Sie sind hier

15.10.2009
Bericht zur Veranstaltung

Pflegeeltern mit interkulturellem Hintergrund

Zur Frage von Pflegepersonen mit interkulturellem Hintergrund gab es ein Gespräch mit dem Arbeitskreis "Generationen, Familien und Integration" im Landtag Düsseldorf und Vertretern der Pflegekinderdienste Mönchengladbach und Hamm (Westf).

Gespräch am 8.10.09 - 13.00 Uhr im Landtag Düsseldorf

mit den Teilnehmern des Arbeitskreises „Generationen, Familien und Integration“ und

  • Stadt Mönchengladbach, FB 51, Pflegeelterndienst Monika Ferfers
  • Stadt Hamm, Jugendamt, Adoptions- und Pflegekinderdienst, Axel Ronig, Erik Müller

LWL- Heilpädagogisches Kinderheim Hamm, Dr. Kurt Frey

zum Thema "Pflegepersonen mit interkulturellem Hintergrund"

Problemaufriss:

1. Kinder aus Familien mit Migration sollten möglichst in Krisensituationen und bei dem Bedarf an stationärer Hilfe bei Pflegepersonen oder Pflegefamilien untergebracht werden, die eigene Erfahrungen mit dem Kulturbereich des Kindes haben oder selbst aus diesem stammen. Dadurch ist für das Kind mit der Trennung von Herkunftsfamilie eine „Vertrautheit“ im Kulturbereich gegeben.

2. Gemessen an der Gesamtbevölkerung Hamms (178.ooo Einwohner) sind Pflegeeltern/Pflegeelternbewerber mit türkischem/türkischstämmigen Migrationshintergrund stark unterrepräsentiert. Ziel der Bemühungen Hamms in Kooperation mit dem LWL- Heilpäd. Kinderheim ist es, verstärkt diese Personengruppe anzusprechen um sie für die Pflegekinderarbeit zu gewinnen.
Das setzt voraus, dass sich Bürgerinnen und Bürger aus diesem Personenkreis der Migranten als Pflegefamilien bewerben und von dem zuständigen Jugendamt als geeignet angesehen werden.

Es gilt:

  • Interesse zu wecken,
  • über den Bedarf zu informieren
  • diese Bürger zu motivieren, soziale Aufgaben zu übernehmen
  • sich zu trauen, mit „deutschen“ Behörden zusammenzuarbeiten
  • landesweit positive Beispiele zu veröffentlichen
  • sozialpolitische Motivationshilfen zu entwickeln
  • „Türen“ zu öffnen
  • bisherige Schulungs- und Werbungskonzepte zu überarbeiten
  • Pflegefamilien „kultursensibel“ begleiten

Stichworte zum Thema

  • Unterbringungen in Familiensystemen (bei vielen Familien mit Migration)
  • Schutz der Familien durch Familie: auch bei Gewalt, Kindeswohlgefährdung
  • Große Zurückhaltung mit deutschen Behörden zusammen zu arbeiten
  • In vielen Kulturen wird zwischen Adoption und Pflege nicht unterschieden
  • Unterbringungen von Kindern mit Migration steigen (z.B. bei Asylbewerbern, psychisch Erkrankten Elternteilen, größere Kinderzahl in den Familien …)

Abschließendes

Dringend notwenig ist es, rechtlich die Situation des Pflegekindes und der Pflegepersonen zu stärken. Derzeit wird bei Rechtsstreitigkeiten bei den Familiengerichten und beim OLG das Recht der Eltern betont und die Chance der Eltern, aber nicht die Bindung und die Stabilität der Pflegefamilie mit dem Pflegekind. Die Priorität in der Rechtsstellung sollte dringend mehr kindorientiert sein, um Wertevermittlung zu sichern, Bindung zu verlässlichen Erwachsenen und eine kind-förderliche Umgebung zu unterstützen.

Sie können sich zu dem Thema hier weiter informieren:

Weiterlesen: 
Dossier

PflegeELTERN mit Zuwanderungshintergrund

Kinder mit Migrationshintergrund werden fast ausschließlich in deutschen Pflegefamilien untergebracht. Um auch diesen Kindern eine etwas vertrautere Umgebung zu ermöglichen werden zunehmend Pflegefamilien gesucht, die ebenfalls einen Migrationshintergrund haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Fachartikel

von:

AFT - unzulässige Maßnahmen gegenüber Pflegeeltern?

