Sie sind hier

22.07.2014
Fachartikel

Umwandlung einer Dauerpflege in eine Adoption

Aspekte, Möglichkeiten und Schwierigkeiten zur Frage einer möglichen Adoption eines Dauerpflegekindes durch seine Pflegeeltern.

Aspekte, die nach meiner Erfahrung eine spätere Adoption erschweren oder ausschließen können / ohne Anspruch auf Vollständigkeit

Leibliche Eltern:

Die leiblichen Eltern führen regelmäßig Umgangskontakte durch und nehmen am Hilfeplanverfahren teil. Stimmen unter diesen Rahmenbedingungen die leiblichen Eltern einer halboffenen Adoption nicht zu, sind die Voraussetzungen für die gerichtliche Ersetzung der Zustimmung in die Adoption durch die leiblichen Eltern in der Regel nicht gegeben. Siehe hierzu „Ergebnisse und Materialien zum Ersetzungsverfahren § 1748 BGB des überregionalen Arbeitskreises Adoptions- und Pflegekindervermittlung beim LWL – Landesjugendamt Westfalen, erschienen in Münster, April 2012“.

Seitens des Kindes:

Das Kind ist körper- oder geistig-behindert, seelisch erkrankt, leidet an den Folgen des fetalen Alkoholsyndroms, an den Folgen schwerer frühkindlicher Traumatisierung, komplexen Bindungsstörung u.ä. Hier fürchten Pflegeeltern langfristig die Unterhalts und Förderkosten, welche prognostisch über die Volljährigkeit hinaus von der Adoptionsfamilie anteilig getragen werden müssen. Der spätere Erbe der leiblichen oder Adoptivkinder der Familie würde durch die Unterhaltspflicht geschmälert werden können.

Sehr umfängliche Bindungsstörungen hindern Kinder daran, tiefgehende Eltern-Kind-Bindungen einzugehen und beeinträchtigen hierdurch die Eltern-Kind-Beziehung so umfänglich, dass eine Eltern-Kind-Bindung von beiden Seiten nicht eingegangen werden kann.

Seitens der Pflegeeltern:

Für manche Pflegeeltern ist eine Adoption nicht umsetzbar, da das Familieneinkommen nach Wegfall des Pflegegeldes nicht ausreichen würde und das Pflegekind auf die ganztägige Betreuung eines Pflegeelternteils angewiesen ist.
Leben mehrere angenommene Kinder in einer Familie, scheuen Pflegeeltern – auch bei vorliegenden rechtlichen und bindungsrelevanten Möglichkeiten – die Adoption eines dieser Kinder, da sie befürchten, dass der rechtliche Unterschied die Geschwisterkonkurrenz „befeuern“ könnte.

Aspekte, die nach meiner Erfahrung für die Umwandlung eines Dauerpflegeverhältnisses in eine Adoptionselternschaft sprechen / ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Seitens der leiblichen Eltern:

Sie führen keine Umgangskontakte durch, nehmen nicht an den Hilfeplangesprächen teil und halten keinen Kontakt zum Jugendamt oder sonstige betreuende Einrichtungen.

Die leiblichen Eltern möchten das Kind in der Pflegefamilie rechtlich abgesichert sehen und stimmen der Adoption zu.

Seitens des Kindes:

Das Kind kam sehr jung zu seinen Pflegeeltern und hat zuvor keine oder nur kurze Erfahrungen mit einer Eltern-Kind-Bindung gemacht hat.
Kinder (auch ältere), welche im Verlauf des Pflegeverhältnisses ihre Pflegeeltern als ausschließliche Bindungs- und Elternpersonen erleben.

Seitens der Pflegeeltern:

Der Entscheidung, ein Pflegekind aufzunehmen, ging einer umfänglichen Auseinandersetzung mit der ungewollten Kinderlosigkeit voraus. Vielfach entschieden sich die Bewerber für die Aufnahme eines Pflegekindes, weil zum Vermittlungszeitpunkt die Aufnahme eines Adoptivkindes in zu große zeitliche Ferne rückte.

In diesen Konstellationen ist der Bindungseinstieg der Pflegeeltern geprägt von dem Wunsch, das Kind voll umfänglich an sich zu binden. Seitens der Pflegeeltern handelt es sich hier um eine Exklusiv-Bindung an das Kind.

