Sie sind hier

01.08.2011

Die Planung von Kontinuität ist das entscheidende Qualitätsmerkmal der Pflegekinderhilfe

Auszug aus: Neues Manifest zur Pflegekinderhilfe der IGFH (Internationalen Gesellschaft für Hilfen zur Erziehung)

Auszug aus: Neues Manifest zur Pflegekinderhilfe der IGFH (Internationalen Gesellschaft für Hilfen zur Erziehung)

Brüche im Lebenslauf von Kindern und Jugendlichen sind so oft wie möglich zu vermeiden und, wenn sie unumgänglich sind, in ihren Konsequenzen für Entwicklung und Wohlergehen durch unterstützende Bewältigungshilfe abzumildern. Diese Forderung ist nicht neu. Das „Prinzip der Bewahrung lebensgeschichtlicher Kontinuität“ (s. ‚altes‘ Manifest zum Pflegekinderwesen) und „kindliche Bedürfnisse als Ausgangspunkt und Maßstab sozialpädagogischen Handelns zu machen“ (s. Thesen zum „Hamburger Pflegekinder Kongress“) stellen das Credo gelingender Pflegekinderhilfe dar. Sie sind der Maßstab für rechtliche, organisatorische und konzeptionelle Entwicklungen und Reformen. Der sich durchsetzende Begriff „Pflegekinderhilfe“ mit seinem Versprechen einer strikten Orientierung an guten Entwicklungsbedingungen für Kinder gibt der Forderung nach einer Kontinuität sichernden Planung noch einmal erheblichen Auftrieb.

Kontinuität sichernde Planung als grundlegende Prämisse zu kennzeichnen und an den Anfang zu stellen, geschieht auch eingedenk der ´Erwartung´, dass bei ihrer Realisierung mit erheblichen Widerständen zu rechnen ist. Denn diese Prämisse ist auf das Engste mit allgemeinen Strukturfragen der Jugendhilfe im Allgemeinen und mit Besonderheiten des Regelungsbereichs ‚Pflegekinderhilfe` im Speziellen verbunden. Kontinuität sichernde Planung berührt die Struktur einer in Maßnahmen statt in Lebensverläufen agierenden Jugendhilfe, sie muss den Einfluss Dritter auf Entscheidungen im Jugendamt – auf ihre Rechte pochende Herkunftsfamilien, überlastete Pflegefamilien, familienrichterliche Entscheidungen – in Rechnung stellen und als Stolpersteine für Kontinuität beachten. Im internationalen Vergleich münden Pflegeverhältnisse in Deutschland – trotz der gesetzlichen Vorgabe zur Überprüfung der Adoptionsoption (§ 36 Abs. 1, Satz 2 SGB VIII) – selten in Adoptionen durch die Pflegefamilie. Gleichzeitig sind auch rechtzeitig geplante und stabile Rückführungen in die Herkunftsfamilie eher selten, da sich die komplexen Mehrfachbelastungen der Herkunftsfamilien zumeist nicht innerhalb eines aus kindlicher Zeitperspektive vertretbaren Zeitraums (§ 37 Abs. 1 Satz 2 SGB VIII) verändern lassen. Insoweit leben viele Kinder über längere Zeit in der rechtlich wenig abgesicherten Unterbringungsform einer Pflegefamilie. Auch in ihr werden die Kontinuitätsbedürfnisse von Pflegekindern nicht hinreichend geschützt. Das Ziel beim Scheitern einer Rückführungsoption eine auf Dauer angelegte Lebensperspektive für das Kind zu entwickeln, wird in der Praxis häufig nicht erreicht. Tatsächlich erleben Pflegekinder im statistischen Mittel alle vier Jahre eine Umplatzierung. Umso bedeutsamer ist es, die Voraussetzungen und Bedingungen kontinuitätssichernder Planung in allen Dimensionen der Pflegekinderhilfe mitzudenken. Alle Beteiligten müssen sich den Prinzipien von Kontinuität, der Vermeidung von Brüchen und Diskontinuitäten und einer schonenden Gestaltung notwendiger Übergänge verantwortlich verschreiben.

