Sie sind hier

28.06.2012
Fachartikel

Allgemeines zur häuslichen Gewalt

Häusliche Gewalt geht mehrheitlich vom männlichen Partner aus. Bei einer in Deutschland durchgeführten repräsentativen Studie, in der 10 000 Frauen über ihre innerfamilialen Gewalterfahrungen befragt wurden, gaben 42% der Frauen an, seit ihrem 16. Lebensjahr mindestens einmal psychische Gewalt erfahren zu haben, davon hatten 37% außerdem körperliche und 13% sexuelle Gewalt erfahren müssen.

Häusliche Gewalt geht mehrheitlich vom männlichen Partner aus, d.h. die Opfer sind vor allem Frauen und Kinder. In den USA ereigneten sich etwa 50% aller Tötungsdelikte an Frauen innerhalb der Familie, allerdings auch 12% an Männern. Bei einer in Deutschland durchgeführten repräsentativen Studie, in der 10 000 Frauen über ihre innerfamilialen Gewalterfahrungen befragt wurden, gaben 42% der Frauen an, seit ihrem 16. Lebensjahr mindestens einmal psychische Gewalt erfahren zu haben, davon hatten 37% außerdem körperliche und 13% sexuelle Gewalt erfahren müssen.Jacobi (2008), 143.

Häusliche Gewalt liegt vor, wenn eine Person innerhalb einer bestehenden oder sich in Auflösung befindenden familialen, ehelichen oder eheähnlichen Beziehung physische, psychische oder sexuelle Gewalt ausübt oder androht, d.h. jede Art versuchter oder ausgeübter körperlicher, seelischer oder sexueller Misshandlung innerhalb einer häuslichen Gemeinschaft. Aus der Perspektive des Kindes handelt es sich hierbei i.d.R. um das Beobachten bzw. Miterleben der Gewaltanwendung des Vaters bzw. Partners gegen die Mutter oder um Gewalt zwischen seinen Erziehungspersonen. Über das Miterleben dieser Gewalt hinaus werden Kinder häufig auch selbst direkt Opfer physischer, psychischer u./od. sexueller Gewalt.

In gewaltbereiten Familien kommt Partnergewalt häufig vor. Sie ereignet sich überwiegend vor den Augen der Kinder, die die Misshandlungen mit ansehen müssen. Häusliche Gewalt – zumeist miterlebte Gewalt gegen die Mutter – hat immer erhebliche negative Auswirkungen auf das Kind. Nach Seagull, einer engagierten psychologischen Gutachterin in Kindesschutzverfahren, ist das Miterleben von Gewalt an einem nahe stehenden Menschen ebenso schädlich wie die Erfahrung, selbst das Opfer gewesen zu sein.Seagull, 251. Sie macht in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam, dass viele Kinder gleichzeitig Opfer mehrerer Misshandlungsformen - Vernachlässigung, Misshandlung u./od. sexuellem Missbrauch - werden, wobei diese Formen der Kindesmisshandlung häufig mit einer seelischen Traumatisierung einhergehen. Die schwerwiegenden Auswirkungen stehen im Zusammenhang mit der permanenten Angst des Kindes vor weiteren Attacken, den damit verbundenen unerträglichen körperlichen Schmerzen und der extremen Hilflosigkeit gegenüber dem Täter. Da insbesondere die Auswirkungen der psychischen Misshandlung mit seiner zerstörerischen und oftmals lange anhaltenden negativen Wirkung auf das Kind leicht unterschätzt werden,Cantwell, 553. wird dringend dazu geraten, bei Verdacht auf Kindesmisshandlung sorgfältig auf die Anzeichen psychischer Misshandlung zu achten. Nach Durchsicht der einschlägigen Fachliteratur schlussfolgern Brassard und Hardy, dass alles darauf hindeutet, „dass psychische Misshandlung einen nachhaltigeren und schädlicheren Einfluss auf die weitere Entwicklung des Kindes ausübt als andere Formen von Misshandlung und Vernachlässigung mit Ausnahme der tödlich endenden.“Brassard u. Hardy, 596.

Wenn in einer Familie eine bestimmte Form des Gewalthandelns angetroffen wird, ist im Zuge der Begutachtung immer auch in Betracht zu ziehen, dass hier vielleicht auch noch andere Formen von Misshandlung praktiziert werden.Seagull, 236. Denn bei Kindesmisshandlung, davon ist auszugehen, handelt es sich bis auf wenige Ausnahmen um Wiederholungstaten, d.h. um chronische Gewalttätigkeit und nicht um einzelne Akte der Gewaltausübung aus irgendeinem seelischen oder anderen Grund. Jacobi, 18. Zu der Ansicht, dass es sich bei Kindesmisshandlung um eine chronische Gewalttätigkeit handelt, siehe auch Dornes (2006), 330 f.: „Schon mit sechs Jahren ist Aggressivität charakterologisch so verhärtet, dass Kinder nicht mehr aggressiv sind, weil sie geschlagen werden, sondern geschlagen werden, weil sie aggressiv sind. In der Formulierung „charakterologisch verhärtet“ ist die dritte These enthalten, dass nämlich chronologische Gewalttätigkeit Ausdruck einer Charakterpathologie ist und sich nicht hinreichend aus sozialen oder situativen Einflüssen erklären lässt.“ (Die erste These lautet, dass Jugendgewalt eine ihrer wesentlichen Ursachen in körperlich misshandelnden Erziehungspraktiken hat, dass also vereinfacht gesagt, Gewalt gegen Kinder gewalttätige Kinder schafft, die später gewalttätige Jugendliche und Erwachsene werden. A.a.O., 330.) 90% der Misshandlungen sind Wiederholungstaten.Jacobi, 144.

