Sie sind hier

11.03.2009
Erfahrungsbericht

Sven

Sven lebte in einer Pflegefamilie. Nachdem er nach einem Jahr Aufenthalt von der Mutter wieder zu sich genommen worden war, gab diese ihn nach 10 Monaten wieder dorthin zurück. Als ihm erneut eine Herausnahme durch seine Mutter drohte, wurde sein Verbleib mit einer Verbleibensanordnung durch das Gericht gesichert.

Sven lebte in einer Pflegefamilie. Nachdem er nach einem Jahr Aufenthalt von der Mutter wieder zu sich genommen worden war, gab diese ihn nach 10 Monaten wieder dorthin zurück. Als ihm erneut eine Herausnahme durch seine Mutter drohte, wurde sein Verbleib mit einer Verbleibensanordnung durch das Gericht gesichert. Damals war er 8 Jahre alt. Die Mutter akzeptierte die Anordnung und erklärte, dass Sven so lange in der Pflegefamilie leben könne, solange er dies wolle.
Es gab nach der Anordnung geplante Kontakte, dann als Sven 10 Jahre alt war, ging er zur Mutter, wann er es wünschte. Spontan konnte er dort auch übernachten. Es gab darüber Einvernehmen zwischen den Pflegeeltern und der leiblichen Mutter, die inzwischen gut miteinander auskamen.

Als Sven 12 Jahre alt war, heiratete seine Mutter erneut und brachte bald darauf einen kleinen Jungen zur Welt. Sven besuchte die Familie nun intensiv, übernachtete alle 14 Tage und ging auch in der Woche nachmittags öfter hin. Als der kleine Junge 4 Monate alt war, erklärte Sven plötzlich, dass er zu seiner Mutter ziehen wolle.

Alle Beteiligten waren überrascht. Weder Pflegeeltern, noch leibliche Mutter, auch nicht die Sozialarbeiterin des Jugendamtes verstanden was in ihm vorging und waren vom Donner gerührt. Es hatte keinerlei Probleme in der Pflegefamilie oder sonst wo gegeben. Er blieb bei seinem Wunsch, auch wenn er bei seinen Äußerungen hin und wieder weinen musste.
Alle Erwachsenen waren verwirrt und sahen sich nicht in der Lage, eine Entscheidung zu treffen, den Sven gab keine Erklärung zu seinem Wunsch ab.

Bei einem ersten Treffen von Sven mit einer unabhängigen Fachkraft, die ihm daraufhin vom Jugendamt zur Seite gestellt wurde, erläuterte er seine Entscheidung:

Er habe das Gefühl, dass er auf den kleinen Bruder aufpassen müsse. Seine Mutter hat das mit ihm früher auch nicht geregelt bekommen und er wolle nicht, dass dem Kleinen irgendetwas passieren würde. „Mama und Papa, (Pflegeeltern) kriegen das hin wenn ich gehe, die können mich gehen lassen, die können auch ohne mich leben, die schaffen das, aber B (Name der Mutter) kann das nicht, die kann das nicht allein mit dem Baby, da muss ich da sein.“

Alle Erläuterungen, dass das Baby ja auch noch einen Papa habe und B. ja nun älter sei, konnten ihn nicht beruhigen. Er wolle und müsse jetzt dorthin.

Sven erlaubte der Sozialarbeiterin, zwar den Pflegeeltern seine Gedanken zu erzählen, aber nicht der leiblichen Mutter.

Beim nächsten bald erfolgenden Hilfeplangespräch wurde vereinbart, dass Sven vorerst zur leiblichen Mutter umzieht, jederzeit die Pflegeeltern besuchen kann und dass die Fachkraft für ein halbes Jahr als Erziehungsbeistand die Aktion begleiten sollte. Am Ende des halben Jahres sollte dann ein erneutes Hilfeplangespräch stattfinden, mit der Klärung, wo Sven dann wohnen werde.

Sven und seine Mutter empfanden die Umstellung als schwer und immer wieder dachte seine Mutter, er würde wieder zur Pflegefamilie gehen. Nach 5 Monaten wurde das nächste Hilfeplangespräch zwischen Sven und der ihn in dieser Zeit intensiv begleitenden Fachkraft vorbereitet. Diese besprach dann seine Überlegungen mit der Pflegefamilie und der Mutter.

Sven wollte bei der Mutter bleiben, aber in beiden Familien zuhause sein. Er wollte in beiden Familien Familienfeste feiern, regelmäßig Ferien verbringen - er wollte in beiden Familien der Sohn bleiben.

