Sie sind hier

25.05.2008
Erfahrungsbericht

Mails zum Thema Beistand sein für Pflegeeltern

Zum Thema Beistände sein für Pflegeeltern haben wir zahlreiche Mails erhalten.

mail vom 1.5.07

Sie hatte in einem letzten Mail nach Beiständen gesucht. Ich bin im letzten Jahr der Beistandsausbildung der Pflegeelternschule Baden-Württemberg und biete mich als Beistand für den Bereich Bayern/Schwaben/Bodensee und Friedrichshafen, Ravensburg an. (Uschi Baer-Stern)

Anmerkung der Redaktion: Falls Sie einen Beistand in dieser Gegend suchen, stellen wir gern den Kontakt zu Frau Baer-Stern her.

mail vom 10.4.07

Als Pflegeeltern wären wir sehr interessiert an einem Beistand, der uns bei dem Kontakt zur Schule "beisteht", da die Schule unserer Pflegetochter selbst die Mitwirkung eines Mediators ablehnt. Gibt es hierfür auch eine (gesetzl.) Regelung und welche engagierte Person mit Erfahrung in schulischen Themen wäre hierzu in Berlin bereit ?

Anmerkung der Redaktion: Wenn Sie sich vorstellen können, hier Beistand zu sein, stellen wir gern den Kontakt zur Familie her.

mail vom 15.3.07

Vor ca. 7 Jahren war das Pflegeverhältnis unseres früheren Pflegesohnes unterbrochen. Andreas, damals 16 Jahre alt, hatte Probleme mit dem Jugendamt u. a. wegen seiner Unterbringung. Wir hatten wieder Kontakt. Dank der Beratung von Frau Hopp konnte ich mit Vollmacht von Andreas als Beitstand am Hilfeplangespräch teilnehmen. Als ich da erschien, waren alle recht überracht und haben sich die Vollmacht ganz genau durchgelesen. Ich hatte das Gefühl, gefallen hat denen das nicht, die wollten schön für sich alleine ihre Pläne durchziehen. Erst vor kurzem haben sie Stimmung gegen mich gemacht und Andreas dahingehend beeinflusst, mir vom bevorstehenden Hilfeplangespräch nicht zu berichten. Beim letzten Gespräch war ich wieder dabei, ich brauchte noch nicht einmal eine Vollmacht. Andreas ist jetzt 22 1/2 Jahre und zum 28.02.07 hat sich das Jugendamt ausgeklinkt. Wenn Andreas sich richtig verhalten hätte, hätte sich das Jugendamt bis 2010 engagiert. Ein absuluter Einzelfall nach deren Angaben. Vielleicht ein Ergebnis, dass ich habe mitmischen können, wenn es gewünscht war. (Doris Steuber)

mail vom 14.3.07

Die Nutzung der Begrifflichkeit "Beistandschaft" ist m.E. verwirrend, denn sie steht auch, bzw. noch viel mehr für die Aufgaben des Jugendamtes als Beistand gem §§ 1712 ff BGB und wurden durch die Novellierung des Kindschaftsrechts wie auch der Neuregelung der Amtspflegschaft (1998) mit Leben gefüllt.

vielleicht findet man eine für den Aufgabenbereich Beistand/SGB X eine andere Begrifflichkeit. Auf zum Wortfindewettbewerb. (Peter Michael Schulte)

mail vom 13.3.07

Als Pflegeeltern zweier überaus traumatisierter Schwestern wären wir sehr interessiert daran, einen Beistand zu haben. Gibt es Beistände in Berlin und Brandenburg? Wie können wir Kontakt aufnehmen? Entstehen Kosten, wenn ja, welche? (Ralph Gehrke)

Anmerkung der Redaktion: Wenn Sie sich vorstellen können, hier Beistand zu sein, stellen wir gern den Kontakt zur Familie her.

mail vom 11.3.07

Das Kreisjugendamt Minden-Lübbecke lehnt Beistände gem. § 13 SGB X ab. (Rüdiger Struck)

Möchten Sie auch etwas zum Thema schreiben? Benutzen Sie unser Kontaktformular.