Fußnoten:

Das könnte Sie auch interessieren

Nachricht aus Hochschule und Forschung

Bilanzbericht des Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung:

Der Bundesbeauftragte stellt fest: „Keine Entwarnung. Kein Schlussstrich. Trotz wachsender Sensibilität: Nach der Bundestagswahl braucht sexueller Kindesmissbrauch höheren politischen Stellenwert“
Abschlussbericht

Zwei Studien zur Aufarbeitung von sexuellem Kindesmissbrauch

Studie 1: "Sexueller Kindesmissbrauch und die Arbeit der Jugendämter" - Studie 2: "Wege zu mehr Gerechtigkeit nach sexueller Gewalt in Kindheit und Jugend". Beide Studien wurden von der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs gefördert oder beauftragt. 
Fachartikel

von:

Der Schutz des Kindes vor gefährdenden Lebensbedingungen

Für jedes Kind sind das Säuglingsalter und die frühe Kindheit Lebensabschnitte, in welchen es absolut auf das fürsorgliche Handeln einer erwachsenen Pflegepersonen angewiesen ist. Wegen seiner existentiellen Abhängigkeit kann ein kleines Kind nur gedeihen, wenn seine elementaren Bedürfnisse nach Versorgung und Ernährung, Gesundheitsfürsorge, Schutz vor Gefahr an Leib und Leben, Unterstützung, Liebe und Zuwendung sichergestellt sind.
Fachartikel

von:

Zur direkten und indirekten Viktimisierung durch elterliche Gewalt

Dass ein Kind, welches Zeuge von häuslicher Gewalt geworden ist, zugleich auch Opfer dieses gewalttätigen Geschehens sein kann, fand noch vor Jahren wenig Beachtung. Unterdessen hat die einschlägige Forschung gezeigt, dass kindliche Zeugenschaft von Gewalthandlungen gegen ein Elternteil sowohl in ihrem unmittelbaren Erfahrungsgehalt als auch in ihren langfristigen Folgen mit einer direkten Viktimisierung durch elterliche Gewalt vergleichbar ist.
Arbeitspapier

Kinder vor Gewalt zu schützen heißt Hilfeprozesse zu stärken – Kinderschutz ist mehr als Strafverfolgung

Ein Zwischenruf der Kinderschutz-Zentren zur aktuellen Debatte. Die jüngst bekannt gewordenen Fälle von Gewalt an Kindern zeigen in aller Dramatik die Dimensionen von Ursachen, Formen und Folgen von Gewalt. Es sind Fälle organisierter, systematischer schwerer sexueller Gewalt in einem Ausmaß, das fassungslos macht. In der derzeitigen medialen und politischen Debatte fehlt es an Differenzierung und vielen fachlich notwendigen Überlegungen, denn organisierte systematische Gewalt unterscheidet sich in Ursachen, Dynamik, Verlauf und Handlungserfordernissen von Gewalt in der Familie und in Beziehungen im Nahfeld von Kindern und Jugendlichen.
Abschlussbericht

Ergebnisse des Runden Tisches „Sexueller Kindesmissbrauch“

In einem ersten Schritt hat die Arbeitsgruppe des Sozialwissenschaftlichen FrauenForschungInstituts Freiburg evaluiert, wie viele auf sexuellen Kindesmissbrauch spezialisierte Beratungsstellen es bundesweit gibt und wie diese verteilt sind. In einem zweiten Schritt haben die Wissenschaftlerinnen mit den Mitarbeiter(innen) der Beratungsstellen eine Befragung durchgeführt zu den Rahmenbedingungen und Spezifikationen ihrer Arbeit.
Arbeitspapier

Sexualisierter Gewalt im digitalen Raum begegnen

Die Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NRW e.V. AJS hat eine aktualisierte Broschüre zum Schutz von Kindern gegen sexualisierte Gewalt herausgegeben im digitalen Raum herausgegeben. Hiermit sollen Kinder geschützt und in ihren Rechten gestärkt werden.
Arbeitspapier

Neue Leitlinien zur Einschaltung der Strafverfolgungsbehörden bei Verdacht auf sexuellem Missbrauch

Die BMJ-Arbeitsgruppe des Runden Tisches hat Leitlinien zur Einschaltung der Strafverfolgungsbehörden in Fällen sexueller Gewalt gegen Kinder und Heranwachsende in Institutionen beschlossen
Stellungnahme

DKSB fordert mehr Partizipation für Kinder und Jugendliche

Zum heutigen Tag der gewaltfreien Erziehung fordert der Deutsche Kinderschutzbund Bundesverband e.V. mehr Partizipation für Kinder und Jugendliche.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Interessante Forschungen der Universität Ulm

Forschungen der Uni Ulm – Abteilung Klinische und Biologische Psychologie- beschäftigen sich mit unterschiedlichen Forschungsschwerpunkten zum Thema Missbrauchs-, Misshandlungs- & Vernachlässigungserfahrungen in der Kindheit.