Sie sind hier

02.12.2021
Geänderte Rechtslage

Klarstellung zu Mehrfachhilfen in der Hilfe zur Erziehung

In der Praxis der Jugendhilfe gab es bis zum Juni 2021 höchst kontroverse Ansichten und Entscheidungen in der Frage, ob nur eine einzige Art von Leistung der Hilfe zur Erziehung möglich ist - z.B. Unterbringung nach § 33 Vollzeitpflege - oder ob auch unterschiedliche Hilfearten gleichzeitig durch den Jugendhilfeträger geleistet werden können. Der Gesetzgeber hat im aktuellen § 27 des SGB VIII hierzu deutlich Stellung bezogen und Mehrfachhilfen ausdrücklich bei entsprechendem Bedarf betont.
Rechtliche Grundlage 

§ 27 Hilfe zur Erziehung - SGB VIII

(1) Ein Personensorgeberechtigter hat bei der Erziehung eines Kindes oder eines Jugendlichen Anspruch auf Hilfe (Hilfe zur Erziehung), wenn eine dem Wohl des Kindes oder des Jugendlichen entsprechende Erziehung nicht gewährleistet ist und die Hilfe für seine Entwicklung geeignet und notwendig ist.

(2) Hilfe zur Erziehung wird insbesondere nach Maßgabe der §§ 28 bis 35 gewährt. Art und Umfang der Hilfe richten sich nach dem erzieherischen Bedarf im Einzelfall; dabei soll das engere soziale Umfeld des Kindes oder des Jugendlichen einbezogen werden. Unterschiedliche Hilfearten können miteinander kombiniert werden, sofern dies dem erzieherischen Bedarf des Kindes oder Jugendlichen im Einzelfall entspricht.

In der Pflegekinderhilfe der letzten Jahre entschieden einzelne Jugendämter sehr unterschiedlich in der Frage, ob es einen Anspruch auf mehrere gleichzeitige Formen der Hilfe zur Erziehung geben könnte oder nicht. Manche Jugendämter leisteten schon vor Jahren mehrere Hilfen gleichzeitig, wenn der Bedarf des Kindes/Jugendlichen dies erforderte. Andere Jugendämter lehnten dies als nicht machbar ab, obwohl es aus Sicht des Kindes durchaus einen Bedarf gegeben hätte. 

Einige Beispiele, in denen ein Jugendamt unterschiedliche Hilfearten miteinander kombiniert hat: 
  • Bei einem Pflegekind wurde ein Erziehungsbeistand eingesetzt - Kombination § 33 Vollzeitpflege und § 30 Erziehungsbeistand, Betreuungshelfer
  • Ein Pflegekind besuchte tagsüber eine Tagesgruppe - Kombination § 33 Vollzeitpflege und § 32 Erziehung in einer Tagesgruppe
  • Ein Pflegekind besucht in der Zeit der Schule ein Internat und ist an Wochenden, Feiertagen und in den Ferien in der Pflegefamilie - Kombination § 33 Vollzeitpflege und § 34 sonstige betreute Wohnform
  • Eine Pflegefamilie bekam in einer sehr krisenhaften Zeit eine Familienhilfe zur Seite gestellt - Kombination § 33 Vollzeitpflege und § 31 Sozialpädagische Familienhilfe 
Zielsetzung 

All diese - und sicherlich noch andere mögliche Kombinationen - dienen dem Erhalt der Pflegefamilie für das Kind und sind familienstützende Maßnahmen. Wenn Pflegeeltern an ihre Grenzen stoßen und nicht mehr können, helfen diese weiteren Hilfen und erlauben eine Fortführung der Vollzeitpflege. Natürlich muss vor einer solchen Kombination von allen Beteiligten die Frage beantwortet werden, ob der Bedarf des Kindes oder Jugendlichen auch darin besteht, dass es weiterhin in der Pflegefamilie leben kann. 

Manchmal erleben wir auch zeitweilige Krisen, in denen eine Alltagsbewältigung in der Pflegefamilie unmöglich erscheint, die Familie aber noch wichtig und von Bedeutung für das Kind ist. Wenn das Ziel der Hilfeplanung dann eine grundsätzliche Rückkehr des Kindes in der Pflegefamilie vorsieht, weil sowohl das Kind als auch die Pflegeeltern und natürlich auch der Personensorgeberechtigte und die Fachkräfte dies für richtig, notwendig und geeignet ansehen, dann kann auch hier durch Kombinationen verschiedener Hilfen dem Kind oder Jugendlichen die Pflegefamilie als Rückkehroption weiterhin ermöglicht werden. Eine zeitweise Unterbringung in einer Heimeinrichtung mit enger Anbindung an die Pflegefamilie wäre dann eine Option.  

