Sie sind hier

13.10.2009
Gerichtsbeschluss
vom: 
04.03.2009

Anforderungen an die Bestellung eines Verfahrenspflegers bei erheblichem Interessengegensatz

Eine Bestellung eines Verfahrenspflegers ist in der Regel erforderlich, wenn das Interesse des Kindes zu dem seiner gesetzlichen Vertreter in erheblichem Gegensatz stehen. Zurückweisung an das Amtsgericht wegen Nichtbestellung eines Verfahrenspflegers.

aus den Gründen:

Das Rechtsmittel der Antragstellerin ist gemaäß §§ 621e Abs. 3, 517, 520 Abs. 1,2 und 3 Satz ZPO als befristete Beschwerde zulässig. Es ist auch begründet und führt wegen eines Verfahrensmangels zur Aufhebung der angefochtenen Entscheidung und zur Zurückweisung der Sache an das AG.

Der Verfahrensmangel liegt entgegen der Auffassung der Antragstellerin allerdings nicht in einer unterbliebenen Kindesanhörung ( § 50b Abs. 1 FGG); diese ist vielmehr erfolgt und ihr Inhalt wurde vom AG unter dem 9.12.08 protokolliert. Das Verfahren des AG leidet jedoch an einem anderen schwerwiegenden Fehler, denn es hat entgegen § 50 Abs., Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 FGG dem betroffenen minderjährigen Kind keinen Pfleger für das Verfahren bestellt und entgegen § 50 Abs. 2 Satz 2 FGG in seiner Entscheidung auch nicht begründet, warum es von der Verfahrenspflegerbestellung abgesehen hat.

In Verfahren, die die Person eines minderjährigen Kindes betreffen, ist dem Kind ein Verfahrenspfleger zu bestellen, soweit dies zur Wahrnehmung seiner Interessen erforderlich ist, wobei dieses Erfordernis in der Regel besteht, wenn das Interesse des Kindes zu dem seiner gesetzlichen Vertreter in erheblichem Gegensatz steht ( § 50 Abs. 1, Abs. 2 Satz 1 Nr 1 FGG). Es genügt, wenn nach den Umständen des Einzelfalles die Möglichkeit besteht, dass die Kindesinteressen den Interessen der Eltern nachgeordnet und damit nicht mehr sachgerecht verfolgt werden (OLG Hamm FamRZ 1999, 41 ff; Engelhardt in: Keidel/Kuntze/Winkler, Freiwillige Gerichtsbarkeit, 15. Aufl. § 50 RN 25).

Vorliegend steht offenbar das Interesse des Kindes zumindest zum Interesse eines seiner Elternteile, nämlich der Ast.in, im Gegensatz. Die Ast.in bezweckt nämlich die Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechts für L. auf sich, während es dem Kind nach ERgebnis der Anhörung vom 9.12.2008 im Haushalt des Angtraggegners gut gefällt.
Dem betroffenen Kind war daher ein Verfahrenspfleger zu bestellen. Dies ist aber unterblieben. Das AG hätte daher - was es ebenfalls unterlassen hat - gemäß § 50 Abs. 2 Satz 2 FGG begründen müssen, warum es bei dem offenkundig gegebenen Interessenkonflikt von der Bestellung eines Verfahrenspflegers abgesehen hat, was einen wesentlichen Verfahrensmangel darstellt. (vgl. zum Ganzen BayObLG, Beschluss vom 10.09.2002 - AZ 1 Z BR 1111/02 - zitiert nach "juris" ; OLG Saarbrücken JAmt 2003, 41 f; OLGR Saarbrücken 2000, 166f).

Dies lässt es sachgerecht erscheinen, das Verfahren zur erneuten Behandlung und Entscheidung an das AG zurückzuverweisen. (Bumiller/Winkler, Freiwillige Gerichtsbarkeit 8. Aufl., § 25 Rn 8 mwN).

Bezüge:

§ 50.Abs.1 FGG
§ 50 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 FGG
§ 50 Abs. 2 Satz 2 FGG

Das könnte Sie auch interessieren

Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
17.02.2000

Verfahrenspfleger, Einholung eines Sachverständigengutachtens

Pflicht zur Bestellung eines Verfahrenspflegers und eines Sachverständigengutachtens bei Wechsel der Pflegefamilie
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
09.08.1999

Bestellung eines Verfahrensbevollmächtigten durch das Kind

Befugnis eines über 14jährigen Kindes eine Bevollmächtigte zur Wahrung seiner Interessen zu benennen. Diese hat Vorrang vor einer danach erfolgten Bestellung einer Verfahrenspflegerin.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
07.03.2000

Befristete Verbleibensanordnung, Verfahrenspfleger

Beschwerde der Mutter gegen eine Verbleibensanordnung und Bestellung eines Verfahrenspflegers
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
28.10.1998

Verfahrenspfleger für das Kind in familiengerichtlichen Verfahren

1. Das Haager Kinderentführungsübereinkommen (HKiEntÜ) gewährleistet die Beachtung des Kindeswohls im Zusammenspiel von Rückführung als Regelfall und Ausnahmen nach Art. 13 und Art. 20 HKiEntÜ. Die restriktive Ausleging dieser Ausnahmeklauseln ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden.2. Im Sonderfall gegenläufiger Rückführungsanträge ist eine nähere Prüfung des Kindeswohls anhand von Art. 13 HKiEntÜ verfassungsrechtlich geboten.3. Aus der verfassungsrechtlichen Verankerung des Kindeswohls in Art. 6 II und Art. 2 I GG i. V. mit dem Anspruch auf rechtliches Gehör (Art. 103 I GG) ergibt sich die Pflicht, das Kindeswohl verfahrensrechtlich dadurch zu sichern, dass den Kindern bereits im familiengerichtlichen Verfahren ein Pfleger zur Wahrung ihrer Interessen zur Seite gestellt wird, wenn zu besorgen ist, dass die Interessen der Eltern in einen Konflikt zu denen ihrer Kinder geraten.