Tatsache ist allerdings auch, dass nicht jede Trennung, jeder Verlust, jeder Milieuwechsel vermeidbar ist – in manchen Fällen sind sie sogar notwendige Vorbedingung für einen entwicklungsfördernden Neubeginn. Hier stellt sich die fachliche Aufgabe, den Wechsel des Lebensorts so oft wie möglich zu vermeiden und die Folgen eines unabdingbaren Wechsels abzumildern. Eine Kontinuität sichernde Planung wird • die Herkunftsfamilie rechtzeitig, in erforderlichem Umfang und mit geeigneten Programmen so wirksam unterstützen, dass Eskalationen und Herausnahmen weitestgehend vermieden werden können,

  • die Kinder und Jugendlichen bei einem nicht vermeidbaren Lebensortwechsel intensiv vorbereiten, ihre Ängste ernst nehmen, den Abschied vom alten und das Willkommen am neuen Ort organisieren und – soweit möglich – Brücken zwischen den Orten schlagen,
  • die Perspektive der Platzierung am kindlichen Zeitempfinden orientieren und sie unter Abwägung von Risiken und Chancen für das Kind oder den Jugendlichen in transparenter, eine konstruktive Zusammenarbeit unter den Erwachsenen fördernder, Kommunikation entwickeln,
  • Umgangsregelungen daran bemessen, ob sie der entwickelten Perspektive, entweder einer schnellen und gut vorbereiteten Rückkehr in die Familie oder einer dauerhaften Beheimatung am neuen Lebensort, dienen,
  • die Familie, in die das Kind zurückkehrt, hinreichend intensiv unterstützen und dem Kind wichtige Beziehungen auch bei einem Wechsel erhalten.

All dieses verlangt nach einer besonderen Sensibilität für kritische Lebensphasen im Leben von Kindern und Jugendlichen. Die schon im ‚Normalfall‘ belastenden Übergänge und Statuswechsel – zwischen Schule und Beruf, zwischen Abhängigkeit von den Eltern und Selbstständigkeit – bedürfen unter den erschwerenden Bedingungen einer Pflegekindschaft besonders sorgfältiger Planung und sensibler Unterstützung. Kontraproduktiv sind organisatorische Arrangements, die auf dem Höhepunkt kritischer Lebensereignisse Zuständigkeitswechsel organisieren und damit Kindern genau dann den Zugang zu einer Vertrauensperson entziehen, wenn sie besonders auf diese angewiesen sind, um Angst auslösende und verunsichernde Situationen zu bewältigen Kontinuität sichernde Planung ist schließlich nur durch eine auf dieses Ziel ausgerichtete Kooperation der verschiedenen sozialen Dienste, der Justiz und der das Leben von Pflegekindern mitgestaltenden pädagogischen, therapeutischen und anderweitig unterstützenden Einrichtungen und Diensten möglich. Soziale Dienste sollten daher ihre Leistungen und Maßnahmen so koordinieren und fallspezifisch abstimmen, dass Hilfen für Pflegekinder, Pflegeeltern und Herkunftsfamilien sich nicht wechselseitig widersprechen. Regelungen über Besuchs- und Umgangskontakte, Planungen zur Rückführung von Pflegekindern in ihre Herkunftsfamilie bzw. zur Ablösung des Kindes von der Herkunftsfamilie spielen hierbei eine besondere Rolle. Hierbei ist Soziale Arbeit darauf angewiesen, dass Familiengerichte ihre Bemühungen um Kontinuität und Verlässlichkeit unterstützen. Beide Institutionen sollten – unter Wahrung ihrer jeweiligen Autonomie und im Rahmen rechtlicher Ermessensspielräume – eine Praxis entwickeln, die diesem Ziel dient. Ebenso müssen auch Schulen, Beratungseinrichtungen und therapeutische Dienste Verantwortung für die Planung und Durchsetzbarkeit von Kontinuität übernehmen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass sie von den Sozialen Diensten über die Situation eines Pflegekindes informiert werden, aber auch umgekehrt den Sozialen Diensten ihr Wissen über die Bedürfnisse der ihnen anvertrauten Kinder – im Rahmen des Schutzes von Sozialdaten – mitteilen. Deutlich wird: Die Realisierung der Prämisse einer Kontinuität sichernden Planung erfordert Veränderungen des professionellen Helfersystems/der Pflegekinderhilfe sowohl auf der Struktur- als auch auf der Handlungsebene. Bevor die notwendigen Anforderungen für eine qualifizierte Weiterentwicklung der Pflegekinderhilfe beschrieben werden können, ist eine konkrete, problemorientierte Betrachtung der gesetzlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen als auch der professionellen Praktiken und fachlichen Selbstverständnisse notwendig. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben, werden die entsprechenden Problemanzeigen auf der Struktur- und Handlungsebene nachfolgend in ihren prägnantesten Punkten dargestellt. Zu betonen ist in diesem Kontext, dass natürlich beide Ebenen miteinander verwoben sind und keineswegs trennscharf voneinander abgegrenzt werden können. Für eine systematische Auseinandersetzung ist eine analytische Trennung allerdings hilfreich.

