Sie sind hier

31.07.2023
Fachartikel

Die Bedeutung von Vereinen und Verbänden für die Pflege- und Adoptivfamilien

Pfad Niedersachsen, Landesverband der Pflege- und Adoptivfamilien in Niedersachsen e.V. stellt seine Arbeit vor.

Die Landschaft der Pflege- und Adoptivfamilien verändert sich gemessen an der gesellschaftlichen Entwicklung nur verzögert mit. Trotz Einsatzes von Wissenschaft, Fachkräften in den entsprechenden Systemen und nicht zuletzt durch die engagierte und aktive Unterstützung vieler Vereine und Verbände passen sich die Vorgaben und Gesetze nur sehr schwerfällig und langwierig an.

Wir vom Pfad Niedersachsen verstehen uns u. a. als Bündler von Anliegen, Bedürfnissen und Informationen. Seit über 30 Jahren engagieren sich Menschen ehrenamtlich in unserem Verband zum Wohl der Kinder und Familien. Immer mehr Kinder brauchen vorrübergehend, auf Zeit oder dauerhaft eine Ersatzfamilie, in der sie sicher und behütet, gefördert und akzeptiert aufwachsen können. Jedes Kind bringt eine andere Geschichte und verschiedenste Vorerfahrungen mit in die neue Familie. Daraus entsteht ein großer Bedarf an Unterstützung und Wissen für die annehmenden Familien. Zur Aufklärung der Familien bieten wir regelmäßig mit Unterstützung und Förderung durch das niedersächsische Landesjugendamtes, des Paritätischen Wohlfahrtverbandes Niedersachsens und Hannover, von Krankenkassen und der Stiftung zum Wohl des Pflegekindes Fortbildungsangeboten, schnelle und niederschwellige Hilfe durch unsere täglich von 10:00 – 17:00 Uhr besetzte „Sorge dich nicht, ruf an – Hotline“ (0800 0827292), unsere individuelle Beistandsarbeit sowie die Unterstützung einer Selbsthilfegruppe FASD an. Besonders wichtig ist uns hierbei nicht in Konkurrenz, sondern in Kooperation mit den Jugendämtern das Wohl der Kinder und Jugendlichen in den Fokus zu stellen. Gut aufgestellte Pflegefamilien, gesellschaftlich angepasste Rahmenbedingungen und eine faire Absicherung sind für uns die beste Stärkung der Kinder und der Grundstein für eine positive Entwicklung in Bezug auf die Akquise von zukünftigen Pflegefamilien.

Die Erkenntnisse aus unserer Basisarbeit bringen wir immer wieder auf verschiedenste Weise auf kommunaler-, landes- und bundespolitischer Ebene in die entsprechenden Prozesse und Gremien ein.

In den letzten Jahren konnten wir einen erfreulichen Zulauf an Mitgliedern verzeichnen. Diese Entwicklung lässt uns mutig und gestärkt in die Zukunft blicken. Mit einer gemeinsamen Stimme konnten und können wir viel erreichen.

Nevim Krüger

Pfad Niedersachsen e. V.

Im Juli 2023

Das könnte Sie auch interessieren

Stellungnahme

von:

Pflegefamilie - wohin gehst du?

Für den Workshop des 'Runden Tisches der Pflege- und Adoptivfamilienverbände' auf dem 15.Kinder- und Jugendhilfetag im Juni in Berlin gaben die vier im runden Tisch zusammengeschlossenen Verbände je eine inhaltliche Stellungnahme mit unterschiedlichen Schwerpunkten zu dem Workshop-Thema ab.
Stellungnahme

von:

Stellungnahme: Kontinuität und Sicherheit für Pflegekinder

Der Runde Tisch der Pflege- und Adoptivfamilienverbände hat eine Stellungnahme zur notwendigen Kontinuität von Pflegekindern in ihren Pflegefamilien erarbeitet.
Bericht zur Veranstaltung

Drittes Treffen der Pflege- und Adoptivfamilienverbände

Bereits zum dritten Mal tagte am 16. Februar 2013 der “Runde Tisch der landesübergreifenden Pflege- und Adoptivfamilienverbände“.
Bericht zur Veranstaltung

Runder Tisch der Pflege- und Adoptivfamilienverbände

Im Juni trafen sich vier Bundesorganisationen der Pflege- und Adoptivfamilien, um über eine gemeinsame politische Arbeit zu diskutieren.
Fachartikel

von:

Arbeitsplatz Familie - Familienpädagogische Pflegeplätze

Formen der Unterbringung von Kindern/Jugendlichen die ganz oder teilweise nicht bei ihren leiblichen Eltern leben können. Wir geben einen Blick auf familienpädagogische Pflegeplatzangebote, die damit verbundenen Lebens- und Alltagssituationen und die Ansprüche an Pflegeeltern. Neben den klassischen Pflegeplatzunterbringungen gibt es eine notwendige und sinnvolle Ausdifferenzierungen.
Stellungnahme

von:

Unterschiedliche Stellungnahmen von PFAD und BAG KiAP zum Referentenentwurf des BuKiSchuG

Die Bundesorganisationen PFAD-Bundesverband und die BAG KiAP haben eigene Stellungnahmen zum Referentenentwurf des Bundeskinderschutzgesetzes mit inhaltlich unterschiedlichen Einschätzungen veröffentlicht.
Stellungnahme

von:

Erste gemeinsame Stellungnahme des 'Runden Tisches der Pflege- und Adoptivfamilienverbände'

Vier bundesweit tätige Pflegefamilienverbände haben sich zu einem 'Runden Tisch der Pflege- und Adoptivfamilien' zusammengeschlossen und ihre erste gemeinsame Stellungnahme veröffentlicht.
Arbeitspapier

von:

Die Dilemmata bei der Förderung der Selbsthilfeorganisationen

AFET - Bundesverband für Erziehungshilfe e. V hat sein IMPUL!SE-Papier 7-2023 zur fachlichen Diskussion zum Kinder- und Jugendstärkungsgesetz veröffentlicht. Dieses Papier beschäftigt sich mit der Ausführung und Auswirkung des § 4a SGB VIII - Selbstorganisierte Zusammenschlüsse zur Selbstvertretung - in der Praxis der Jugendhilfe.
Positionspapier

Selbsthilfe in der inklusiven Kinder- und Jugendhilfe

Die Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen e.V. - IGFH - hat die Ergebnisse eines Experten-Gespräches zu Fragen und Perspektiven der Selbsthilfe und Selbstvertretungen in der inklusiven Kinder- und Jugendhilfe in einem Positionspapier in 11 Thesen zusammengefasst.
Frage und Antwort

Schwierigkeiten mit der Fortführung unseres Vereins

Wir finden für unseren Pflegeelternverein keinen Vorstand mehr, würden aber gerne zusammenbleiben. Haben Sie Erfahrungen ob man als Gruppe, Gesprächskreis o.a. auch handeln kann und ernstgenommen wird?