Sie sind hier

01.06.2012
Gerichtsbeschluss erklärt

Steuerliche Absetzbarkeit von Adoptionskosten

Der Bundesfinanzhof wird darüber entscheiden, ob die Kosten einer Adoption steuerlich absetzbar sind. Steuerpflichtige sollten Einspruch gegen ihren Steuerbescheid einlegen und eine Aussetzung des Verfahrens bis zur Entscheidung beantragen.

Themen:

Der Bundesfinanzhof wird darüber entscheiden, ob die Kosten einer Adoption steuerlich absetzbar sind. Steuerpflichtige sollten Einspruch gegen ihren Steuerbescheid einlegen und eine Aussetzung des Verfahrens bis zur Entscheidung beantragen:

„Aufgrund des beim Bundesfinanzhof anhängigen Verfahrens (Az.: VI R 60/11) und der noch ausstehenden Entscheidung, die auch für mich Bedeutung erlangen wird, beantrage ich, dass die Entscheidung über meinen Einspruch bis zur Entscheidung des genannten Verfahrens ausgesetzt wird.“

Wenn die Einspruchsfrist gegen den Steuerbescheid 2010 bereits verstrichen ist, sollte dennoch Einspruch eingelegt werden, da der BFH in einem anhängigen Verfahren überprüft, ob Steuerzahler nicht nur einen Monat, sondern viel länger Zeit für einen Widerspruch gegen den Steuerbescheid haben (Az. X R 2/12).

Quelle: www.adoptionsinfo.de

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitspapier

Einkommensteuerrechtliche Behandlung der Geldleistungen für Kinder in Heimerziehung/§ 34 SGB VIII

Das Bundesministerium der Finanzen hat ein Schreiben zur einkommensteuerrechtlichen Behandlung der Sach-und Unterhaltskostenpauschale bei Geldleistungen für Kinder bei Unterbringung nach § 34 SGB VIII herausgegeben.
Gerichtsbeschluss erklärt

Urteil des Finanzgerichts Münster zu Fortbildungen

Pflegeeltern können Fortbildungen unter bestimmten Bedingungen als außergewöhnliche Belastung steuerlich absetzen.
Stellungnahme

von:

Aktivverbund Berlin: Presseerklärung zur Besteuerung der Erziehungskosten des Pflegegeldes

Was geschieht eigentlich mit den Kindern, die wegen Misshandlung, Missbrauch und Vernachlässigung aus ihren Familien genommen werden müssen? – Sie sind oft schwer geschädigt und müssen in speziellen, sehr teuren Heimen untergebracht werden. Wenn sie großes Glück haben, finden sie in einer speziell ausgebildeten Pflegefamilie ein neues, liebevolles Zuhause. Das ist nicht nur viel preiswerter, es fördert die Heilung der seelischen Verletzungen.
Stellungnahme

von:

Forderung nach Verringerung der Mehrwertsteuer für Kinder-Produkte

Die Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Familienorganisationen fordert eine Verringerung der Mehrwertsteuer für Produkte, die für Kinder gebraucht werden.
Frage und Antwort

Steuerfreiheit bei Pflegegeld nach § 33 SGB VIII

Ich arbeite als Dipl.-Sozialpädagogin als SPLG in NRW und betreue in diesem Zusammenhang ein Kind stationär in meiner Familie. Der Junge lebt seit sieben Jahren bei mir. In 2018 habe ich den Träger gewechselt und bin somit vom Angestelltenverhältnis in die freiberufliche Tätigkeit gekommen. Die Belegung ist damals nach §34 SGB VIII erfolgt. In Ihrem Bericht und einem Urteil von 2015 las ich, dass Honorare für die Betreuungen in diesem Rahmen steuerpflichtig sind, dieselbe Tätigkeit jedoch steuerfrei ist, wenn die Unterbringung nach § 33 SGB VIII erfolgt. Warum ist das so und haben sich in den vergangenen fünf Jahren noch Änderungen diesbezüglich ergeben?
Gerichtsbeschluss erklärt

von:

vom: 
14.07.2020

Steuerfreiheit von Leistungen für die Betreuung von Kindern

Der Bundesfinanzhof hat ein Urteil aus Juli 2020 veröffentlicht, in dem es um die 'Steuerfreiheit von Leistungen, die für die vollzeitige Betreuung von verhaltensauffälligen Kindern und Jugendlichen gezahlt werden' ging. Ein Urteil des Finanzgerichtes Berlin-Brandenburg wird mit dieser Entscheidung aufgehoben. Der BFH urteilt: Die im Rahmen des § 35 SGB VIII geleistete Aufnahme eines Kindes in einer Familie sei mit der Vollzeitpflege nach § 33 SGB VIII vergleichbar. Bezüge aus öffentlichen Mitteln, die als Beihilfe zu dem Zweck bewilligt werden, die Erziehung unmittelbar zu fördern sind steuerfrei, unabhängig davon wie hoch diese öffentlichen Leistung sind.