Sie sind hier

31.01.2023
Fachartikel

Haftung und Aufwandsentschädigung für ehrenamtliche Vormünder/Pfleger

a) Auch ehrenamtlich tätige Vormünder oder Pfleger haften gegenüber ihren Mündeln, wenn diese durch ihre Amtsführung Schaden erleiden. b) Obwohl die ehrenamtliche Vormundschaft/Pflegschaft grundsätzlich unentgeltlich geführt wird, besteht ein Anspruch auf Ersatz der Aufwendungen.

Haftung des Vormundes

Ein Vormund ist seinem Mündel gegenüber für einen entstehenden Schaden verantwortlich, der durch eine Pflichtverletzung des Vormundes entstanden ist. Es kann also passieren, dass ein auch ehrenamtlicher Vormund seinem Mündel gegenüber für einen entstehenden Schaden verantwortlich ist und Schadenersatz leisten muss. Dies gilt allerdings nur dann, wenn der Vormund bei der Führung der Vormundschaft vorsätzlich und fahrlässig gehandelt hat und ihm somit eigenes Verschulden für die Schadensentstehung zur Last gelegt werden kann.

Damit ehrenamtliche Vormünder gegen eine solche Widrigkeit geschützt sind, wurden für sie, wie für alle anderen Ehrenamtler auch, entsprechende staatliche Sammelhaftpflichtversicherungen abgeschlossen.

Haftpflichtversicherung für ehrenamtliche Vormünder

Ehrenamtliche Vormünder werden bei ihrer Bestellung automatisch in die Sammelhaftpflichtversicherung aufgenommen, die die einzelnen Bundesländer für ihre Ehrenamtler abgeschlossen haben. Die Sammelversicherung deckt Schäden ab, die dem Mündel durch die Amtsführung des ehrenamtlichen Vormundes entstehen könnten. Die Versicherungsbedingungen der Sammelversicherung können jederzeit im Familiengericht eingesehen werden, auch wenn ein Schadensfall nicht eingetreten oder nicht zu erwarten ist.

§ 1794 Haftung des Vormunds

(1) Der Vormund ist dem Mündel für den aus einer Pflichtverletzung entstehenden Schaden verantwortlich. Dies gilt nicht, wenn der Vormund die Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat. Im Übrigen gilt § 1826 entsprechend.

(2) Ist der Mündel zur Pflege und Erziehung in den Haushalt des Vormunds, der die Vormundschaft ehrenamtlich führt, aufgenommen, gilt § 1664 entsprechend.

Aufwandsentschädigung für ehrenamtliche Vormünder und Pfleger

Pauschale Aufwandsentschädigung

Der Anspruch auf eine pauschale Aufwandsentschädigung entsteht jährlich, erstmals ein Jahr nach Ihrer Bestellung. Die Aufwandsentschädigung beträgt ab 2023 pauschal 425 €, bis dahin 399,00 EUR pro Jahr. Bei Geltendmachung dieses Pauschalbetrages müssen dem Familiengericht keine Nachweise vorzulegt werden. Der Anspruch auf die pauschale Aufwandsentschädigung erlischt, wenn dieser nicht bis zum 31.03. des Folgejahres (nach der Entstehung des Anspruchs) geltend gemacht wird.

Konkrete Erstattung von Aufwendungen

Falls die Aufwendungen des ehrenamtlichen Vormundes den Betrag von 399 € bis einschließlich 2022 und 425 € ab 2023 pro Jahr übersteigen, kann der Vormund den höheren Betrag erstattet bekommen. Dazu müssen die Aufwendungen detailliert (z.B. Tag des Besuches, Höhe der Fahrtkosten, geführte Telefonate, Portoquittungen mit Angabe des Adressaten usw.) nachgewiesen werden. Bei Fahrten mit dem eigenen PKW werden 0,30 EUR pro Kilometer erstattet. Auch hier erlischt der Anspruch auf Erstattung, wenn dieser nicht innerhalb von 15 Monaten nach der Entstehung geltend gemacht wird.

Der Vormund kann entweder die pauschale Aufwandsentschädigung (ohne Einzelnachweise vorzulegen) oder die konkrete Erstattung der Aufwendungen geltend machen.

Die Antrag auf die Aufwandsentschädigung kann zeitgleich mit dem Mündelbericht an das Familiengericht gesendet werden.

Jedem Vormund steht eine Aufwandsentschädigung zu. Wenn Pflegeeltern als Ehepaar beide zu Vormündern bestellt wurden, steht also jedem von ihnen die Ehrenamtspauschale zu.

Die Aufwandsentschädigung ist steuerfrei.

Für die Führung einer Pflegschaft gelten die gleichen Bedingungen wie bei der Führung einer Vormundschaft. Daher hat auch der ehrenamtliche Pfleger einen Anspruch auf die Aufwandsentschädigung.

Entsprechende gesetzliche Bestimmungen aus dem Betreuungsrecht gelten auch für die Führung der Vormundschaft oder Pflegschaft. 

§ 1813 Anwendung des Vormundschaftsrechts

(1) Auf die Pflegschaften nach diesem Titel finden die für die Vormundschaft geltenden Vorschriften entsprechende Anwendung, soweit sich aus dem Gesetz nichts anderes ergibt.

[….]

