Sie sind hier

22.05.2008
Erfahrungsbericht

Die Sprache traumatisierter Pflegekinder: Janina

Janina hat in ihrer Herkunftsfamilie Gewalt in hohem Außmaß erlebt. Als ihr leiblicher Vater aus der Haft entlassen wird, stellt sich für die Pflegefamilie die Frage, wie sie Janina schützen kann.

Janina

Janina ist 9 Jahre alt. Sie hat in ihrer Herkunftsfamilie Gewalt im hohen Ausmaß erlebt. Nachdem sie 2 Jahre in der Pflegefamilie ist, beginnt sie über die Erfahrungen zu berichten. Unter Schmerzen schildert sie, wie ihr Vater den jüngeren Bruder gegen die Wand geschlagen hat, so dass er ab dann behindert war. Ihr Vater war in Haft. Alle Kinder sind in unterschiedlichen Pflegefamilien. Eines Tages kommt ein Anruf einer dieser Pflegefamilien, dass der Vater entlassen und bei dieser Pflegefamilie aufgetaucht sei. Man solle aufpassen.

Als die Pflegemutter vorsichtig mit Janina darüber zu sprechen beginnt, reagiert Janina wie unter Schock. Sie wird kreidebleich, schwankt und beginnt heftig zu zittern. Sie setzt sich in der äußersten von der Haustür entfernten Ecke der Wohnung auf den Fußboden, ringt die Hände und ist völlig fassungslos. Sie beruhigt sich nur äußerst langsam.

Die Pflegeeltern sind fassungslos und hilflos angesichts dieser Reaktion und sprechen mit ihr über mögliche Schutzmaßnahmen. Sie vereinbaren folgendes:

  • die Haustür nur aufmachen, nachdem durch den Gucker genau gesehen worden ist, wer draußen ist,
  • die Haustür nur öffnen mit einem Telefon in der Hand, um sofort Hilfe rufen zu können,
  • in der Schule mit den Lehrern genaue Schutzmaßnahmen besprechen. In den nächsten Tagen absolviert Janina den Schulweg nur in Begleitung der Pflegemutter, die Haustür muss abgeschlossen werden, sie geht nicht mehr nach draußen. Zurzeit suchen Pflegefamilie und Jugendamt nach Möglichkeiten, das Kind zu schützen. Der Vater ist jedoch überhaupt nicht ansprechbar und keiner weiß, wie denn eigentlich Janina das Gefühl von Sicherheit auch nur andeutungsweise wieder vermittelt werden kann.

In den nächsten Tagen absolviert Janina den Schulweg nur in Begleitung der Pflegemutter, die Haustür muss abgeschlossen werden, sie geht nicht mehr nach draußen. Zurzeit suchen Pflegefamilie und Jugendamt nach Möglichkeiten, das Kind zu schützen. Der Vater ist jedoch überhaupt nicht ansprechbar und keiner weiß, wie denn eigentlich Janina das Gefühl von Sicherheit auch nur andeutungsweise wieder vermittelt werden kann.
Kommentar

Hier ist das Gefühl des Kindes erkannt und auch verstanden worden. Aufgrund tatsächlicher Unmöglichkeit erscheinen den Pflegeeltern und Sozialarbeitern die Hände gebunden. Es gibt keine Lösung für dieses Problem, es sei denn, der Vater würde verschwinden. Das hat er nicht vor und somit agieren die Erwachsenen um Janina herum in fassungsloser Hilflosigkeit.

Hier wäre eine psychotherapeutische Begleitung des Kindes und der Pflegeeltern angezeigt, um Kind und Pflegeeltern Kompetenz im Umgang mit unkalkulierbaren Zusammentreffen zu vermitteln. Darüber hinaus müsste zusammen mit anderen Institutionen z.B. Gerichten überlegt werden, wie die Familie tatsächlichen Schutz vor dem Vater erhalten könnte.

Autorin: Henrike Hopp

Das könnte Sie auch interessieren

Erfahrungsbericht

Sophie - ein Erfahrungsbericht

Erfahrungsbericht einer Pflegemutter, die ein sehr junges Kind in Bereitschaftspflege aufnimmt und dann nach mehrere - für das Kind schwierigen - Rückführungsversuchen, das Kind in Absprache mit der Großmutter als Vormund in Dauerpflege übernimmt.
Tiefergehende Information

Taschengeld für Kinder in Pflegefamilien

Für Kinder in Pflegefamilien gibt es keine bestimmten Empfehlungen oder Verordnungen. Pflegefamilien sind private Familien, die ein Kind bei sich aufgenommen haben, für deren Versorgung, Erziehung und Pflege sie verantwortlich sind.
Erfahrungsbericht

von:

Film: Das Kind in der Schachtel

Dies ist ein professioneller Film eines ehemaligen Pflegekindes über sich selbst und seine schwierige Beziehung zu seiner leiblichen Mutter.
Kommentar

von:

von:

Lebenswurzeln

Rezension zum Buch "Diese eine Blume, die uns verbindet"

Im Oktober diesen Jahres präsentierte LöwenzahnErziehungshilfe e.V., Oberhausen, das Buch "Diese eine Blume, die uns verbindet - Erfahrungen von ehemaligen Pflegekindern". Acht ehemalige Pflegekinder, die von LöwenzahnErziehungshilfe e.V. über viele Jahre in ihren Pflegefamilien begleitet worden waren, hatten sich im Rahmen eines speziellen Projektes zusammen gefunden, um über das, was ihnen wichtig erschien in ihrem Leben und über ihr Pflegekind-Sein ein Buch zu schreiben. Wir veröffentlichen hierzu eine Rezension dieses Buches von Andreas Schulz, Psychosoziale Dienstleistungen Enzian.
Erfahrungsbericht

Die Bedeutung des Nachnamens

Zwei Pflegeeltern, eine Adoptivmutter und ein Pflegekind berichten über die Bedeutung des Nachnamens und ihre Erfahrungen mit einer Änderung des Namens.
Hinweis

Leben in einer Pflegefamilie

In einem Film von PIB Pflegekinder in Bremen gGmbH berichten junge Flüchtlinge über ihr Leben in ihren Pflegefamilien.
Erfahrungsbericht

Luzie - schon ein Jahr in der Pflegefamilie

Luzie lebt nun schon fast ein Jahr in ihrer neuen Pflegefamilie. Fortsetzung eines Erfahrungsberichtes.
Geänderte Rechtslage

Besserer Schutz für Pflegekinder in der Schweiz

Der Schweizer Bundesrat hat beschlossen, dass die Vermittlung von Pflegekindern sowie die Begleitung der Pflegefamilien zukünftig einer Melde- und Aufsichtspflicht unterliegen.
Erfahrungsbericht

Stationen einer Tomatis-Therapie

Eine Pflegemutter berichtet über die erfolgreiche Tomatis-Therapie ihrer Pflegetochter
Tiefergehende Information

Was sollte die Schule über das Kind wissen?

Das Kind muss in der Schule und die Schule mit dem Kind klar kommen. Informationen über das Kind sind dann notwendig, wenn ein Verhalten des Kindes dieses „Klar kommen“ erschwert. Hier geht es besonders um das Verständnis und den Rückhalt des Lehrers.