So wurde es gemacht.

Inzwischen sind die Jahre vergangen und Sven ist erwachsen. Seinen Pflegeeltern ist er weiterhin ein Sohn, er nennt sie weiterhin Mama und Papa. Er ist ihnen auch jetzt noch eng verbunden.
Als sein 'kleiner' Bruder in die weiterführende Schule kam, ist Sven bei seiner Mutter ausgezogen und hat zu ihr nun sehr wenig Kontakt.

Das könnte Sie auch interessieren

Tiefergehende Information

Was ist Biografiearbeit?

Biografiearbeit ist ein kontinuierlicher Prozess, in dem es darum geht, das Bild des eigenen Lebens zunächst zu komplettieren und dann neu- oder umzukonstruieren, d.h. einzelnen Erlebnissen eine neue Bedeutung zu geben oder sie in einen anderen Sinnzusammenhang zu stellen.
Erfahrungsbericht

Die Bedeutung des Namens für Kinder aus zwei Familien

Erfahrungsberichte

Zwei Pflegeeltern und eine Adoptivmutter berichten hier über die Bedeutung des Nachnamens für ihre angenommenen Kinder.
Interview

von:

Vollzeitpflegefamilien mit Zuwanderergeschichte

Zunehmend haben auch Familien von Mitbürgern mit Migrationshintergrund Bedarf an Hilfe zur Erziehung in Vollzeitpflege. Um den Kindern dieser Familien ein weiteres Aufwachsen in der ihnen bekannten Kultur zu ermöglichen geht die Stadt Mönchengladbach einen neuen Weg.
Interview

von:

Auf dem Weg

Vor Jahren kam eine Adoptivmutter zu mir und fragte mich, ob ich sie, ihren Mann und ihre Adoptivtochter beim Kennenlernen der leiblichen Mutter ihrer Adoptivtochter begleiten würde. Ich sagte zu. Gut zwei Jahre später bat ich die Adoptivmutter, mir in einem Interview zu erzählen, wie es eigentlich damals der Familie bei der doch einige Zeit dauernde Aktion gegangen war.
Erfahrungsbericht

Doris

Doris lebt schon seit vielen Jahren in der Pflegefamilie. Es gibt – auch auf Wunsch des Kindes – keine Besuchskontakte. Einmal im Jahr treffen sich jedoch die Pflegemutter und die leibliche Mutter um miteinander zu sprechen.
Erfahrungsbericht

Offene Adoption – eine Chance durch Offenheit und Wahrheit?

Als wir 1997 unsere beiden Kinder aufnahmen (zum Zeitpunkt der Aufnahme 1 Jahr bzw. 14 Tage alt), ahnten wir noch nicht was uns zukommen würde. Den leiblichen Vater hatten wir bei den Gesprächen kennengelernt und damit auch seine Forderungen. Da es keinen Grund gab ihm nach dem Tod seiner Lebensgefährtin aufgrund seines Alters die Kinder zu entziehen und er sich freiwillig um eine Lösung für die Versorgung der Kinder kümmerte, blieb das alleinige Sorgerecht und auch das Aufenthaltsbestimmungsrecht erstmals beim leiblichen Vater.
Politik

Der Nationale Ethikrat weist Kritik an Stellungnahme zur anonymen Kindesabgabe zurück

In einer Pressemitteilung vom 15. Dezember 2009 wird die Kritik an der Stellungnahme des Ehtikrates zurückgewiesen. Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates (DER), Edzard Schmidt-Jortzig, betonte , dass der Ethikrat keineswegs – wie es von manchen Kritikern vorgebracht wird – das Leben eines Kindes geringer gewichtet als die Kenntnis um seine Herkunft.
Politik

Wo hakt es noch?

Die Piratenpartei hat als Mitglied des Rates in ihrer Stadt eine Anfrage zur Vermittlung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen in Gastfamilien gestellt.
Tiefergehende Information

Biografiearbeit als Prozess

Die Biografiearbeit ist ein Prozess nicht nur für das Kind sondern auch für denjenigen, der mit dem Kind diese Arbeit macht.
Tiefergehende Information

Türkische Pflegeeltern

Seit 2006 arbeitet das Jugendamt der Stadt Hamm im Rahmen eines gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern „LWL- Heilpädagogisches Kinderheim Hamm“ und der Einrichtung „Care Der“ aus Istanbul / Türkei entwickelten Projektes daran, türkische / türkischstämmige Familien, Paare und Einzelpersonen für die Aufnahme eines Pflegekindes zu gewinnen.