Sie sind hier

08.10.2009
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Hilflos und überfordert? Wenn Erziehung scheitert und Kinder ins Heim kommen - eine Studie des DJI

Das DJI-Thema 10/2009 beschäftigt sich mit den Gründen und der Entwicklung von Heimerziehung bzw. Hilfe zur Erziehung im Rahmen von Heimunterbringung, betreutem Wohnen und auch am Rande mit der Unterbringung in Pflegefamilien.

Auszüge aus der sehr informativen Studie, die sich auf die Daten der Kinder- und Jugendhilfestatistik von 2007 bezieht -

Die folgenden Datenanalysen des Forschungsverbundes DJI – TU Dortmund auf der Basis der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik geben näheren Aufschluss über die Bedeutung der Heimerziehung im Spektrum des Leistungskanons der Hilfen zur Erziehung, über die Klientel dieser familienersetzenden Hilfen, die Gründe für eine Inanspruchnahme sowie die Lebenslagen der Familien, aber auch über die Strukturen der Heimunterbringung und regionale Unterschiede bei der Inanspruchnahme.

Jeder vierte Euro für Leistungen und Strukturen der Kinder- und Jugendhilfe wird für die Finanzierung von Hilfen zur Erziehung ausgegeben. Mit etwa 5,5 Mrd. Euro pro Jahr (Stand 2007) ist dieser Posten nach der Kindertagesbetreuung der ausgabenstärkste. Und innerhalb der Hilfen zur Erziehung entfällt wiederum mit Abstand das höchste Ausgabenvolumen auf die Heimerziehung. Das waren zuletzt immerhin 2,5 Mrd. Euro.

Die amtliche Kinder- und Jugendhilfestatistik erfasst 2007 jenseits der Erziehungsberatung 302.979 zumeist hilfeplangestützte und vom Allgemeinen Sozialen Dienst mit initiierte Leistungen der Hilfen zur Erziehung.
Etwa 20 Prozent sind Maßnahmen der Vollzeitpflege.

Die Mehrzahl der in Heimen und betreuten Wohnformen lebenden jungen Menschen ist männlich. 56 Prozent sind Jungen und junge Männer, 44 Prozent Mädchen und junge Frauen.

Die eingeschränkte Erziehungskompetenz der Eltern war mit 45 Prozent der am häufigsten genannte Grund dafür, dass junge Menschen in einem Heim untergebracht werden. In 37 Prozent der Fälle wurden Auffälligkeiten im sozialen Verhalten und in 25 Prozent schulische bzw. berufliche Probleme der jungen Menschen als Gründe angegeben. Mit jeweils 23 Prozent spielen die Gefährdung des Kindeswohls oder die unzureichende Förderung und Betreuung der Kinder ebenfalls eine große Rolle.
Fallzahlenvolumen in der Heimerziehung für die heutige Bundesrepublik insgesamt auf rund 79.200 Hilfen pro Jahr (Stand 2007) beziffert worden. Hierin enthalten sind auch die stationär durchgeführten ‚27er-Hilfen’.

Zählt man noch die rund 60.100 jungen Menschen in Pflegefamilien dazu, ergibt sich eine Zahl von etwa 139.300 Kindern, Jugendlichen und jungen Volljährigen, die im Rahmen der Hilfen zur Erziehung in einer Pflegefamilie, einer Heimeinrichtung oder einer betreuten Wohnform leben.

Der Anteil der Familien, denen eine Hilfe zur Erziehung (ohne Erziehungsberatung) gewährt wird und die zugleich Transferleistungen beziehen, liegt bei knapp 59 Prozent. (Transferleistungen sind hier: Arbeitslosengeld II auch in Verbindung mit dem Sozialgeld, die bedarfsorientierte Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung im Rahmen der Sozialhilfe oder auch der Kinderzuschlag.) Je nach Hilfeart schwankt dieser Wert zwischen 48 Prozent (Erziehungsbeistandschaft) auf der einen und 73 Prozent (Vollzeitpflege) auf der anderen Seite. Für die Heimerziehung liegt dieser Wert bei 58 Prozent. Demgegenüber liegt der Anteil der Familien mit Bezug von Transferleistungen in der Erziehungsberatung bei lediglich knapp 17 Prozent.

