Sie sind hier

01.09.2012
Erfahrungsbericht

Bericht einer Sozialarbeiterin

Da ist es wieder, was wir am meisten fürchten – ein totes Kind in Hamburg. Und da ist auch wieder mein schlechtes Gefühl. Ich schließe die Bürotür auf und setze mich an meinen Schreibtisch. Vor mir liegen neue Konzepte zum Fallmanagement, Eingangsmanagement, Netzwerkmanagement und zur sozialpädagogischen Diagnostik. Und der neue 20-seitige Kinderschutzbogen zum Ausfüllen im Gefährdungsfall.

Da ist es wieder, was wir am meisten fürchten – ein totes Kind in Hamburg. Und da ist auch wieder mein schlechtes Gefühl. Ich schließe die Bürotür auf und setze mich an meinen Schreibtisch. Vor mir liegen neue Konzepte zum Fallmanagement, Eingangsmanagement, Netzwerkmanagement und zur sozialpädagogischen Diagnostik. Und der neue 20-seitige Kinderschutzbogen zum Ausfüllen im Gefährdungsfall.

Über mir schwebt die Anweisung, allen Gefährdungsmeldungen umgehend nachzugehen. Ich muss jederzeit Erreichbarkeit gewährleisten – denn „Hamburg schützt seine Kinder“. Ich rufe meine E-Mails auf und höre meinen Anrufbeantworter ab. Die Aufträge stapeln sich. Auf meiner Mailbox ist wieder die junge Mutter. Sie weint. Sie sagt, sie fühle sich überfordert. Sie habe diesen Monat kein Geld mehr und wisse nicht, wie sie ihre drei Kinder versorgen solle. Sie habe keine Kraft mehr, fühle sich leer und allein. Sie bittet um Rückruf und einen Termin.

Ich gucke in meinen Kalender und stelle fest, dass ich in den nächsten drei Wochen so gut wie keinen Termin frei habe. Dann fällt mir siedend heiß die Meldung vom Tag zuvor ein. Ein Junge (8), der in der Schule mehrmals gesagt hat, er möchte nicht mehr leben. Ich rufe die Schule an. Eine Meldung löst die nächste ab. Der Tag rast vorbei und ich, ich hetze hinterher. Am Ende des Tages fällt mir der Anruf der Mutter ein. Ich schreibe die Bitte um Rückruf auf einen Zettel und lege ihn zu den vielen unerledigten Anfragen. Ich habe ein schlechtes Gefühl, wie jeden Abend, wenn ich meine Bürotür hinter mir schließe.

Am nächsten Tag erwarte ich eine Mail, mit dem Auftrag, ein Formular zu jeder Pflegefamilie in meiner Zuständigkeit auszufüllen – höchste Priorität – damit kein weiteres Kind stirbt. Auch heute werde ich es nicht schaffen, die Mutter zurückzurufen und abends werde ich wieder mein Büro verlassen – mit einem schlechten Gefühl.

Aus: Hamburger Morgenpost – online, 3. Februar 2012

Das könnte Sie auch interessieren

Interview

von:

Interview zum neuen Adoptionskonzept des Jugendamtes Mülheim/Ruhr

Voraussetzungen und Ergebnisse der neuen Konzeption zur Adoption der Stadt Mülheim/Ruhr. Das Erarbeitung des Konzeptes wurde 2013 fertiggestellt und beinhaltet neben der Vermittlung von Kindern zur Adoption die Nachbetreuung der Adoptivfamilie, wenn diese eine weitere Beratung wünscht.
Projekt

von:

Jugendhilfeb@rometer - Bundesweite Befragung der Jugendämter zur Pflegekinderhilfe

Das Deutsche Jugendinstitut e. V. (DJI) führt mit Unterstützung der kommunalen Spitzenverbände eine Online-Erhebung bei allen Jugendämtern zur Pflegekinderhilfe in Deutschland durch.
Tiefergehende Information

Landesjugendämter und ihre Aufgaben

Die Aufgaben der Landesjugendämter sind im SGB VIII beschrieben. Die Landesjugendämter haben sich zu einer Bundesarbeitsgemeinschaft BAGLJÄ zusammengeschlossen.
Kommentar

Kritischer Artikel im Magazin der Süddeutschen Zeitung zu Fremdunterbringungen

Unter dem Titel "In fremden Händen" berichtet die Süddeutsche über Unterbringungen von Kindern in Heimen und Pflegefamilien, in denen Jugendämter unverständliche Entscheidungen getroffen haben.
Interview

von:

Interview mit einer erfahrenen Sozialarbeiterin aus einem Pflegekinderdienst

Interview mit einer erfahrenen ehemaligen Mitarbeiterin eines Pflegekinderdienst
Erfahrungsbericht

Übernahme von Kosten durch das Jugendamt

Meine Frau und ich haben nun seit 7 Jahren ein Pflegekind. Dieses Pflegekind hat in Mathematik große Probleme.
Erfahrungsbericht

Zu zweit ist besser als alleine!

Tipps eines Beistandes für die Tätigkeit als Beistand

Hier erhalten Sie wichtige Hinweise zur Tätigkeit eines Beistandes bei Behördenbesuchen.
Projekt

Das Jugendamt – Kompetenzzentrum für gelingendes Aufwachsen

Dies ist das Motto der diesjährigen großen Arbeitstagung der Arbeitsgemeinschaft der Jugendämter der Länder Niedersachsen und Bremen in der Zeit vom 10.09. – 11.09.2015 in Oldenburg
Tiefergehende Information

Anrechte bzw. Ansprüche bei der Zusammenarbeit mit der Jugendhilfe im SGB VIII

Pflegeeltern haben einen rechtlichen Anspruch auf Beratung und Unterstützung.
Politik

Berliner Jugendämter schlagen erneut Alarm

Abermals weisen die Sozialarbeiter der Berliner Jugendämter auf ihre unerträgliche Arbeitssituation hin.