Sie sind hier

20.05.2008
Erfahrungsbericht

Begegnung mit FAS und Gründung der Regionalgruppe Hamburg

Herr und Frau Rosenke nahmen 2002 ihr Patenkind bei sich auf. Es stellte sich heraus, dass das Mädchen am fetalen Alkoholsyndrom leidet. Um für mehr Aufklärung und Unterstützung der Betroffenen zu sorgen, hat das Ehepaar Rosenke die Regionalgruppe Hamburg und Umgebung von FASWorld ins Leben gerufen.

von I. Ch. und H. J. Rosenke

Wir nahmen 2002 unser Patenkind in unserer Familie auf und wussten damals noch nicht, was los war. Doch das sollte sich bald ändern, denn dieses Kind war einfach anders als die anderen. Sie hatte Essprobleme, Schlafprobleme, war autoaggressiv, hatte Lernschwierigkeiten, ihr Sozialverhalten war stark gestört, sie war viel zu klein für ihr Alter, hielt sich nicht an Regeln, Konsequenzen wurden nicht akzeptiert u.v.m.

Sie war einfach unser Krassikind und mit der Zeit stellte sich heraus, das sie unter Tiefgreifender Entwicklungsstörung, Deprivation nach dem Tod der Mutter und mentaler Retardierung litt.

Im laufe der Zeit wurden die Probleme nicht besser, sondern immer schlimmer. Während eines Klinik Aufenthaltes stellte man dann auch noch den Verdacht auf "Alkoholembryopathie" fest, doch was das wirklich war oder ist hat uns keiner erklärt. Es gab zwar in den Unterlagen des Kindes den Hinweis auf Abusus und wir wussten auch das die Mama unseres Patenkindes öfter mal getrunken und gekifft hatte, doch niemand ahnte damals, wie gefährlich gerade das gewesen war. Mit dieser Verdachtsdiagnose begann unser ganzes Dilemma, doch wir wollten Klarheit und begangen uns zu informieren. Dabei stießen wir auf fasworld e.V., als erstes nahmen wir sofort Kontakt mit Frau Michalowski auf, die uns in einem längeren Gespräch Gott sei Dank weiter helfen konnte.

Zu unserem Glück hatten wir alle Unterlagen des Kindes, einschließlich Babybilder, Mutterpass und U-Heft. Auf eigene Faust fuhren wir in die Uni Klinik Münster zu Dr. Feldmann, er nahm sich ausgiebig Zeit für uns und auch für das Kind. Das Ergebnis war ernüchternd, ehrlich, traurig und erleichternd zugleich. Unsere Maus leidet an dem "Fetalen Alkohol Syndrom".

Da es sich in diesem Fall um unser Patenkind, also nicht nur um ein fremdes Pflegekind handelte, war es am Anfang nicht ganz einfach. Damit jedoch nicht genug, die Behörden, Lehrer, Ämter und div. andere Personen galt es nun auf zu klären. Denn von vielen dieser Menschen wurde die Diagnose einfach ignoriert. Das war Anlass genug etwas zu tun, zu kämpfen, damit diese Kinder endlich schneller diagnostiziert werden und rechtzeitig Förderung erhalten.

Nach vielen Höhen und Tiefen und nach viel Ärger durch diese Diagnosestellung, haben wir uns entschlossen mit Unterstützung und Tipps von "fasworld e.V." eine "Regionalgruppe" ins Leben zu rufen. Wir suchten damals vergebens in Hamburg und Umgebung nach Informationen, Rat, Unterstützung und Hilfe.

Die FAS World Regionalgruppe Hamburg und Umgebung im Internet: www.fasworld-hamburg.de

Das wollten wir ändern und es entstand die Idee zu einer eigenen informativen, aber auch aufklärenden Homepage. An dieser Stelle vielen Dank an Herrn Torben Heidorn, der uns dabei behilflich war. So entstand www.fasworld-hamburg.de. Unterstützt werden wir zusätzlich von: Annika Thomsen, FASworld e. V. Wir informieren und beraten alle Betroffenen, deren Adoptiv- / Pflegeeltern, leibliche Eltern sowie Lehrer, Ärzte, Kindergärten und alle die es interessiert. Es ist so wichtig, rechtzeitig eine Diagnose zu stellen, damit diese Kinder dementsprechend gefördert werden können. Es muß endlich aufhören, die Pflegeeltern für das Verhalten dieser Kinder verantwortlich zu machen.

Wir haben uns entschlossen für mehr Aufklärung zu sorgen und für diese / unsere Kinder zu kämpfen.

Diese Kinder geben es uns auf ihre eigene Art und Weise tausendfach zurück. Auch wenn es oft schwierig ist, wir lieben unsere Tochter. Die Mitmenschen sind das Problem nicht das FAS - Syndrom.

