Sie sind hier

Alltag mit Kindern

Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V. betont die Bedeutung der Notfallnummer für kleine Kinder

In einem Notfall besonnen zu reagieren, überfordert viele Menschen. Daher ist es umso wichtiger das richtige Verhalten zu kennen. Das gilt für Erwachsene genauso wie für kleine Kinder. Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V. unterstreicht daher, wie wichtig es sein kann, dass Kinder schon früh wissen, welche Nummer sie im Notfall wählen können.

Telefon und Handys üben auf kleine Kinder einen großen Reiz aus. Schnell und spielerisch lernen die Kleinen, wie man richtig telefoniert. Dieses natürliche Interesse kann im Notfall Leben retten. 112 lautet die Zahlenkombination, die man gar nicht früh genug auswendig lernen sollte. Bereits im Kindergartenalter, spätestens aber im ersten Schuljahr, sollten Mädchen und Jungen wissen, was sich hinter diesen drei Zahlen verbirgt.
Den Kleinen beizubringen, wie sie helfen können, einen Verletzten schnell zu bergen oder einen Brand zu löschen, kann andere Menschen retten. Auch Kleinkinder können Zeuge werden, wie andere in Not geraten. Wenn in einer derartigen Situation kein Erwachsener in der Nähe ist und ein Kind erkennt, dass die Hilfe von Polizei, Feuerwehr oder eines Arztes notwendig ist, nützt der beherzte Griff zum Telefon und die Wahl der richtigen Nummer.
Für die Kinder ist es außerdem beruhigend zu wissen, dass über das Telefon oder das Handy in jeder Situation Unterstützung gerufen werden kann. Die Aussicht auf nahende Hilfe kann den Kleinen in einer prekären Lage einen Teil ihrer Angst nehmen. Sie sollen lernen, wie wichtig es ist, am Telefon die entscheidenden Details zu nennen: Den eigenen Namen, die Adresse und die Telefonnummer durchzusagen, reicht schon aus, damit Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen herbeieilen. Wenn die Kinder darüber hinaus mitteilen können, was gerade geschehen ist, kann die Hilfe noch rascher vor Ort sein und gezielt die richtigen Maßnahmen einleiten.
Eltern und Lehrer sollten Kindern aber auch vermitteln, dass die Nummer nur dann gewählt werden darf, wenn wirklich Gefahr besteht. Wer die Zahlenkombination für einen Scherz missbraucht, fällt sofort auf. Die Nummer des Absenders erscheint bei der Einsatzzentrale und schon ist der Anrufer enttarnt. Für einen Spaß taugt die 112 nicht.

Quelle: Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V.

Letzte Aktualisierung am: 
01.10.2011