Das könnte Sie auch interessieren

Tiefergehende Information

Das Jugendamt und Opferentschädigung

Welche Rolle spielt das Jugendamt bei der Opferentschädidung für Kinder?
Erfahrungsbericht

Luzie kommt - Erfahrungsbericht einer Pflegemutter

Luzie wurde als sechstes Kind ihrer Mutter in der 31. Schwangerschaftswoche geboren und kam mit 20 Monaten zu uns. Die anderen Halbgeschwister leben seit ihrer Geburt ebenfalls in Pflegefamilien. Die Eltern sind nicht verheiratet und leben heute getrennt voneinander. Die Mutter ist seit langem alkoholabhängig. Auch in bzw. kurz vor der Schwangerschaft wurde sie mit einer akuten Alkoholvergiftung stationär behandelt. Lesen Sie weiter...
Kommentar

Kritischer Artikel im Magazin der Süddeutschen Zeitung zu Fremdunterbringungen

Unter dem Titel "In fremden Händen" berichtet die Süddeutsche über Unterbringungen von Kindern in Heimen und Pflegefamilien, in denen Jugendämter unverständliche Entscheidungen getroffen haben.
Erfahrungsbericht

von:

Gemeinsam im Hilfeplangespräch

Eine Familie und ihr Beistand berichten über ihre Erfahrungen im Hilfeplangespräch. Von Anne Naber und Anette Karger
Erfahrungsbericht

Zu zweit ist besser als alleine!

Tipps eines Beistandes für die Tätigkeit als Beistand

Hier erhalten Sie wichtige Hinweise zur Tätigkeit eines Beistandes bei Behördenbesuchen.
Tiefergehende Information

Anrechte bzw. Ansprüche bei der Zusammenarbeit mit der Jugendhilfe im SGB VIII

Pflegeeltern haben einen rechtlichen Anspruch auf Beratung und Unterstützung.
Interview

von:

Interview mit einer erfahrenen Sozialarbeiterin aus einem Pflegekinderdienst

Interview mit einer erfahrenen ehemaligen Mitarbeiterin eines Pflegekinderdienst
Hinweis

Video-Reihe gibt Einblicke in die Arbeit der Jugendämter

In einer Video-Reihe stellen Beschäftigte der Jugendämter ihre Arbeit vor - sei es im Jugendtreff, im Allgemeinen Sozialen Dienst oder in der Jugendgerichtshilfe. Die Arbeit im Jugendamt ist vielseitig. Dort passieren jeden Tag Geschichten mitten aus dem Leben. Engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben sich von der Kamera über die Schulter schauen lassen und Einblicke in ihre Arbeit gegeben. Dabei wird ihr Einsatz für die Kinder und Jugendlichen auf ganz vielen Ebenen deutlich. Eine Aktion der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter.
Tiefergehende Information

Zahlungen des Jugendamtes für Unfallversicherung und Alterssicherung

Wie ist es mit den Zahlungen des Jugendamtes für Unfallversicherung und Alterssicherung? Können Sie uns sagen, wie sich diese Zahlungen aufteilen und wer von uns beiden Pflegeeltern berechtigt ist?
Tiefergehende Information

Hinweise und vorläufige Umsetzungsempfehlungen zum KICK

Das Gesetz zielt auf eine Verbesserung des Schutzes von Kindern und Jugendlichen bei Gefahren für ihr Wohl, die Stärkung der Steuerungsverantwortung des Jugendamts, die Verbesserung der Kinder- und Jugendhilfestatistik, eine Reduzierung des Verwaltungsaufwands durch eine Neuregelung der Kostenheranziehung, eine stärkere Realisierung des Nachrangs der Jugendhilfe sowie die Weiterentwicklung der Regelungen zum Sozialdatenschutz und ihre Anpassung an europäisches Recht ab.