Sie sind hier

22.05.2008
Erfahrungsbericht

Die Sprache traumatisierter Pflegekinder: Janina

Janina hat in ihrer Herkunftsfamilie Gewalt in hohem Außmaß erlebt. Als ihr leiblicher Vater aus der Haft entlassen wird, stellt sich für die Pflegefamilie die Frage, wie sie Janina schützen kann.

Janina

Janina ist 9 Jahre alt. Sie hat in ihrer Herkunftsfamilie Gewalt im hohen Ausmaß erlebt. Nachdem sie 2 Jahre in der Pflegefamilie ist, beginnt sie über die Erfahrungen zu berichten. Unter Schmerzen schildert sie, wie ihr Vater den jüngeren Bruder gegen die Wand geschlagen hat, so dass er ab dann behindert war. Ihr Vater war in Haft. Alle Kinder sind in unterschiedlichen Pflegefamilien. Eines Tages kommt ein Anruf einer dieser Pflegefamilien, dass der Vater entlassen und bei dieser Pflegefamilie aufgetaucht sei. Man solle aufpassen.

Als die Pflegemutter vorsichtig mit Janina darüber zu sprechen beginnt, reagiert Janina wie unter Schock. Sie wird kreidebleich, schwankt und beginnt heftig zu zittern. Sie setzt sich in der äußersten von der Haustür entfernten Ecke der Wohnung auf den Fußboden, ringt die Hände und ist völlig fassungslos. Sie beruhigt sich nur äußerst langsam.

Die Pflegeeltern sind fassungslos und hilflos angesichts dieser Reaktion und sprechen mit ihr über mögliche Schutzmaßnahmen. Sie vereinbaren folgendes:

  • die Haustür nur aufmachen, nachdem durch den Gucker genau gesehen worden ist, wer draußen ist,
  • die Haustür nur öffnen mit einem Telefon in der Hand, um sofort Hilfe rufen zu können,
  • in der Schule mit den Lehrern genaue Schutzmaßnahmen besprechen. In den nächsten Tagen absolviert Janina den Schulweg nur in Begleitung der Pflegemutter, die Haustür muss abgeschlossen werden, sie geht nicht mehr nach draußen. Zurzeit suchen Pflegefamilie und Jugendamt nach Möglichkeiten, das Kind zu schützen. Der Vater ist jedoch überhaupt nicht ansprechbar und keiner weiß, wie denn eigentlich Janina das Gefühl von Sicherheit auch nur andeutungsweise wieder vermittelt werden kann.

In den nächsten Tagen absolviert Janina den Schulweg nur in Begleitung der Pflegemutter, die Haustür muss abgeschlossen werden, sie geht nicht mehr nach draußen. Zurzeit suchen Pflegefamilie und Jugendamt nach Möglichkeiten, das Kind zu schützen. Der Vater ist jedoch überhaupt nicht ansprechbar und keiner weiß, wie denn eigentlich Janina das Gefühl von Sicherheit auch nur andeutungsweise wieder vermittelt werden kann.
Kommentar

Hier ist das Gefühl des Kindes erkannt und auch verstanden worden. Aufgrund tatsächlicher Unmöglichkeit erscheinen den Pflegeeltern und Sozialarbeitern die Hände gebunden. Es gibt keine Lösung für dieses Problem, es sei denn, der Vater würde verschwinden. Das hat er nicht vor und somit agieren die Erwachsenen um Janina herum in fassungsloser Hilflosigkeit.

Hier wäre eine psychotherapeutische Begleitung des Kindes und der Pflegeeltern angezeigt, um Kind und Pflegeeltern Kompetenz im Umgang mit unkalkulierbaren Zusammentreffen zu vermitteln. Darüber hinaus müsste zusammen mit anderen Institutionen z.B. Gerichten überlegt werden, wie die Familie tatsächlichen Schutz vor dem Vater erhalten könnte.

Autorin: Henrike Hopp

Das könnte Sie auch interessieren

Tiefergehende Information

Was sollte die Schule über das Kind wissen?

