Sie sind hier

15.08.2022
Erfahrungsbericht

Wem hilft die Kinder- und Jugendhilfe wirklich? - Theorie, Anspruch und Wirklichkeit

Erfahrungsbericht einer Vormundin, in dem sie beginnt mit der Feststellung: "In 30 Jahren Berufstätigkeit als Vormundin/Verfahrensbeiständin musste ich immer wieder die Erfahrung machen, dass es sehr schwierig war, konkrete Hilfen/Unterstützungen für meine Mündel und auch für die Pflegefamilien zu bekommen."
Anträge auf Einzelfallhilfe

In 30 Jahren Berufstätigkeit als Vormundin/Verfahrensbeiständin musste ich immer wieder die Erfahrung machen, dass es sehr schwierig war, konkrete Hilfen/Unterstützungen für meine Mündel und auch für die Pflegefamilien zu bekommen. Anträge auf abweichende Leistungen nach Besonderheit des Einzelfalles in§ 39 Abs. $ Satz 3 SGB VIII, wurden des Öfteren mit der Begründung abgelehnt, diese Hilfsmaßnahme stehe nicht im Nebenleistungskatalog. Dieser ist geregelt in den Verordnungen der Länder § 39 SGB VIII. Ein Antrag auf Einzelfallhilfe bedeutet, wie es der Name bereits ausdrückt, einen Antrag auf den Einzelfall und damit den tatsächlichen Bedarf des Kindes/Jugendlichen, der nicht im Einzelfallkatalog abgedeckt wird. Genau deshalb wurde ein solcher Antrag gestellt, um den tatsächlichen Bedarf des Minderjährigen zu ermöglichen.

Es ist öfter vorgekommen, dass genau der gleiche Einzelfallhilfeantrag für ein anderes Mündel problemlos bewilligt wurden, z.B. die Zuzahlung für Nachhilfeleistungen, Führerschein oder Laptop, um nur einige aufzuzählen. Es ist nie klar, ob, wann und unter welchen Bedingungen die Hilfe gewährt wird – unabhängig von der jeweiligen Gemeinde.

Dies hat zur Folge, dass immer Widerspruch eingelegt werden muss, was einen erheblichen Zeitverlust bedeutet. Beispiel: Eine Nachhilfe wird kurzfristig benötigt, um nach einer Krankheit wieder den Anschluss in der Klasse zu bekommen. Dann nützt es nichts, wenn diese Maßnahme erst nach ca. 9 Monaten im Widerspruchsverfahren genehmigt wird. Der Verweis: „Versuchen Sie es mal mit Spendenmitteln!“ führt oft nicht weiter und belässt die Kinder weiter in Ungewissheit. Ist es korrekt, dass sich die Jugendhilfe damit aus ihrer Verantwortung herauszieht? Es gibt MitarbeiterInnen, die sich sehr bemühen, Wege zu finden; aber bedauerlicherweise sind diese nach meiner Erfahrung in der Unterzahl.

Fazit: jede Hilfe/ Unterstützung ist immer abhängig von dem oder der SachbearbeiterIn des zuständigen ASD.

Passende Hilfen für Familien?

In den familiengerichtlichen Verfahren erlebe ich immer wieder, dass die Unterstützungen der Jugendhilfe für Familien sich fast nur auf eine SPFH (Sozialpädagogische Familienhilfe), Familienrat, AFT (aufsuchende Familienhilfe) oder einen Erziehungsbeistand für das Kind beziehen. In der Angst der Eltern vor dem Entzug ihrer Kinder aus der Familie, stimmen die Eltern oft diesen Hilfen zu, ohne dass hinreichend geklärt wurde, ob diese Hilfe tatsächlich die Bedürfnisse bzw. die Problematik der Familie abdecken kann. In wenigen Fällen gibt es seit einiger Zeit Clearingverfahren beim ASD, um die konkrete Hilfesituation herauszufiltern und dann evtl. eine dafür geeignete Hilfe zu erstellen.

