Sie sind hier

Tiefergehende Information

Entscheidungsbefugnis der Vollzeitpflegeperson

Im Erziehungsalltag von Pflegefamilien taucht immer wieder die Frage nach den Entscheidungsbefugnissen der Pflegeeltern bzw. der Notwendigkeit der Einbeziehung des Sorgeberechtigten auf. Hier deshalb einige grundlegende Informationen zu Entscheidungen, die die Pflegeeltern im Rahmen der Alltagssorge treffen können und Entscheidungen, die der Sorgeberechtigte als Grundentscheidung treffen muss.

Themen:

Das Jugendamt Karlsruhe informiert dazu auf seiner Internetseite folgendermaßen:

Im Erziehungsalltag von Pflegefamilien taucht immer wieder die Frage nach den Entscheidungsbefugnissen der Pflegeeltern bzw. der Notwendigkeit der Einbeziehung des Sorgeberechtigten auf. Hier deshalb einige grundlegende Informationen dazu.

Lebt ein Vollzeitpflegekind längere Zeit in Familienpflege so hat die Pflegeperson gemäß § 1688 BGB die Befugnis, in Angelegenheiten des täglichen Lebens Entscheidungen für das Pflegekind zu treffen, sowie den Inhaber der elterlichen Sorge in solchen Angelegenheiten zu vertreten ("Alltagssorge"). Sie ist befugt, den Arbeitsverdienst des Kindes zu verwalten sowie Unterhalts-, Versicherungs-, Versorgungs- und sonstige Sozialleistungen für das Kind geltend zu machen und zu verwalten, wenn der Inhaber der elterlichen Sorge nicht ausdrücklich etwas anderes erklärt. Die Pflegeperson ist berechtigt, bei Gefahr im Verzug für das Kind alle Rechtshandlungen vorzunehmen, die zum Wohl des Kindes oder Jugendlichen erforderlich sind.

Dies soll grundsätzlich eine Handlungsfähigkeit der Pflegepersonen im Alltag gewährleisten. Unter "Angelegenheiten des täglichen Lebens" versteht man häufig vorkommende Situationen, die eine Entscheidung erfordern, deren Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes aber ohne Aufwand wieder abänderbar sind. Grundentscheidungen bleiben dem Sorgeberechtigten vorbehalten. Im Rahmen dieser Grundentscheidungen des Sorgeberechtigten können die Pflegeeltern ihre Alltagsentscheidungen treffen.

Hier einige Beispiele zu Entscheidungen, die die Pflegeeltern im Rahmen der Alltagssorge treffen können:

  • Die Wahrnehmung alltäglicher schulischer Belange: Unterschrift zu Klassenarbeiten, Schulzeugnissen, Teilnahme an Klassenpflegschaftssitzungen und Übernahme eines Amtes, Arbeitsgemeinschaften und Lehrergesprächen
  • Elternabende in Kindertageseinrichtungen
  • Routinemäßige Arztbesuche und Entscheidungen im Rahmen der allgemeinen Gesundheitsfürsorge
  • Notfallbehandlungen oder Notfalloperationen, die keinen Aufschub ermöglichen
  • Anmeldung im Sportverein (bei der Ausübung von Risikosportarten ist die Absprache mit dem Sorgeberechtigten sinnvoll), Musikverein etc.
  • Teilnahme an Urlaub und Freizeitangeboten (bei Reisen in Länder mit hohen gesundheitlichen Risiken oder Krisengebieten ist die Absprache mit dem Sorgeberechtigten notwendig)
  • Anschaffungen, Einkäufe fürs Pflegekind
  • Besuche des Kindes bei Freunden oder Verwandten der Pflegefamilie

Beispiele von Entscheidungen, die der Sorgeberechtigte als Grundentscheidung treffen muss:

  • Anmeldung des Pflegekindes in einer Tageseinrichtung, Schule
  • Schulwechsel, Entscheidung über weiterführende Schule
  • Berufliche Ausbildung, Abschluss eines Ausbildungsvertrages
  • Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft, Taufe, Kommunion, Konfirmation
  • Impfungen, aufschiebbare Operationen, langwierige medizinische Behandlungen und Narkoseeinwilligungen
  • psychotherapeutische oder psychiatrische Behandlungen des Kindes
  • Beantragung eines Kinderausweises

Die Grundentscheidungen werden natürlich nicht wahllos an den Pflegeeltern vorbei getroffen. Diese Entscheidungen werden in Hilfeplangesprächen zwischen Jugendamt, Sorgeberechtigten und Pflegeeltern besprochen und vereinbart. Ergänzend zum §1688 BGB können Sorgeberechtigte den Pflegeeltern eine Vollmacht ausstellen, die ihnen erlaubt, bestimmte Entscheidungen für das Kind zu treffen.