§ 1808 Vergütung und Aufwendungsersatz

(1) Die Vormundschaft wird grundsätzlich unentgeltlich geführt.

(2) Der ehrenamtliche Vormund kann vom Mündel für seine zur Führung der Vormundschaft erforderlichen Aufwendungen Vorschuss oder Ersatz gemäß § 1877 oder stattdessen die Aufwandspauschale gemäß § 1878 verlangen; die §§ 1879 und 1880 gelten entsprechend. Das Familiengericht kann ihm abweichend von Absatz 1 eine angemessene Vergütung bewilligen. § 1876 Satz 2 gilt entsprechend.

[….]

§ 1878 Aufwandspauschale

(1) Zur Abgeltung seines Anspruchs auf Aufwendungsersatz kann der Betreuer für die Führung jeder Betreuung, für die er keine Vergütung erhält, vom Betreuten einen pauschalen Geldbetrag verlangen (Aufwandspauschale).

[….]

§ 1879 Zahlung aus der Staatskasse

Gilt der Betreute als mittellos im Sinne von § 1880, so kann der Betreuer den Vorschuss, den Aufwendungsersatz nach § 1877 oder die Aufwandspauschale nach § 1878 aus der Staatskasse verlangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitspapier

von:

Vormundschaft - Akteur in der Kinder- und Jugendhilfe! Miteinander statt nebeneinander.

IMPUL!SE-Papier 5 aus 2023 von AFET - Bundesverband für Erziehungshilfe e. V. Die Reformen des SGB VIII und des Vormundschaftsrechts wurden gleichzeitig entwickelt. Das Arbeitspapier schaut auf die Parallelen in den beiden Gesetzen.
Arbeitspapier

von:

Jugendamt und ehrenamtliche Vormundschaft – Förderung und Kooperation

Zur Förderung der ehrenamtlichen Vormundschaft hat das Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft eine Orientierungshilfe für die Praxis im Rahmen einer Expertise veröffentlicht.
Fachartikel

von:

Zusätzliche Pfleger im neuen Vormundschaftsrecht

In dem seit 1. Januar 2023 gültigen Vormundschaftsrecht gibt es die Möglichkeiten, zusätzlich zur Person des Vormundes ergänzende Pfleger zu bestellen.
Fachartikel

von:

Ehrenamtlicher Vormund

Das Vormundschaftsrecht weist auf die Vorrangigkeit eines geeigneten ehrenamtlichen Vormundes hin. Welche Überlegungen sind notwendig, um dem Pflegekind den passenden Vormund zur Seite zu stellen?
Fachartikel

von:

Änderungen und Auswirkungen der Vormundschaftsreform

Ab Januar 2023 gelten neue Vormundschaftsregelungen. Diese betreffen natürlich auch im besonderen Maße Mündel, die in Pflegefamilien wohnen und deren Pflegeeltern. Einige Änderungen werden hier aufgeführt und eine erfahrene Berufsvormündin nimmt mit Sicht auf die Praxis Stellung dazu.
Arbeitspapier

ProReForm - Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts

Die Landschaftsverbände Rheinland (LVR) und Westfalen-Lippe (LWL) haben die Arbeitshilfe "ProReForm - Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts: Neue Prozessbeschreibungen zur Aufgabenwahrung im Jugendamt" herausgegeben. Die Arbeitshilfe fasst die Ergebnisse eines Praxisprojektes der Landesjugendämter in NRW zusammen. Erstellt wurde sie unter Beteiligung der Jugendämter Bonn, Dortmund, Duisburg, Erkelenz, Schwerte, Kreis Siegen-Wittgenstein, Kreis Wesel.
Stellungnahme

von:

Stellungnahme von PFAD-Bundesverband zur Vormundschaftsreform

PFAD-Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien e.V. konzentriert sich in seiner Stellungnahme von Anfang August 2020 auf die Teile des Referentenentwurfs, die Kinder in Pflegefamilien betreffen. PFAD-Bundesverband begrüßt die Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts, hat jedoch in Bezug auf Mündeln, die in Pflegefamilien leben, Verbesserungsvorschläge.
Arbeitspapier

Für eine konsequente Stärkung der ehrenamtlichen Vormundschaft!

Der AWO Bezirksverband Niederrhein e.V. hat eine Stellungnahme zum vorliegenden Gesetzesentwurf zur Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechtes erarbeitet und sich speziell auf die Förderung der ehrenamtlichen Vormundschaft bezogen. Die AWO weist darauf hin, dass im Rahmen eines Projektes das stabilisierende sowie entwicklungs- und integrationsfördernde Potenzial der ehrenamtlichen Vormundschaft eindrucksvoll belegt werden konnte.
Fachartikel

von:

Möglichkeit der Antragstellung durch Pflegeeltern

Wenn ein Kind für längere Zeit in eine Pflegefamilie kommt, haben die Pflegeeltern gemäß § 1688 BGB die Alltagssorge und ein Recht auf Antragstellung sozialer Leistungen für ihr Pflegekind. Für Pflegeeltern, deren Pflegekind einen Vormund hat, gilt ab dem 1. Januar 2023 eine andere rechtliche Grundlage.
Fachartikel

von:

Auswahl und Bestellung eines Vormundes

Die Auswahl und Bestellung eines Vormundes erfolgt durch das Familiengericht. Das Gericht hat den Vormund auszuwählen, der am besten geeignet ist.