Sie sind hier

25.05.2008
Erfahrungsbericht

Mails zum Thema Beistand sein für Pflegeeltern

Zum Thema Beistände sein für Pflegeeltern haben wir zahlreiche Mails erhalten.

mail vom 1.5.07

Sie hatte in einem letzten Mail nach Beiständen gesucht. Ich bin im letzten Jahr der Beistandsausbildung der Pflegeelternschule Baden-Württemberg und biete mich als Beistand für den Bereich Bayern/Schwaben/Bodensee und Friedrichshafen, Ravensburg an. (Uschi Baer-Stern)

Anmerkung der Redaktion: Falls Sie einen Beistand in dieser Gegend suchen, stellen wir gern den Kontakt zu Frau Baer-Stern her.

mail vom 10.4.07

Als Pflegeeltern wären wir sehr interessiert an einem Beistand, der uns bei dem Kontakt zur Schule "beisteht", da die Schule unserer Pflegetochter selbst die Mitwirkung eines Mediators ablehnt. Gibt es hierfür auch eine (gesetzl.) Regelung und welche engagierte Person mit Erfahrung in schulischen Themen wäre hierzu in Berlin bereit ?

Anmerkung der Redaktion: Wenn Sie sich vorstellen können, hier Beistand zu sein, stellen wir gern den Kontakt zur Familie her.

mail vom 15.3.07

Vor ca. 7 Jahren war das Pflegeverhältnis unseres früheren Pflegesohnes unterbrochen. Andreas, damals 16 Jahre alt, hatte Probleme mit dem Jugendamt u. a. wegen seiner Unterbringung. Wir hatten wieder Kontakt. Dank der Beratung von Frau Hopp konnte ich mit Vollmacht von Andreas als Beitstand am Hilfeplangespräch teilnehmen. Als ich da erschien, waren alle recht überracht und haben sich die Vollmacht ganz genau durchgelesen. Ich hatte das Gefühl, gefallen hat denen das nicht, die wollten schön für sich alleine ihre Pläne durchziehen. Erst vor kurzem haben sie Stimmung gegen mich gemacht und Andreas dahingehend beeinflusst, mir vom bevorstehenden Hilfeplangespräch nicht zu berichten. Beim letzten Gespräch war ich wieder dabei, ich brauchte noch nicht einmal eine Vollmacht. Andreas ist jetzt 22 1/2 Jahre und zum 28.02.07 hat sich das Jugendamt ausgeklinkt. Wenn Andreas sich richtig verhalten hätte, hätte sich das Jugendamt bis 2010 engagiert. Ein absuluter Einzelfall nach deren Angaben. Vielleicht ein Ergebnis, dass ich habe mitmischen können, wenn es gewünscht war. (Doris Steuber)

mail vom 14.3.07

Die Nutzung der Begrifflichkeit "Beistandschaft" ist m.E. verwirrend, denn sie steht auch, bzw. noch viel mehr für die Aufgaben des Jugendamtes als Beistand gem §§ 1712 ff BGB und wurden durch die Novellierung des Kindschaftsrechts wie auch der Neuregelung der Amtspflegschaft (1998) mit Leben gefüllt.

vielleicht findet man eine für den Aufgabenbereich Beistand/SGB X eine andere Begrifflichkeit. Auf zum Wortfindewettbewerb. (Peter Michael Schulte)

mail vom 13.3.07

Als Pflegeeltern zweier überaus traumatisierter Schwestern wären wir sehr interessiert daran, einen Beistand zu haben. Gibt es Beistände in Berlin und Brandenburg? Wie können wir Kontakt aufnehmen? Entstehen Kosten, wenn ja, welche? (Ralph Gehrke)

Anmerkung der Redaktion: Wenn Sie sich vorstellen können, hier Beistand zu sein, stellen wir gern den Kontakt zur Familie her.

mail vom 11.3.07

Das Kreisjugendamt Minden-Lübbecke lehnt Beistände gem. § 13 SGB X ab. (Rüdiger Struck)

Möchten Sie auch etwas zum Thema schreiben? Benutzen Sie unser Kontaktformular.