Entscheidungen bei denen im Zweifelsfall schwer zwischen Alltagsentscheidung und Grundentscheidung zu trennen ist, empfiehlt sich die Absprache mit dem Sorgeberechtigten oder die Rücksprache mit dem Pflegekinderdienst.

www.karlsruhe.de/b3/soziales/einrichtungen/pflegekinderdienst/vollzeitpflege/rechtlicher_rahmen/alltagssorge.de

Letzte Aktualisierung am: 
18.11.2013

Das könnte Sie auch interessieren

Tiefergehende Information

Beteiligung des Pflegekindes an der Hilfeplanung

Informationen und Überlegungen zu der Frage, wie die ernsthafte Beteiligung der Pflegekinder an den Entscheidungen im Hilfeplanverfahren gestärkt und vertieft werden kann.
Erfahrungsbericht

Erfahrungsbericht: Gemeinsam im Hilfeplangespräch

Pflegeeltern, Herkunftseltern, Jugendliche und junge Erwachsene können zum Hilfeplangespräch einen Beistand -eine Person ihres Vertrauens- mitnehmen, wenn sie dies sicherer macht. Lesen Sie hier von den guten Erfahrungen der Pflegefamilie und des Beistandes.
Politik

Kleine Kinder in Heimen und Pflegefamilien brauchen eine klare Perspektive

Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe fordert schnelle und eng getaktete Hilfeplanung.
Tiefergehende Information

Fortführung des Hilfeplanes

Der ideale Hilfeplan verdeutlicht das Heranwachsen des Kindes / Jugendlichen als Prozess, in dem alle Beteiligten eine Rolle in einem Team spielen. Alle Beteiligten tragen und übernehmen Verantwortung (Herkunftseltern, Vormund, Pflegeeltern, Sozialarbeiter, Lehrer, Therapeuten, Ärzte etc.) und zeigen diese Verantwortung durch gemeinsame Vereinbarungen und Verantwortungsbereiche. Lesen Sie hier Details dazu und ein Praxisbeispiel.
Tiefergehende Information

Wenn die Pflegeeltern auch Vormund sind

Rechtlich gesehen ist der ehrenamtliche Einzelvormund vorrangig vor allen anderen Vormundschaftsmöglichkeiten. Pflegeeltern können durchaus ehrenamtliche Einzelvormünder ihrer Pflegekinder werden.
Tiefergehende Information

Fragen von Pflegeeltern zum Hilfeplan

Viele Fragen zum Thema Hilfeplan tauchen immer wieder auf. Hier finden Sie eine Sammlung - und die Antworten dazu.
Tiefergehende Information

Besuchskontakte

Die Planung der Besuchskontakte ist fester Bestandteil des Hilfeplangesprächs und wird im Hilfeplan dokumentiert. Hier wird über die Frequenz und das Setting entschieden. Hier erfahren Sie, was Sie dabei besonders beachten müssen.
Tiefergehende Information

Wunsch und Wahlrecht

Die Leistungsberechtigten haben das Recht, zwischen Einrichtungen und Diensten verschiedener Träger zu wählen und Wünsche hinsichtlich der Gestaltung der Hilfe zu äußern. Der Wahl und den Wünschen soll entsprochen werden, sofern dies nicht mit unverhältnismäßigen Mehrkosten verbunden ist. Dieses spricht die Personensorgeberechtigten des Kindes an: sie können wählen und Wünsche hinsichtlich der Gestaltung der Hilfe äußern.
Tiefergehende Information

Pflegekinderdienst und Pflegeeltern

Was können Pflegeeltern von ihrem Jugendamt erwarten und verlangen? Hier finden Sie eine Auflistung der 6 wichtigsten Punkte.
Geänderte Rechtslage

von:

Hilfeplan - Ergänzungen durch das Bundeskinderschutzgesetz seit 2012

Wichtige Ergänzungen zur Hilfeplanung durch das seit 1.Januar 2012 gültige Bundeskinderschutzgesetz