegenheiten in Anspruch nehmen.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
14.04.2005

Pflegegeld ist nicht Einkommen der Pflegeeltern

Der Antraggegner wird im Wege der einstweiligen Anordnung verpflichtet, dem Antragsteller und seiner Ehefrau für die Zeit vom 1.3.05 bis 31.8.05 laufende Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II ohne Berücksichtigung des für die Pflegekinder gezahlten Pflegegeldes zu gewähren.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
16.11.2016

Herausgabeanspruch - Verbleibensantrag - Beteiligung der Pflegeeltern

Kein Herausgabeanspruch der Pflegeeltern bei fehlendem unmittelbaren zeitlichen Zusammenhang zwischen Herausnahme des Kindes aus der Pflegefamilie und Einleitung des Verfahrens über die Verbleibensanordnung
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
13.04.1987

Wechsel der Pflegeeltern

{BGB § 1632 IV} ist verfassungskonform dahin auszulegen, dass dem Herausgabeverlangen der Eltern oder eines Elternteils, mit dem nicht die Zusammenführung der Familie, sondern ein Wechsel der Pflegeeltern bezweckt wird, nur stattzugeben ist, wenn mit hinreichender Sicherheit eine Gefährdung des körperlichen, geistigen oder seelischen Wohls des Kindes ausgeschlossen werden kann.