Unter den oben genannten Aspekten sind Pflegeeltern sowohl im inner- wie auch im außerfamiliären Bereich voll umfänglich an die Stelle leiblicher Eltern getreten. Sie möchten ihr Pflegekind rechtlich und emotional an sich und ihre Angehörigen über die Volljährigkeit hinaus binden.

Verfahrensablauf:

Eine Inlandsadoption wird im Adoptionsvermittlungsgesetz, im BGB und im FamFG geregelt.

Die erste Vorraussetzung für eine Adoption stellt die Einwilligung der leiblichen Eltern dar, welche – unabhängig davon ob ein Elternteil das Sorgerecht hat oder nicht – über eine notarielle Erklärung erfolgen muss.

Willigen die leiblichen Eltern nicht in die Adoption ein, prüft die Adoptionsvermittlungsstelle die Voraussetzungen der gerichtlichen Ersetzung der Einwilligung. Um diese beantragen zu können, bedarf es entweder eines Vormundes oder aber der Bestellung eines Ergänzungspflegers mit dem Wirkungsbereich „Einwilligung in die Adoption“ und „Beantragung der gerichtlichen Ersetzung der Einwilligung in die Adoption“. Die rechtlichen Voraussetzungen des Ersetzungsverfahrens sind in § 1748 BGB geregelt und lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Anhaltende gröbliche Pflichtverletzung/besondere schwere Pflichtverletzung/Gleichgültigkeit i. V. m. unverhältnismäßigem Nachteil und voraussichtlich dauernde Unmöglichkeit, das Kind dem Elternteil/-teilen wieder anzuvertrauen
  • Die Voraussetzung einer Ersetzung ist auch bei Vorliegen anhaltender Pflichtverletzungen und Gleichgültigkeit gegeben, wenn das Unterbleiben der Adoption für das Kind einen unverhältnismäßigen Nachteil darstellt.
  • Die Einwilligung kann ferner ersetzt werden, wenn ein Elternteil wegen einer besonders schweren psychischen Krankheit oder einer besonders schweren geistigen und seelischen Behinderung zur Pflege und Erziehung des Kindes dauerhaft unfähig ist und wenn das Kind bei Unterbleiben der Annahme nicht in einer Familie aufwachsen könnte und dadurch in seiner Entwicklung schwer gefährdet wäre.
  • In den Fällen der alleinigen elterlichen Sorge der Mutter bei unverheirateten Kindeseltern ohne Sorgeerklärung kann das Familiengericht die Einwilligung des Vaters ersetzen, wenn das Unterbleiben der Annahme des Kindes zum unverhältnismäßigen Nachteil gereichen würde.

Liegt die notarielle Einwilligung der Kindeseltern vor und/oder hat das Gericht die fehlende Einwilligung ersetzt, beantragen die Pflegeeltern in einer notariellen Erklärung die Annahme ihres Pflegekindes. Besteht eine Vormundschaft/Pflegschaft, stimmt der Vormund für das Kind notariell zu.

Die Adoptionsvermittlungsstelle stellt umfängliche Unterlagen zusammen, die vom Notar gemeinsam mit dem Adoptionsantrag und den dort vorliegenden Einwilligungserklärungen an das Gericht weitergeleitet werden. Die Unterlagen der Adoptionsvermittlungsstelle bestehen aus der gutachterlichen Äußerung zum Integrationsverlauf des Kindes und zur Entstehung einer Eltern-Kind-Bindung, Einkommensnachweise, erweiterte polizeiliche Führungszeugnisse, amtsärztliche Gutachten über die Adoptionseignung, Meldebescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunden u. ä.

Nach Prüfung des Antrages durch das Familiengericht erfolgt dann eine gerichtliche Anhörung der Adoptiveltern und des anzunehmenden Kindes. Der Gerichtsbeschluss schließt nach Rechtskraft das Adoptionsverfahren ab.

In Mülheim an der Ruhr trägt die Adoptionsvermittlungsstelle die mit der Adoption in Zusammenhang stehenden Kosten.

In einigen Fällen nutzen die Pflegeeltern und die zu adoptierenden Kinder die Möglichkeit, die Vornamensgebung zu verändern. In Mülheim an der Ruhr wird erwartet, dass der von den Eltern gegebene Name im Vornamen zumindest als Zweitnamen erhalten bleibt.

