Sie sind hier

10.04.2012
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Beratung in Erziehungsstellen - Eine qualitative Untersuchung zu Beratungserfahrungen von MitarbeiterInnen

Der vorliegende Bericht ist Teil eines umfassenden Forschungsprojekts, in dem die Unterbringung von 154 jungen Menschen in Erziehungsstellen längsschnittlich untersucht wird. Die allgemeine Fragestellung der Untersuchung lautet: „Welchen spezifischen Beitrag leistet die Erziehungsstelle (als Verbund von Erziehungsstellen-Familie, trägerintegriertem Fachdienst und Beratung der Herkunftsfamilie) zur Verwirklichung stabiler, kontinuierlicher, sicherer und förderlicher Lebens- und Entwicklungsbedingungen für die ihr anvertrauten jungen Menschen? Worin unterscheidet sie sich somit von anderen Formen der Fremderziehung, wo liegen ihre Chancen und Grenzen?“

Inhalt:

1. Einleitung und Hintergrund: Die Erziehungsstellen-Studie

2. Fragestellung

3. Zum methodischen Vorgehen

3.1 Auswahl der Fälle
3.2 Fallübersichten
3.3 Leitfaden
3.4 Feldzugang / Kontaktaufnahme / Absagen
3.5 Interviewdurchführung, Protokoll und Transkript
3.6 Auswertung
3.6.1 Schritte der Auswertung
3.6.2 Codierung auf drei Ebenen
3.6.3.Fallkontrastierung und Typologie der Beratungsverständnisse

4. Beobachtungen „im Feld“ und bei der Interviewauswertung

5. Ergebnisse

5.1 Aufgabenfelder des Fachdienstes und Unterstützungserfahrung
5.1.1 Am Anfang ….. und dann später
5.1.2 Beratung als Routine?
5.1.3 Schnelle unbürokratische Hilfe / Betreuungsentlastung
5.1.4 Sicherheit und Rückhalt in schwierigen Situationen
5.1.5 Zusammenarbeit mit der Herkunftsfamilie
5.1.6 Pädagogische Arbeit mit dem jungen Menschen
5.1.7 Vermittlung von anderen Fachdiensten und Therapeuten
5.2 Beziehung zwischen Beraterin und Mitarbeiterin
5.2.1 Idealbilder
5.2.2 Wechsel der Beraterin
5.3 Themen und Inhalte der Beratungsgespräche
5.3.1 Der junge Mensch
5.3.2 Die Herkunftsfamilie
5.3.3 Reflexion eigener Verhaltensweisen, Gefühle und Einstellungen
5.3.4 Die Beziehungsdynamik in der Erziehungsstelle
5.4 Fachliche Unterstützung neben dem Fachdienst
5.4.1 „Das Gefühl haben, die wissen, was man durchmacht“ – Austausch mit anderen Erziehungsstellen
5.4.2 Kollegiale Kontakte zwischen einzelnen Erziehungsstellen
5.4.3 Supervision und Therapie
5.5 Probleme im Beratungskontext
5.5.1 Beratungsstile und Beraterpersönlichkeit
5.5.2 Trägerbedingte Hemmnisse
5.5.3 Dienstaufsicht - Fachaufsicht – Fachberatung - Kollegin
5.5.4 „Bist du meine Therapeutin?“ - Institutionelle Verstrickungen

6. Schlüsselkategorien und grundlegende Dimensionen
Respekt (taktvoll – verständnislos - grenzüberschreitend)
Perspektive (focussierend – reflektierend)
Rückhalt (stützend – fordernd)
Freiheitsgrade (abhängig – unabhängig – verstrickt)

7. Heuristische Modelle von Beratungsverständnissen -

8. Fallkontrastierung

9. Zusammenfassung

10. Literatur

Anhänge

Anhang 1: Interview mit Verantwortlichen in Erziehungsstellen 56
Anhang 2: Codierung
Anhang 3: Themen der Beratungsgespräche (Ergebnisse der schriftlichen Befragung der Fachdienste)
Anhang 4: Clusteranalyse zur Typenbestimmung: Funktionen von Erziehungsstellen
Anhang 5: Fallkennzeichnung anhand von Beispielzitaten als Grundlage der Fallkontrastierung

Die Arbeit umfasst 62 Seiten.

Hier können Sie den kompletten Forschungsbericht einsehen

Das könnte Sie auch interessieren

Frage und Antwort

Vormund bei einer Erziehungsstelle nach § 34 SGB VIII?