In mehreren Fällen griffen einige Jugendämter zu einer Maßnahme, vor der Pflegeeltern gewarnt werden müssen. Erklärungen zur "Aufsuchenden Familientherapie (AFT)"
Fachartikel

von:

Schutz vor Herausnahme eines Pflegekindes aus seiner Pflegefamilie zwecks Adoption

Wenn sich Pflegeeltern mit einem Herausgabeverlangen des Verlangens des Jugendamtes zwecks Adoption konfrontiert sehen und sie aus Gründen des Kindeswohls die Adoption für eine Fehler halten, sollten sie zügig rechtliche Beratung in Anspruch nehmen. Ein rechtlicher Fachbeitrag von Ricarda Wilhelm, Steffen Siefert und Claudia Marquard, Rechtsanwälte.
Fachartikel

von:

Besuchskontakte bei Pflegekindern und Adoptivkindern

Die Gestaltung der Besuchskontakte bei Pflege- und Adoptivkindern ist ein wichtiger Faktor für das Gelingen oder Scheitern eines Pflegeverhältnisses oder auch eines offenen Adoptiv-verhältnisses. Das bei der Inkognitoadoption übliche völlige Ausgrenzen der Herkunftsfamilie hat sich nicht in jedem Fall bewährt , aber bei vielen Adoptivverhältnissen als großes Problem bei dem Finden einer eigenen Identität herausgestellt.
Fachartikel

von:

Alltag in einer Pflegefamilie

Die Aufnahme eines Pflegekindes beeinflusst in hohem Maße die Art- und Weise, wie eine Familie lebt. Kinder reagieren auf das, was sie im Leben erfahren haben. Die Erfahrungen der Pflegekinder sind andere Erfahrungen als die der leiblichen Kinder in Pflegefamilien. Pflegekinder haben eine andere Lebensgeschichte und diese andere Lebensgeschichte prägt ihre Erfahrungen, ihre Befindlichkeiten, ihre Handlungen und ihr Verhalten.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

von:

Abschluss des Projektes "Pflegekinderstimme"

Das Projekt "Pflegekinderstimme" wurde in Auftrag gegeben von PAN e.V. und gefördert durch die Aktion Mensch. Im Rahmen des Projektes wurden durch die Uni-Siegen erwachsene Pflegekinder interviewt und die Fragebögen und Interviews wissenschaftlich ausgewertet.
Fachartikel

von:

Selbstschädigung und Bedeutung

Was ist der Auslöser, die Zielsetzung und Wirkung selbstschädigenden Verhaltens bei Kindern in Adoptiv- und Pflegefamilien? Von Dr. phil. Richard M. L. Müller-Schlotmann
Fachartikel

von:

Beistände als Begleiter der Pflegeeltern

Die Pflegeelternschule Baden – Württemberg und Pfad Baden Württemberg bilden derzeit erfahrene Pflegeeltern, die zum Teil sozialpädagogische oder medizinische Berufe haben, als Beistände gemäß § 13 SGB X aus, um in Krisensituationen Pflegeeltern beizustehen.
Gerichtsbeschluss erklärt

Zur Beteiligung der Pflegeeltern im sorgerechtlichen Verfahren

Beschluss des OLG Düsseldorf vom 06.09.2016 AZ II-2 UF 87/16 . Beschluss und Erläuterungen von Rechtsanwalt Peter Hoffmann.
Fachartikel

Bericht des 1. Arbeitskreises "Das Kind in der Pflegefamilie"

Pflegekinder haben eine besonders belastende Vorgeschichte und eine besondere Lebenssituation. Das Pflegekind hat ein Recht auf eine auf Dauer angelegte Lebensperspektive. Sowohl die Aussicht auf eine jederzeit mögliche Beendigung des dauerhaften Pflegeverhältnisses als auch jegliche Bestrebungen, das auf Dauer angelegte Pflegeverhältnis zu beenden, können das Kindeswohl gefährden.
Fachartikel

von:

Förderliche Rahmenbedingungen für das Leben mit einem Pflegekind

Dreizehn Thesen zu den Rahmenbedingungen für das Leben mit dem Pflegekind