Es zeigt sich, dass die Hilfen zur Erziehung im Allgemeinen sowie die Heimerziehung im Besonderen ganz offenkundig notwendige Unterstützungsleistungen für Familien in schwierigen Lebenskonstellationen sind. Der Ausfall eines oder beider Elternteile, die Trennung und Scheidung, aber auch die Folgen von fehlenden materiellen Ressourcen sowie damit verbundene Ausgrenzungsprozesse stellen Lebenslagen dar, in denen eine Hilfe zur Erziehung überproportional häufig die familiäre Erziehung unterstützt, nicht selten aber auch – wie im Falle der Heimerziehung – ersetzt.

hier können Sie die Studie lesen

Das könnte Sie auch interessieren

Fachartikel

von:

Umgang von Kindern, die in einem Kinderheim oder in einer Pflegefamilie / Erziehungsstelle leben

Die Umgangsregelung bei Kindern im Kinderheim oder in der Pflegefamilie/Erziehungsstelle muss sich an den Gründen und Zielsetzungen der Unterbringung orientieren. Der Aufenthalt im Heim und in der befristeten Vollzeitpflege ist zeitlich begrenzt mit der klaren Perspektive, dass das Kind zu der Herkunftsfamilie zurückkehren wird. Der Aufenthalt in der unbefristeten Vollzeitpflege ist eine auf Dauer angelegte Lebensform, die dem Kind neue Bindungen und Beziehungen in einer anderen Familie ermöglichen soll und Umgangskontakte dies dem Kind nicht unmöglich machen dürfen.
Gerichtsbeschluss erklärt

Sind Kinderdorfeltern Pflegepersonen im Sinne des SGB VIII? - Was ist denn eine Pflegeperson im Sinne des SGB VIII?

Was macht Pflegeeltern zu Pflegepersonen im Sinne des SGB VIII und wieso sind Kinderdorfeltern keine Pflegepersonen? Beschluss des Oberverwaltungsgerichts Münster.
Fachartikel

von:

Umgang bei Kindern im Kinderheim oder in der Pflegefamilie

Wie Trennungs- und Scheidungskinder haben natürlich auch Heimkinder und Pflegekinder ein Recht auf Umgang mit ihren Eltern, sowie die Eltern eine Pflicht und ein Recht zum Umgang haben. Bei diesen Kindern – und hier besonders bei Pflegekindern – ist es jedoch notwendig, dieses Recht des Umgangs auf eine mögliche Gefährdung des Kindes durch den Umgang selbst oder die Art und Weise des Umgangs zu überprüfen.
Fachartikel

von:

Pflegeeltern helfen bei der Suche nach Pflegefamilien

Pflegeelternverbände und Initiativen können es nur verantworten, neue Pflegeeltern zu werben, wenn die Rahmenbedingungen für Pflegefamilien stimmen. Doch dies ist ihnen mit gutem Gewissen nur dann möglich, wenn auch die Rahmenbedingungen für Pflegeeltern und ihre Kinder stimmen, damit diese ihre Aufgabe überhaupt erfüllen können.
Fachartikel

herausgegeben von:

Die beliebtesten Irrtümer über Pflegefamilien

Das AktionsbündnisPraxis beschreibt und kommentiert acht Irrtümer über Pflegefamilien, die das mangelnde Interesse an der Aufnahme von Pflegekindern mit begründen könnten.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Die rechtliche und soziale Situation von Pflegeeltern in Österreich

Das Österreichische Institut für Familienforschung an der Universität Wien – ÖIF - hat Mitte 2015 einen Forschungsbericht zur rechtlichen und sozialen Situation von Pflegeeltern in Österreich veröffentlicht.
Fachartikel

von:

Alltag in einer Pflegefamilie

Die Aufnahme eines Pflegekindes beeinflusst in hohem Maße die Art- und Weise, wie eine Familie lebt. Kinder reagieren auf das, was sie im Leben erfahren haben. Die Erfahrungen der Pflegekinder sind andere Erfahrungen als die der leiblichen Kinder in Pflegefamilien. Pflegekinder haben eine andere Lebensgeschichte und diese andere Lebensgeschichte prägt ihre Erfahrungen, ihre Befindlichkeiten, ihre Handlungen und ihr Verhalten.
Fachartikel

Bericht des 1. Arbeitskreises "Das Kind in der Pflegefamilie"

Pflegekinder haben eine besonders belastende Vorgeschichte und eine besondere Lebenssituation. Das Pflegekind hat ein Recht auf eine auf Dauer angelegte Lebensperspektive. Sowohl die Aussicht auf eine jederzeit mögliche Beendigung des dauerhaften Pflegeverhältnisses als auch jegliche Bestrebungen, das auf Dauer angelegte Pflegeverhältnis zu beenden, können das Kindeswohl gefährden.
Fachartikel

von:

Förderliche Rahmenbedingungen für das Leben mit einem Pflegekind

Dreizehn Thesen zu den Rahmenbedingungen für das Leben mit dem Pflegekind
Positionspapier

Armutsrisiken von Pflegeeltern vermeiden!

Fachliche Positionierung der Internationalen Gesellschaft für erzieherische Hilfen (IGfH) "Systemimmanente Armutsrisiken von Pflegeeltern vermeiden! Elterngeld für Pflegeeltern einführen und Rentenbeiträge absichern"