Fazit: die Hilfen werden nicht auf die Bedürfnisse der Empfänger zugeschnitten, sondern die Empfänger werden in die Hilfen, die beim jeweiligen Jugendamt zur Verfügung stehen, gedrängt.

Bedürfnisse der Kinder/Jugendlichen in der Jugendhilfe

Bei Kindern/Jugendlichen, die in eine Einrichtung oder Pflegefamilie kommen, soll versucht werden, den Bedürfnissen der Beteiligten gerecht zu werden. Nach den §§5 SGBVIII und 36Abs. 1 Satz 3-5 SGBVIII, haben die Beteiligten Kinder/Jugendlichen und Sorgeberechtigten „ein Wunsch und Wahlrecht“. Im § 36 SGBVIII Abs.1 heißt es explizite, dass die Kinder/Jugendlichen und Sorgeberechtigten darauf hingewiesen werden und dieses in die Hilfeplanung miteinzubeziehen ist.

Die Angebote der Jugendhilfe passen häufig nicht zu den Bedürfnissen der Kinder/Jugendlichen. Oft wird die Trennung von Geschwistern vorgeschoben mit dem Argument, dass jedes Kind sich besser entwickeln könne, wenn es z.B. keine Verantwortung, Konkurrenz usw. aus der Herkunftsfamilie mitbringe. Dieses stimmt nur selten. Muster werden auch in Einzelunterbringungen übertragen. Die Chance mit Pädagogik Beziehungsmuster von Geschwistern untereinander zu verändern, wird vertan.

Im Ergebnis muss fast immer der Platz genommen werden, der zur Verfügung steht. In diesem Bereich wäre es wünschenswert, wenn es die Möglichkeit gäbe, kreativer im Sinne der Kinder/Jugendlichen handeln zu können.

Vor ungefähr 15 Jahren habe ich positiv erlebt, dass 5 Kinder aus einer Familie herausgenommen wurden, in kürzester Zeit ein Träger gefunden wurde, der ein Reihenhaus anmietete und 2 Betreuungspersonen bereitstellte, die in diesem Haus mit den Kindern zusammenlebten. Dieses war sicherlich ein Ausnahmefall, aber es zeigt, wenn die zuständigen Akteure willens sind etwas im Sinne der Kinder zu bewirken, kann vieles ermöglicht werden. In den allermeisten Fällen werden aber die Geschwister getrennt und, wenn es gut geht, in einer Einrichtung in unterschiedlichen Gruppen untergebracht. Des Öfteren werden sie aber in ganz verschiedenen Einrichtungen, manchmal sogar mit einer großen Entfernung untergebracht. Es gibt bestimmt Fälle, in denen dieses notwendig sein kann, aber in der Mehrheit brauchen sich die Geschwister gegenseitig. Gerade in einer so einschneidenden Situation, wie der Herausnahme aus ihrer Familie.

Weiter musste ich des Öfteren erleben, das untypische Unterstützungsleistungen für Mündel wie z.B. Übernahme der Kosten für eine Mitgliedschaft im Tennisverein oder ein Auslandsaufenthalt mit der Begründung abgelehnt wurde, dies hätten die Kinder in der Herkunftsfamilie auch nicht machen können. Nach meiner Meinung benötigt diese Aussage keiner Kommentierung.

Fazit: Kinder/Jugendliche, die von der Jugendhilfe abhängig sind, werden in die Rolle von Bittstellern geschoben und sind Kinder zweiter Klasse.

Autorin: Ute Kuleisa-Binge ist in Bürogemeinschaft Binge und Kollegen GbR tätig als Berufsvormundin, Verfahrensbeiständin, Mediatorin. Sie ist Vorstandsmitglied im Berufsverband der Verfahrensbeistände, Ergänzungspfleger und Vormünder BVEB e.V. 