Das könnte Sie auch interessieren

Erfahrungsbericht

Das Hilfeplangespräch

Bericht einer Pflegemutter über die Aufnahme eines Pflegekindes und die Zusammenarbeit mit den Beteiligten, welche sich nach dem Besuch einer Fortbildung zum Thema Hilfeplanung konkretisierte und veränderte.
Hinweis

von:

Beihilfekataloge im Internet

Die Stadt Magdeburg hat den Beihilfekatalog für die Vollzeitpflege ins Internet gestellt. Dies hat uns veranlasst, auf die Suche nach weiteren Veröffentlichungen von Beihilfen durch Jugendämter zu gehen und wir sind fündig geworden. Allerdings gibt es für die Tatsache, dass wir in Deutschland 563 Jugendämter haben, viel zu wenige, die diesen Schritt tun. Wahrscheinlich haben wir auch nicht alle Veröffentlichungen gefunden - bitte schicken Sie uns daher Ihre Informationen, wenn auch Ihre Veröffentlichungen genannt werden sollen.
Nachricht

Über 1.800 Kinder leben in "Profi"-Pflegefamilien

"Westfälische Pflegefamilie" ist ein Konzept des Landesjugendamt Westfalen-Lippe für besonders entwicklungsbeeinträchtigte Kinder in Familienpflege gemäß § 33 Satz 2 SGB VIII. Diese Pflegefamilien erhalten besondere Rahmenbedingungen, um dem Bedarf dieser Kinder entsprechend zu können.
Politik

Situation der Pflegefamilien in Niedersachsen

Der Vorstand des Landesverbandes für Pflege- und Adoptivfamilien - PFAD Niedersachsen e.V. - schrieb am 27. Februar 2020 einen Brief an den Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen. Er drückte darin seine tiefe Besorgnis zur Situation der Pflegefamilien in Niedersachsen aus. " Leider müssen wir immer wieder feststellen, dass es vielen Pflegefamilien in Niedersachsen nicht gut geht und diese keine optimale Begleitung erfahren. Die Folgen des chronischen Mangels an Mitarbeitern in den Jugendämtern zeigen sich besonders in den Pflegefamilien." Im Laufe des Schreibens verweist der Vorstand ausführlich auf einige besondere Schwierigkeiten. Ein Mitarbeiter der niedersächsische Staatskanzlei hat im Auftrag des Ministerpräsidenten den Brief am 7. April beantwortet.
Kommentar

von:

Über die Studie Stabile Pflegeverhältnisse

Die Studie belegt eindrücklich die Bedeutung guter Rahmenbedingungen für die Pflegekinderhilfe.
Interview

von:

Wie lebt es sich als Sozialarbeiterin im Pflegekinderdienst mit einem starken Verein?

Interview mit der Sozialarbeiterin eines Pflegekinderdienstes in einer Stadt, in der es einen engagierten und erfahrenen Pflegeelternverein gibt.
Politik

Bundesratsinitiative für ein Elterngeld für Pflegeeltern

Alle Fraktionen des Landtages in Schleswig-Holstein fordern einen Beschluss ihres Landtages, in dem die Landesregierung aufgefordert wird, sich im Rahmen einer Bundesratsinitiative dafür einzusetzen, dass zukünftig auch Eltern von Pflegekindern einen Anspruch auf Elterngeld haben.
Bericht

von:

Wie sich unser Vereinsleben änderte

Die erste Vorsitzende eines örtlichen Pflege- und Adoptivelternvereins schildert, wie sich die Arbeit ihres Vereinsvorstandes in den knapp zehn Jahren, die sie Vorsitzende ist, verändert hat. Der Artikel beschreibt deutlich, wie sich die Bedingungen eines Vereins ändern, wenn sich die Rahmenbedingungen des Jugendamtes ändern.
Kommentar

Kommentar zum Artikel der Systemrelevanz von Pflegeeltern

Eine Pflegemutter schildert ihre Bemühungen und Überlegungen, die sie zusammen mit den Pflegeeltern ihrer Selbsthilfegruppe zum Thema Systemrelevanz und zu nötigen Verbesserungen der Rahmenbedingungen von Vollzeitpflege - besonders von Vollzeitpflege für Kinder mit Einschränkungen z.B. FASD und Behinderungen - unternommen hat.
Tiefergehende Information

Belastungsfaktoren für Pflegeeltern

Der vierte Abschnitt aus der Bachelorarbeit der Autorin, in der sie sich im Besonderen mit der Aufgabe und Stellung der Pflegeeltern im Bereich der Pflegekinderhilfe beschäftigt.