Sie sind hier

29.10.2009
Bericht zur Veranstaltung

Analye eines gescheiterten Hilfeverlaufs im Kinderschutz

Um aus problematischen Hilfeverläufen zu lernen, hatte die Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz das Nationale Zentrum Frühe Hilfen gebeten, den Verlauf der Hilfe für die von ihrem Bruder ermorderte 16Jährige Morsal O., die länger vom Jugendamt betreut worden war, durch Experten analysieren zu lassen.

Im Sommer dieses Jahres fand ein Expertengespräch zwischen Vertretern der öffentlichen und freien Jugendhilfe aus Hamburg sowie den Experten des Nationalen Zentrums in München statt, dessen Ergebnisse nunmehr in schriftlicher Form vorliegen.Die Analyse stellt, wie die Experten betonen, eine Ergänzung der umfangreichen Aufarbeitung des Falls auf Landesebene dar und gibt Empfehlungen, die für die Weiterentwicklung des Kinderschutzes in ganz Deutschland von Bedeutung sein können.

Es wurde deutlich, dass bei Kindeswohlgefährdungen von älteren Kindern und Jugendlichen Verfahrensstandards fehlten. Die Experten verweisen in diesem Arbeitsbereich besonders auf die Bedeutung interdisziplinärer Hilfenetzwerke für ein effizientes Fallmanagement hin. Der intensiven sozialpädagogischen Beziehungsarbeit mit betroffenen Kindern, Jugendlichen und Eltern wird die zentrale Rolle bei der Abwendung einer Kindeswohlgefährdung eingeräumt. Durch Verfahren und Instrumente könne diese Arbeit nicht ersetzt werden.

Die Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz sieht ihre zwischenzeitlich erlangte fachliche Einschätzung durch die im Expertengespräch geäußerten Handlungsempfehlungen insgesamt bestätigt. So entspreche beispielsweise die Empfehlung der Experten, dass die Geschlossene Unterbringung keine geeignete Schutzmaßnahme in Fällen wie dem von Morsal ist, der Position der Fachbehörde.

Die Empfehlungen der Experten seien in Hamburg – sofern nicht längst Standard – mittlerweile konkretisiert worden und fänden bei der Weiterentwicklung des Kinderschutzes Berücksichtigung, so die Sozialbehörde. Nach dem Tod von Morsal sei eine für die Jugendämter verbindliche Handlungsempfehlung „Gewalt gegen Mädchen und junge Frauen in traditionell-patriarchalischen Familien“ erlassen worden, die von den Experten sehr begrüßt worden sei und in der viele ihrer Empfehlungen elementarer Bestandteil seien (z.B. die internationale Kooperation im Kinderschutz und die Abstimmung des Hilfe- und Schutzkonzeptes).

hier können Sie das Ergebnis des DJI-Expertengespräches einsehen

Das könnte Sie auch interessieren

Bericht zur Veranstaltung

Europäische Konferenz zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt setzt Schwerpunkt bei neuen Medien

Sieben Monate nach dem Dritten Weltkongress gegen sexuelle Ausbeutung von Kindern und Heranwachsenden in Rio de Janeiro eröffnet heute in Berlin die europäische Nachfolgekonferenz. Im Fokus steht der Schutz von Kindern und Jugendlichen im Internet.
Fachartikel

von:

herausgegeben von:

Könnte Kevin noch leben? Zur Debatte um den Schutz gefährdeter Kinder

Zur Debatte um den Schutz gefährdeter Kinder. Erschreckende Beispiele von Kindesmisshandlung und -vernachlässigung sowie das gelegentliche Versagen der einschlägigen Behörden haben in den letzten Monaten eine neuerliche Debatte ausgelöst über den Schutzauftrag der staatlichen Gemeinschaft sowie die Notwendigkeit sozialer Frühwarnsysteme.
Fachartikel

"Die insoweit erfahrene Fachkraft" Qualitätssicherung im Kinderschutz

§ 8a der SGB VIII Abs. 2 schreibt die "insoweit erfahrene Fachkraft" zur Kinderschutzsicherung vor.
Stellungnahme

von:

Kinder- und Jugendärzte: „Kinder haben ein Recht auf körperliche und seelische Unversehrtheit

„Das Jahr 2012 war für die Kinder in Deutschland ein gutes Jahr.“ Mit diesen Worten zog heute in Köln anlässlich des bevorstehenden Weltkindertags der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Dr. Wolfram Hartmann, Bilanz
Fachartikel

von:

Hochgefährdete und bereits beeinträchtigte Kinder wirksam schützen

Ausschnitt der Studie „Kontinuität im Kinderschutz – Perspektivplanung für Pflegekinder“ zur Weiterentwicklung der Kindesunterbringung in Deutschland.
Stellungnahme

Erneute Diskussionen zu den Änderungen im Pflegekinderwesen durch das Bundeskinderschutzgesetz

Die Verbesserungen der Pflegekinderhilfe durch das BuKiSchG werden erneut infrage gestellt. Hierzu Stellungnahmen von : Agenda-Pflegefamilien/Aktivverbund-Berlin e.V., Aktionsbündnis-Praxis und PFAD Bundesverband.
Bericht zur Veranstaltung

Rückblick auf die Anhörung des Familienausschusses des Bundestages vom 26.9.

Neben anderen Themen war die ortsnahe Beratung der Pflegefamilien und die mögliche Veränderung des § 86.6 SGB VIII Themen der Anhörung
Arbeitspapier

Kindesmisshandlung, - missbrauch, -vernachlässigung unter Einbindung der Jugendhilfe und Pädagogik (Kinderschutzleitlinie)

Kinderschutz-Leitlinie verschiedener Institutionen. Neben der Langfassung und Arbeitsmaterialien wurde eine Leitlinienversion für Kinder und Jugendliche am 11.02.2019 veröffentlicht. Die Kurzfassung und die Version für Sozialarbeitende und Pädagogen_innen werden zu diesem Zeitpunkt mit Hilfe aller Beteiligter für die Veröffentlichung bis zum 31.08.2019 überarbeitet. Die systematische Erstellung der Leitlinie und die zugrunde liegende Methodik sind in dem Leitlinienreport und der Evidenzaufbereitung dargestellt. Ab Ende August einstellen in moon.
Arbeitspapier

von:

Beteiligung und Beratung im Kinderschutz qualifizieren

Viertes IMPUL!SE-Papier der AFET. Mit der Reform des SGB VIII kommt es nun auch zu einigen Veränderungen im Bereich der Praxis des Kinderschutzes. In diesem Arbeitspapier werden einige der neuen Regelungen kritisch hinterfragt und kommentiert. Den Autoren aus den Kinderschutzzentren geht es dabei nicht um konkrete Lösungsideen, sondern um Impulse und Denkanstöße zur Gestaltung gelingender Kinderschutzpraxis insgesamt.
Fachartikel

von:

Persönlichkeitsrechte von Kindern im digitalen Raum

Unter welchen Bedingungen können Fotos (Bilder) von Kindern veröffentlicht werden, ohne das Persönlichkeitsrecht des Kindes zu verletzen?