Sie sind hier

29.10.2009
Bericht zur Veranstaltung

Analye eines gescheiterten Hilfeverlaufs im Kinderschutz

Um aus problematischen Hilfeverläufen zu lernen, hatte die Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz das Nationale Zentrum Frühe Hilfen gebeten, den Verlauf der Hilfe für die von ihrem Bruder ermorderte 16Jährige Morsal O., die länger vom Jugendamt betreut worden war, durch Experten analysieren zu lassen.

Im Sommer dieses Jahres fand ein Expertengespräch zwischen Vertretern der öffentlichen und freien Jugendhilfe aus Hamburg sowie den Experten des Nationalen Zentrums in München statt, dessen Ergebnisse nunmehr in schriftlicher Form vorliegen.Die Analyse stellt, wie die Experten betonen, eine Ergänzung der umfangreichen Aufarbeitung des Falls auf Landesebene dar und gibt Empfehlungen, die für die Weiterentwicklung des Kinderschutzes in ganz Deutschland von Bedeutung sein können.

Es wurde deutlich, dass bei Kindeswohlgefährdungen von älteren Kindern und Jugendlichen Verfahrensstandards fehlten. Die Experten verweisen in diesem Arbeitsbereich besonders auf die Bedeutung interdisziplinärer Hilfenetzwerke für ein effizientes Fallmanagement hin. Der intensiven sozialpädagogischen Beziehungsarbeit mit betroffenen Kindern, Jugendlichen und Eltern wird die zentrale Rolle bei der Abwendung einer Kindeswohlgefährdung eingeräumt. Durch Verfahren und Instrumente könne diese Arbeit nicht ersetzt werden.

Die Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz sieht ihre zwischenzeitlich erlangte fachliche Einschätzung durch die im Expertengespräch geäußerten Handlungsempfehlungen insgesamt bestätigt. So entspreche beispielsweise die Empfehlung der Experten, dass die Geschlossene Unterbringung keine geeignete Schutzmaßnahme in Fällen wie dem von Morsal ist, der Position der Fachbehörde.

Die Empfehlungen der Experten seien in Hamburg – sofern nicht längst Standard – mittlerweile konkretisiert worden und fänden bei der Weiterentwicklung des Kinderschutzes Berücksichtigung, so die Sozialbehörde. Nach dem Tod von Morsal sei eine für die Jugendämter verbindliche Handlungsempfehlung „Gewalt gegen Mädchen und junge Frauen in traditionell-patriarchalischen Familien“ erlassen worden, die von den Experten sehr begrüßt worden sei und in der viele ihrer Empfehlungen elementarer Bestandteil seien (z.B. die internationale Kooperation im Kinderschutz und die Abstimmung des Hilfe- und Schutzkonzeptes).

hier können Sie das Ergebnis des DJI-Expertengespräches einsehen

Das könnte Sie auch interessieren

Bericht zur Veranstaltung

Fachimpulse zum Kinder- und Jugendstärkungsgesetz

Eingebettet in die Mitgliederversammlung der IGfH im September 2021 fand eine öffentliche Fachveranstaltung zum neuen Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG) statt. Kern-Themen waren "Recht und Beteiligung von jungen Menschen und Eltern", "Inklusion", "Kinderschutz und Kooperation" sowie "Leaving Care".
Arbeitspapier

Schutzkonzepte in der Pflegekinderhilfe - Handreichung für die Praxis

Der KVJS - Kommunalverband für Jugend und Soziales in Baden-Württemberg - hat ein Papier zu Schutzkonzepten in der Pflegekinderhilfe erarbeitet. Die vorliegende Handreichung soll eine Orientierung zur Entwicklung eigener Schutzkonzepte in den Stadt- und Landkreisen - bezogen auf jedes Pflegeverhältnis - sein. Ziel ist es, von Beginn an eine verbesserte Qualität in der Beratung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen in der Infrastruktur der Pflegekinderhilfe sicherzustellen und überprüfbar zu machen (vgl. § 79a Satz 1 SGB VIII).
Fachartikel

von:

Hochgefährdete und bereits beeinträchtigte Kinder wirksam schützen

Ausschnitt der Studie „Kontinuität im Kinderschutz – Perspektivplanung für Pflegekinder“ zur Weiterentwicklung der Kindesunterbringung in Deutschland.
Stellungnahme

Politik lässt Jugendhilfe bei der Umsetzung der Schutzkonzepte für Kinder allein

Presseerklärung der Kinderschutzzentren zur Tagung 'KINDGERECHT' und die Umsetzung von Schutzkonzepten in die Praxis.
Stellungnahme

Erneute Diskussionen zu den Änderungen im Pflegekinderwesen durch das Bundeskinderschutzgesetz

Die Verbesserungen der Pflegekinderhilfe durch das BuKiSchG werden erneut infrage gestellt. Hierzu Stellungnahmen von : Agenda-Pflegefamilien/Aktivverbund-Berlin e.V., Aktionsbündnis-Praxis und PFAD Bundesverband.
Arbeitspapier

von:

Beteiligung und Beratung im Kinderschutz qualifizieren

Viertes IMPUL!SE-Papier der AFET. Mit der Reform des SGB VIII kommt es nun auch zu einigen Veränderungen im Bereich der Praxis des Kinderschutzes. In diesem Arbeitspapier werden einige der neuen Regelungen kritisch hinterfragt und kommentiert. Den Autoren aus den Kinderschutzzentren geht es dabei nicht um konkrete Lösungsideen, sondern um Impulse und Denkanstöße zur Gestaltung gelingender Kinderschutzpraxis insgesamt.
Gutachten

Gutachten 2009 des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen

Drucksache des Bundestages über die Entwicklung des Gesunheitswesens der Gesamtbevölkerung mit einem umfangreichen Bereich über Kinder und Jugendliche z.B. über Umfang und Folgen von Vernachlässigung und Gewalt.
Stellungnahme

von:

Kinderschutzbund ist entsetzt über die zukünftige RTL-Sendung: Erwachsen auf Probe

In dieser Sendung sollen Säuglinge und Kleinkinder von ihren Eltern getrennt werden, um sie probeweise in die Obhut von fremden Teenagern zu geben.
Bericht zur Veranstaltung

Europäische Konferenz zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt setzt Schwerpunkt bei neuen Medien

Sieben Monate nach dem Dritten Weltkongress gegen sexuelle Ausbeutung von Kindern und Heranwachsenden in Rio de Janeiro eröffnet heute in Berlin die europäische Nachfolgekonferenz. Im Fokus steht der Schutz von Kindern und Jugendlichen im Internet.
Stellungnahme

Deutscher Kinderschutzbund fordert RTL zum Stopp der Sendung "Super-Nanny" auf

Anlass dieses offenen Briefes zur Beendigung der Sendung „Super-Nanny“ ist die Folge vom 14.09.2011, in der Kinder vor laufender Kamera gewalttätigen Übergriffen ihrer Mutter ausgesetzt waren und keiner der Anwesenden vom RTL in das Geschehen eingriffen.