Das Inhaltsverzeichnis des Manifests sowie einen Link zum Download finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Stellungnahme

von:

Forderungen des Runden Tisches der Adoptiv- und Pflegefamilienverbände

Im Februar 2017 hat der Runde Tisch der Adoptiv- und Pflegefamilienverbände eine aktualisierte Stellungnahme zur Vereinheitlichung und Verbesserung der Pflegekinderhilfe erarbeitet.
Bericht zur Veranstaltung

Runder Tisch der bundesweit agierenden Pflege- und Adoptivfamilienverbände

Am 24. November traf sich zum zweiten Mal der Runde Tisch der bundesweit agierenden Pflege- und/oder Adoptifamilienverbände in Frankfurt.
Bericht zur Veranstaltung

Erklärung der IAGJ zum Pflegekinderwesen

Das Ergebnis der 20. Tagung der Internationalen Arbeitsgemeinschaft für Jugendfragen (IAGJ) mit Expertinnen und Experten der Kinder- und Jugendhilfe aus den Niederlanden, Deutschland, Österreich und der Schweiz wurde in der Schlusserklärung der Delegationen zusammengefasst.
Arbeitspapier

Prozessqualität zur Platzierung von Kindern und Jugendlichen in Pflegefamilien

INTEGRAS Fachverband für Sozial- und Sonderpädagogik in Zürich hat ein Arbeitspapier zur Prozessqualität im Pflegekinderwesen für die Fachkräfte und Beteiligten des Pflegekinderwesens - besonders in der Schweiz - erarbeitet. Die Standards der Arbeit im Pflegekinderwesen sind allgemein und offen formuliert – mit dem Ziel, einen möglichst breit angelegten Fachdiskurs über die Herausforderungen im Pflegekinderwesen zu führen. Insofern stellt jeder Standard ein Spiegelbild aktueller Erfahrungen und Problemstellungen aus dem Pflegekinderwesen in der Forschung und Praxis dar.
Fachartikel

von:

Pflegeeltern und Jugendamt

Was sind sie füreinander?

Wie sind die Beziehungen der Pflegeeltern und des Jugendamtes zueinander? Wer ist zu was verpflichtet und berechtigt? Die Tätigkeit von Pflegeeltern definiert sich in einem Dreiecksverhältnis zwischen Pflegeeltern, Personensorgeberechtigten und Jugendamt. Um hier Deutlichkeit zu ermöglichen, sind inzwischen viele Jugendämter dazu übergegangen, Verträge zwischen mit den Beteiligten der Vollzeitpflege anzuregen und abzuschließen. So gibt es Verträge zwischen Personensorgeberechtigten und Jugendamt, Personensorgeberechtigten und Pflegeeltern und Pflegeeltern und Jugendamt. Die Definition, was Pflegeeltern denn nun rechtlich gegenüber dem Jugendamt sind, ist schwierig und manchmal auch irreführend.
Fachartikel

von:

herausgegeben von:

Bedarfe von und notwendige Rahmenbedingungen für Pflegeeltern beim Zusammenleben mit behinderten Kindern

Pflegeeltern sind nicht gesetzlich zur Pflege und Erziehung des ihnen anvertrauten Kindes verpflichtet, sondern entscheiden sich freiwillig dazu, diese Aufgabe zu übernehmen. Nehmen sie ein von Behinderung betroffenes oder bedrohtes Kind auf, sind sie auf geeignete Rahmenbedingungen und Unterstützungen angewiesen, um diesem Kind ein inklusives Aufwachsen und entsprechende Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen.
Stellungnahme

von:

AGJ positioniert sich zur Pflegekinderhilfe in Deutschland

Mit dem Positionspapier „Weiterentwicklung und Qualifizierung der Pflegekinderhilfe in Deutschland“ will die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) Pflegekinderhilfe in Deutschland weiter qualifizieren.
Stellungnahme

von:

Die Zukunft der Kinder- und Jugendhilfe

Mitreden – Mitgestalten, ein Beitrag der Pflegefamilienverbände

Die bundesweiten Adoptiv- und Pflegefamilienverbände AGENDA-Pflegefamilien, Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V. und PFAD-Bundesverband e.V. haben zur neu beginnenden Diskussion der Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe eine gemeinsame Stellungnahme erarbeitet.
Arbeitspapier

Vorbereitung und Qualifizierung von Pflegeeltern

Ab 1. März 2022 gilt in Berlin ein neuer Rahmenplan für BewerberInnen zur Aufnahme von Pflegekindern. Bevor Kinder in die Pflegefamilie vermittelt werden können, müssen potenzielle Pflegeeltern eine ausführliche Vorbereitung durchlaufen. Nach der Aufnahme des ersten Pflegekindes sind die Pflegeeltern verpflichtet, an einer weiteren Qualifizierung teilzunehmen.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Weg zu glücklichen Kindern in Pflegefamilien

Glückliche Familie: Forscher ermitteln Qualitätsstandards für die Pflegekinderhilfe - Ein Interview des Deutschlandsfunks mit Prof. Klaus Wolf und Andreas Sahnen vom Pflegekinderdienst Düsseldorf