Ist es möglich, als Erziehungsstelle nach §34 SGB VIII die Vormundschaft für unser Erziehungsstellenkind zu beantragen?
Konzept

von:

Westfälische Pflegefamilien

Westfälische Pflegefamilien (WPF) sind eine besondere Form der Vollzeitpflege gem. § 33 Satz 2 SGB VIII für besonders entwicklungsbeeinträchtigten und/oder behinderte Kinder und Jugendliche. In diesen Westfälischen Pflegefamilien leben die Kinder und Jugendlichen in einem familiären Rahmen.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Öffentliche Erziehung im privaten Raum – Professionalisierungsprozesse von Pflegeeltern

Dissertation von Brita Ristau-Grzebelko an der Universität Rostock 2009
Fachartikel

von:

Kinder in Vollzeitpflege und ihre Krisen

In seiner langjährigen Praxis hat der Autor ein Modell für Fachberater, Pflegefamilien, Adoptivfamilien und Erziehungsstellen zur Entwicklung von Pflegekindern und ihren Krisen entwickelt.
Arbeitspapier

Bundestagung Erziehungsstellen/Pflegefamilien der IGFH März 2012 - Veröffentlichungen

Vorträge und Materialien der Fachtagung "Mit zwei Familien leben – Professionelles Handeln in Erziehungsstellen und der Pflegekinderhilfe" wurden auf der Seite der IGFH veröffentlicht.
Empfehlung

von:

Weiterentwickelte Empfehlungen des Deutschen Vereins für Öffentliche und Private Fürsorge zur Vollzeitpflege/Verwandtenpflege

§ 33 Satz 2 SGB VIII verpflichtet die Jugendämter zur Schaffung besonderer Pflegeformen für besonders entwicklungsbeeinträchtigte junge Menschen. Jedoch erhalten heilpädagogische Pflegefamilien diesen Status (und die mit ihm verbundene höhere Honorierung) keineswegs immer, weil sie ein besonders entwicklungsbeeinträchtigstes Kind aufnehmen, sondern allein auf Grund der Tatsache, dass eine der Pflegepersonen über eine – regional sehr unterschiedlich interpretierte – besondere Qualifikation verfügt.
Konzept

von:

Zentraler Fachdienst für chronisch kranke und behinderte Kinder der Diakonie Düsseldorf

Die Diakonie in Düsseldorf ist seit rund 80 Jahren in der Adoptions- und Pflegekindervermittlung tätig. Bis zu zehn Prozent der zu vermittelnden Kinder sind durch Krankheit und Behinderung belastet. Im Rahmen der „normalen“ Pflegekinderarbeit ist eine dem Bedarf entsprechende Begleitung dieser Kinder und ihrer Pflegefamilien aufgrund der hohen Fallzahlen (1:30) nicht zu gewährleisten. Bereits seit langem wurde deutlich, dass es notwendig war, hierfür einen gesonderten Vermittlungs- und Beratungsdienst vorzuhalten. Folgerichtig hat sich die Diakonie in Düsseldorf daher vor 10 Jahren zur Errichtung für einen speziellen Fachdienst für die Vermittlung und Betreuung von chronisch kranken und behinderten Pflegekindern entschieden.
Fachartikel

von:

Welche Art von Professionalität brauchen Pflegeeltern?

Paula Zwernemann ist seit 1962 im Pflegekinderwesen tätig. Mit einem historischen Rückblick kommt sie zu dem Schluss, dass eine professionelle Begleitung für Pflegeeltern unbedingt notwendig ist.
Fachartikel

von:

Sonderpädagogische Pflegestellen für Kinder mit chronischen Erkrankungen oder Behinderungen

Frauke Zottmann-Neumeister, Sachgebietsleiterin Sonderpädagogische Pflegestellen der Diakonie Düsseldorf, stellt das Hilfeangebot der Sonderpädagogischen Pflegstellen vor und informiert über die hierbei auftretende Problematik der ungeklärten Rechtssituation.
Gutachten

von:

Betreuung in einer Erziehungsstelle

Das DIJuF hat ein Rechtsgutachten zu der Frage veröffentlicht, in welchem Rechtszusammenhang eine Erziehungsstelle ein Kind aufnimmt. Das DIJuF hat in seinen Erläuterungen verschiedene Formen und Ausprägungen der Erziehungsstellen beschrieben, diese dem SGB VIII § 33 (Vollzeitpflege) und § 34 ( Heimerziehung, sonstige betreute Wohnform) zugeordnet und darüber hinaus erläutert, ob die Erziehungsstellen nicht auch als Hilfen eigener Art gem. § 27. Absatz 2 angesehen werden können.