Das könnte Sie auch interessieren

Tiefergehende Information

Anrechte bzw. Ansprüche bei der Zusammenarbeit mit der Jugendhilfe im SGB VIII

Pflegeeltern haben einen rechtlichen Anspruch auf Beratung und Unterstützung.
Tiefergehende Information

Gute Arbeit ist die beste Reklame

Das Landesjugendamt Rheinland hat eine "Arbeitshilfe zum Bewerberverfahren im Pflegekinderwesen" herausgegeben, um einheitlichere Handlungsstrategien für die praktische Arbeit zu erreichen. Sie macht deutlich, wie wichtig zufriedene Pflegefamilien für die Werbung neuer Pflegeeltern sind.
Projekt

von:

Beistände als Helfer für Pflegeeltern und Pflegekinder

Seit einigen Jahren qualifiziert der PFAD-Niedersachsen e.V. erfahrene Pflegeeltern zu Beiständen im Sinne des § 13 SGB X, damit diese andere Pflegeeltern in schwierigen Situationen begleiten können, wobei immer das Interesse des Pflegekindes im Vordergrund steht.
Tiefergehende Information

FASD-Kinder in Pflegefamilien - Arbeit eines Pflegekinderdienstes

"Wir sind uns bewusst, welch große Herausforderungen unsere FASD-Pflegekinder und ihre Pflegeeltern tagtäglich meistern müssen. Unsere Aufgabe ist es, sie zu unterstützen und ihnen den Rücken frei zu halten." - Bericht zur Arbeit des Pflegekinderfachdienstes Neustadt/Aisch, Bad Winsheim.
Kommentar

Verpflichtung zu Fortbildungen für Familienrichter

Um dem Kindeswohl wirklich gerecht werden zu können und aufgrund sehr diskussionswürdiger Beschlüsse in Kindschaftsangelegenheiten plädiert der Artikel dafür, Familienrichter zu Fortbildungen zu verpflichten.
Tiefergehende Information

Beistand in einem Hilfeplangespräch

Pflegeeltern, Herkunftseltern, Jugendliche und junge Erwachsene können zum Hilfeplangespräch einen Beistand -eine Person ihres Vertrauens- mitnehmen, wenn sie dies sicherer macht. Hier erfahren Sie die rechtlichen Grundlagen dazu - und warum das oft sehr hilfreich ist.
Erfahrungsbericht

Die Innenrevision wird zur „Aktenfresserei“.

Bemerkenswerte Zahlen aus der Innenrevision im Jugendamt Hamburg-Bergedorf: 130 Akten Pflegekinderdienst + 130 Akten ASD – fünf MitarbeiterInnen lesen in 20 Tagen geschätzte 13 000 Seiten und geben Anregungen!
Tiefergehende Information

Zahlungen des Jugendamtes für Unfallversicherung und Alterssicherung

Wie ist es mit den Zahlungen des Jugendamtes für Unfallversicherung und Alterssicherung? Können Sie uns sagen, wie sich diese Zahlungen aufteilen und wer von uns beiden Pflegeeltern berechtigt ist?
Antrag / Musterschreiben

Antrag auf Eingliederungshilfe gemäß §35 a SGBVIII

Der Sorgeberechtigte für das Pflegekind kann bei Bedarf beim zuständigen Jugendamt einen Antrag auf Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche stellen.
Projekt

Das Jugendamt – Kompetenzzentrum für gelingendes Aufwachsen

Dies ist das Motto der diesjährigen großen Arbeitstagung der Arbeitsgemeinschaft der Jugendämter der Länder Niedersachsen und Bremen in der Zeit vom 10.09. – 11.09.2015 in Oldenburg