Das Kind muss in der Schule und die Schule mit dem Kind klar kommen. Informationen über das Kind sind dann notwendig, wenn ein Verhalten des Kindes dieses „Klar kommen“ erschwert. Hier geht es besonders um das Verständnis und den Rückhalt des Lehrers.
Projekt

Rückkehrprozesse von Pflegekindern in ihre Herkunftsfamilie

Seit Oktober 2012 hat die Forschungsgruppe Pflegekinder der Universität Siegen offiziell mit ihrem neuen Projekt „Rückkehrprozesse von Pflegekindern in ihre Herkunftsfamilie“ begonnen. Gemeinsam mit ihrem Kooperationspartner, dem Institut für Vollzeitpflege und Adoption e.V. wird zurzeit die Erhebungsphase vorbereitet.
Alltag mit Kindern

Reaktionen von Pflegekindern - Teil 2

Immer wieder erleben Pflegeeltern ein Verhalten ihres Pflegekindes, das sie überrascht und oft unverständlich für sie ist - bis ihnen klar wird (oder sie zumindest vermuten), dass das Kind seine Erfahrungen von früher auf heute überträgt. Wie gut könnten die Pflegeeltern ihr Pflegekind verstehen, wie hilfreich wäre es für eine angemessene Reaktion auf das kindliche Verhalten, wenn die Pflegeeltern über die Geschichte des Kindes doch noch mehr wüssten. Hier finden Sie einige weitere Beispiele von zuerst irritierendem Verhalten eines Pflegekindes.
Tiefergehende Information

Kindergeld / Entlastungsbetrag (Steuerklasse 2) / Steuerkarte

Das Kindergeld steht dem allein erziehenden Pflegeelternteil in voller Höhe zu, wird aber zum Teil auf das Pflegegeld angerechnet.
Erfahrungsbericht

Wer kann das noch verantworten!

Die Geschichte von Katrin und Klaus, einem Zwillingspärchen, das im Babyalter zu Pflegeeltern kam. Die Pflegemutter berichtet.
Tiefergehende Information

Pflegegeld / Unterhalt für das Pflegekind / Ehegattenunterhalt

Die finanzielle Absicherung des Pflegekindes ist auch nach der Scheidung der Pflegeeltern durch das Pflegegeld gesichert.
Tiefergehende Information

Wann erreichen familienersetzende Hilfen ihr Ziel?

Hinweise zu Erfolgsfaktoren für gelingendes Aufwachsen in Pflegefamilien und Heimen. Mit der 2007 erstmalig eingesetzten reformierten Statistik haben sich die Erkenntnismöglichkeiten deutlich erhöht. Besser als zuvor besteht die Möglichkeit, den Hilfeprozess selbst zu beleuchten und eine Verknüpfung zwischen Hilfeplan, Hilfegestaltung und Abschluss einer Maßnahme herzustellen. (Komdat Heft 2/09))
Alltag mit Kindern

Reaktionen von Pflegekindern - Teil 1

Das Leben in der Pflegefamilie beinhaltet häufige Reaktionen von Pflegekindern, die Pflegeeltern nur verstehen können, wenn sie die Vorgeschichte des Kindes kennen. Das Wissen um die bisherigen Lebenserfahrungen des Kindes macht es möglich, das Verhalten des Kindes einzuschätzen, nicht persönlich zu nehmen und Entwicklungen des Kindes zu erkennen. In dieser Rubrik kommen Pflegeeltern zu Wort, die überraschende Erfahrungen mit ihren Pflegekindern gemacht haben.
Tiefergehende Information

Wird bei einem Pflegekind auch die Möglichkeit einer Adoption in Betracht gezogen und müssen Pflegeltern adoptieren?

Wird bei einem Pflegekind auch die Möglichkeit einer Adoption in Betracht gezogen und müssen Pflegeltern adoptieren?
Tiefergehende Information

Studie: "geeignete Wohnformen für junge Erwachsene mit FASD"

Junge Erwachsene mit FAS/FAE haben oft grosse Schwierigkeiten, eine geeignete Wohnform für sich zu finden. FASworld e.V. arbeitet gerade an einer Studie zu diesem Thema und hat dazu einen Fragebogen entwickelt, den Sie hier finden. Von Irm Wills