Das könnte Sie auch interessieren

Tiefergehende Information

Betreuung übernehmen für ein Mündel, das volljährig wird

Bekomme ich automatisch die Betreuung für mein Mündel, wenn es jetzt bald volljährig wird, aber noch nicht selbstständig leben kann und viel Schwierigkeiten in finanziellen Dingen hat?
Hinweis

Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft

Das Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft will für alle, die beruflich mit dem Thema Vormundschaft befasst sind, einen zentralen Ort der Information und Diskussion anbieten
Politik

Die große Vormundschaftsreform

Das Bundesforum für Vormundschaft und Pflegschaft hat alles zusammengetragen, was es im Hinblick auf die große Vormundschaftsreform an Dokumenten und Hinweisen gibt. Diese ja schon seit langem diskutierte Reform hatte am 5. März 2020 die erste Lesung im Bundestag und am 26. März 2021 will sich der Bundesrat damit befassen. Das Gesetz soll am 1. Januar 2023 in Kraft treten.
Tiefergehende Information

Zwei Vormünder - müssen beide immer alle Unterschriften gemeinsam leisten?

Nach meiner Kenntnis ist die Rechtslage bei Eltern, die die gemeinsame Personensorge ausüben, so, dass grundsätzlich jedes Elternteil alleine rechtswirksam unterschriftsberechtigt ist (natürlich im grundsätzlichen Einvernehmen mit dem anderen Personensorgeberechtigten) - ist das bei gemeinschaftlichen Vormündern anders geregelt oder entsprechend?
Tiefergehende Information

Wenn die Pflegeeltern auch Vormund sind

Rechtlich gesehen ist der ehrenamtliche Einzelvormund vorrangig vor allen anderen Vormundschaftsmöglichkeiten. Pflegeeltern können durchaus ehrenamtliche Einzelvormünder ihrer Pflegekinder werden.
Geänderte Rechtslage

Vormundschafts- und Betreuungsgesetz

Das Gesetz zur Änderung des Vormundschafts- und Betreuungsrechts ist am 5. Juli 2011 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden. Es tritt am 6. Juli 2011 (bzw. Teile ein Jahr später) in Kraft,
Politik

Eckpunkte für eine weitere Reform des Vormundschaftsrechts

Das Deutsche Institut für Jungendhilfe und Familienrecht - DIJuF - veröffentlicht die vom Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz - BMJV - erarbeiteten Eckpunkte für eine weitere Reform der Vormundschaft und stellt dazu ein Diskussionsforum zur Verfügung.
Politik

Bundesrat stimmt Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts zu

Der Bundesrat hat am 26. März 2021 der vom Bundestag beschlossenen Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts zugestimmt. Das Gesetz kann jetzt dem Bundespräsidenten zur Unterzeichnung zugeleitet werden. Das Gesetz soll ab 1. Januar 2023 in Kraft treten.
Aktualisierte Finanzvorschrift

Für ehrenamtliche Vormünder erhöht sich ab 2011 die Steuerfreiheit von Aufwandsentschädigungen

Zur Stärkung des Ehrenamts bei Betreuungen und Vormundschaften wurde die Befreiung von der Einkommenssteuerpflicht erweitert. Ehrenamtliche Vormünder und Betreuer haben nun den gleichen Steuerfreibetrag wie Übungsleiter, Ausbilder etc.
Tiefergehende Information

Aufgaben des Jugendamtes im vormundschaftlichen Bereich

Ehrenamtliche Einzelvormundschaften haben nach der gesetzlichen Regelung des § 1791b BGB Vorrang von allen anderen Formen der Vormundschaft. Die Amtsvormundschaft ist grundsätzlich nachrangig. Dies bedeutet, dass die Abteilung Amtsvormundschaft in den Jugendämtern nicht nur selbst Vormundschaften zu führen hat, sondern auch ( und vielleicht vorrangig?) ihre Aufgabe darin sehen muss, ehrenamtliche Einzelvormünder zu finden, auf ihre Aufgabe vorzubereiten und zu begleiten.