Das könnte Sie auch interessieren

Tiefergehende Information

Adoption aus Russland

Russland ist ja bekannt für´s Trinken, viele deutsche Ehepaare adoptieren Kinder aus Russland, sind voller Freude über den Nachwuchs. Leider werden viele davon später enttäuscht, wenn es klar wird, dass ihr Kind doch nicht gesund ist, sondern an FAS leidet. Ein Artikel von Ann Gibson
Hinweis

Fachkraft für Fetale Alkoholspektrumstörung (FASD)

Jedes vierte oder fünfte Pflegekind in Deutschland ist von FASD betroffen. Es ist daher unumgänglich, dass sich die Fachkräfte der Pflegekinderdienste, Vormünder und andere Beteiligte der Pflegekinderhilfe mit dieser Beeinträchtigung des Pflegekindes auseinandersetzen und Wissen und Erfahrung sammeln. In den letzten Jahren haben sich spezialisierte Initiativen und fachliche Institutionen um diese Vermittlung von Informationen bemüht. Es entstanden Webseiten, Literatur, Erfahrungsberichte, Filme. Einen besonderen Weg gehen FASD-Deutschland und FASD-Fachzentrum Sonnenhof mit ihrer Kooperativen Weiterbildung zur Fachkraft für FASD.
Erfahrungsbericht

von:

Florian unser Pflegekind mit FASD

Erfahrungsbericht über ein Pflegekind mit FASD, welches in der Pflegefamilie erwachsen wird.Teil 1 (Vermittlung und Aufwachsen bei uns) Teil 2 - Wechsel ins Betreute Wohnen
Hinweis

von:

Alkohol in der Schwangerschaft

Rezension eines neuen Buches zum Thema Alkohol in der Schwangerschaft – Die unterschätzte Gefahr. Autorin: Dagmar Elsen. Das Biuch erscheint im Schulz-Kirchner-Verlag. Damar Elsen ist Journalistin, Buchautorin, Bloggerin, Initiatorin und Vorsitzende des Vereins Happy Baby No Alcohol.
Tiefergehende Information

Studie: "geeignete Wohnformen für junge Erwachsene mit FASD"

Junge Erwachsene mit FAS/FAE haben oft grosse Schwierigkeiten, eine geeignete Wohnform für sich zu finden. FASworld e.V. arbeitet gerade an einer Studie zu diesem Thema und hat dazu einen Fragebogen entwickelt, den Sie hier finden. Von Irm Wills
Erfahrungsbericht

Unser Sohn hat schon vor der Geburt Alkohol konsumiert

Der Alkohol, den Finns leibliche Mutter wohl vornehmlich zum Ende der Schwangerschaft getrunken hat, hinterlässt bei ihm folgende Spuren: Geminderte Intelligenz, emotionale Unausgeglichenheit, fehlende Impulskontrolle, Ausraster, Unfähigkeit aus Fehlern zu lernen, verminderte Anstrengungsbereitschaft – es hört sich stark nach ADHS an, ist aber ausgeprägter und - das ist frustrierend - es ist nicht heilbar.
Erfahrungsbericht

Die Suche nach meinem Ich - Aufsatz einer Jungen Volljährigen in einer Pflegefamilie

Ein Glas Alkohol während der Schwangerschaft reicht schon aus, um FASD zu verursachen.
Kommentar

Kommentar zum Artikel der Systemrelevanz von Pflegeeltern

Eine Pflegemutter schildert ihre Bemühungen und Überlegungen, die sie zusammen mit den Pflegeeltern ihrer Selbsthilfegruppe zum Thema Systemrelevanz und zu nötigen Verbesserungen der Rahmenbedingungen von Vollzeitpflege - besonders von Vollzeitpflege für Kinder mit Einschränkungen z.B. FASD und Behinderungen - unternommen hat.
Erfahrungsbericht

Erfahrungsbericht Florian

Erfahrungsbericht über ein Pflegekind mit FASD, welches in der Pflegefamilie erwachsen wird.
Kommentar

Medien müssen mehr Verantwortung übernehmen!

Ein Einwand zu einem Artikel der ZEIT zu FASD

Der Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V. ist jeden Tag mit den Herausforderungen durch die Fetale Alkoholspektrum - Störung (FASD) konfrontiert. Im aktuellen Beitrag „Ein Glas Wein scheint in der Schwangerschaft nicht zu schaden“ im ZEIT-Magazin vom 3. April 2021 wird die dringend notwendige und weitgreifende Prävention im Keim erstickt und Alkoholkonsum während der Schwangerschaft legitimiert und auf verantwortungslose Weise beschönigt.