Mülheim an der Ruhr, den 22.04.2014

Andrea Rumswinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Gerichtsbeschluss erklärt

von:

vom: 
07.09.2022

Einstufung eines Vollzeitpflegeverhältnisses

Die Vormünder/Pflegeeltern ihres Pflegekindes hatten einen Änderungsantrag auf Eingruppierung der Vollzeitpflege für ihr Mündel beim Jugendamt gestellt. Aufgrund der Beeinträchtigungen des Pflegekindes beantragten sie eine verbesserte Einstufung auf eine sonderpädagogische Vollzeitpflege. Als das Jugendamt diese Veränderung ablehnte, klagten die Vormünder/Pflegeeltern vor dem Verwaltungsgericht.
Empfehlung

von:

von:

Hinweis auf die Empfehlungen 'Qualitätsmaßstäbe und Gelingensfaktoren für die Hilfeplanung nach § 36 SGB VIII'

Hinweis auf die Empfehlungen der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter (BAGLJÄ) vom Mai 2015 zur Hilfeplanung nach § 36 SGB VIII - Auszüge des Vorwortes und der Einleitung.
Empfehlung

Weiterentwicklung der Vollzeitpflege in Niedersachsen

Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit hat umfassende Empfehlungen zur Vollzeitpflege als Anregung für die Niedersächsichen Jugendämter herausgegeben.
Konzept

von:

Konzeption des Kreisjugendamtes im Rhein-Sieg-Kreis zur Vollzeitpflege

Konzept Rhein-Sieg-Kreises - entstanden in Zusammenarbeit mit der örtlichen Initiative Windpfad e.V. und PAN e.V..
Fachartikel

von:

Kinder in Vollzeitpflege und ihre Krisen

In seiner langjährigen Praxis hat der Autor ein Modell für Fachberater, Pflegefamilien, Adoptivfamilien und Erziehungsstellen zur Entwicklung von Pflegekindern und ihren Krisen entwickelt.
Konzept

„Erweiterter Förderbedarf“ in den Ausführungsvorschriften des Landes Berlin zur Vollzeitpflege

Vollzeitpflege mit erweitertem Förderbedarf des Kindes/Jugendlichen ist dann gegeben, wenn besondere, über den allgemeinen Erziehungshilfebedarf hinausgehende Anforderungen auf Grund erheblicher Erziehungsschwierigkeiten und Entwicklungsbeeinträchtigungen, ggf. in Zusammenhang mit einer Behinderung, vorliegen. Um den Förderbedarf messen zu können, hat das Land Berlin einen Leitfaden erarbeitet, der Beeinträchtigungen des Kindes aufzeigt, die einen erweiterten Förderbedarf rechtfertigen.
Arbeitspapier

Weiterentwicklung der Vollzeitpflege

Das Niedersächsische Landesamt für Soziales, Jugend und Familie – Landesjugendamt – hat seine Anregungen und Empfehlungen für die Niedersächsischen Jugendämter (und für alle weiteren Interessierten) aktualisiert und die vierte überarbeitete Fassung veröffentlicht.
Frage und Antwort

Rückkehrwünsche der leiblichen Eltern

Wenn im Hilfeplan steht, dass das Kind dauerhaft und bis zur Verselbständigung bei uns Pflegeeltern leben soll, können dann die Eltern trotzdem noch darauf hin arbeiten, dass das Kind wieder bei ihnen leben soll?
Konzept

Bericht - Gesamtkonzept Pflegekinderarbeit in Münster

Die Entwicklung des Konzeptes wurde fachlich begleitet vom Caritasverband für die Diözese Münster e. V., dem Kinderheim St. Mauritz, Pflege- und Adoptivfamilien NRW e. V. (PAN), Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Landesjugendamt, Sozialdienst kath. Frauen e. V. und dem Verbund sozialtherapeutischer Einrichtungen e. V..
Stellungnahme

Stellungnahme zu direkten Pflegegeldzahlungen bei Vollzeitpflege durch Freie Jugendhilfeträger

Die Bayrische Finanzverwaltung hat zu Leistungen des Jugendamtes für die Vollzeitpflege nach § 33 SGB VIII, die über einen zwischengeschalteten freien Träger an die Pflegepersonen ausgezahlt werden, Stellung genommen und Bedingungen zur Einkommensteuer-Befreiung benannt.