Sie sind hier

11.09.2018

Sich eingeladen fühlen

Bericht über die Elternarbeit und das Elterncafé des Löwenzahn Erziehungshilfe e.V. in Oberhausen.

Ein ganz normaler Tag, ein ganz normaler Ort und eine ungewöhnliche Begegnung.

Es ist ein Mittwochnachmittag im August. Die beiden 5-jährigen, Stella und Jamal, spielen miteinander im Elterncafé des Löwenzahn Erziehungshilfe e.V.

Stella zeigt Jamal das Geschenk, dass sie heute vom „kleinen Papa“ bekommen hat. Währenddessen sitzen die Pflegeeltern der Kinder einträchtig mit Stellas Vater und Jamals Mutter am Tisch.

Eine Begegnung, wie sie hier seit Herbst letzten Jahres regelmäßig stattfindet.

Zweimal wöchentlich ist Löwenzahn zu Gast im Café Klatsch, in zentraler Lage der Oberhausener City. Hier finden zeitgleich bis zu vier Besuchskontakte statt, währenddessen der normale Cafébetrieb wie gewohnt weiter läuft. Hier können Kinder, Eltern und Pflegeeltern einander begegnen, gemeinsam Café trinken und sich über die neuesten Entwicklungen der Kinder austauschen. Die ruhige und angenehme Atmosphäre tut allen gut.

Dazu trägt nicht zuletzt Frau Deichmann bei - Mitarbeiterin der AWO Oberhausen -, die das Herz des Café Klatsch ist.

Auch Dean, 4 Jahre, trifft hier regelmäßig seine Eltern. Mit dem Vater wird Memory gespielt, während noch Reste des Apfelkuchens auf ihren endgültigen Verzehr warten. Fragt man die Eltern, so bekommt man diese oder ähnliche Antworten: Entspannt sei es und man fühle sich nicht so beobachtet, einfach ganz normal - was immer das auch heißt.

Damit dies gelingen kann, ist viel Vertrauensarbeit notwendig. Eltern, deren Kinder in einer ihnen zunächst fremden Familie aufwachsen, fühlen sich oft ausgetauscht und unverstanden.

Oftmals haben andere - Jugendamt oder Gericht - entschieden, dass die Kinder

nicht bei ihnen bleiben können. Bis es dazu kommt, haben ambulante Hilfen den Eltern nicht ausreichend Unterstützung geboten, um den Kindern ein gutes Aufwachsen in der Herkunftsfamilie zu ermöglichen.

Urte Sagawe und Nicole Thomé sind die beiden Elternberaterinnen bei Löwenzahn Erziehungshilfe e.V. Als Teil des 15-köpfigen Löwenzahn Teams machen sie den Eltern Gesprächsangebote und kümmern sich um das Gelingen des Cafés. Sie verstehen sich als Brückenbauer und ihre Vision ist es, den Kindern vertrauensvolle

Kontakte mit ihren Eltern oder auch anderen Familienangehörigen zu ermöglichen. Die Verbindung zu den Wurzeln würdigen und Integration in die neue Familie sind die beiden großen Themen.

In Einzelgesprächen können Eltern offen über ihre Gefühle, Wünsche und Vorstellungen sprechen. Wie können sie auch aus der Entfernung und lediglich mit Besuchskontakten zu ihren Kindern, gute Eltern sein. Wie können sie ihren Kindern, die eigene Geschichte nahebringen und wie können alle gemeinsam eine heilsame neue Geschichte erzählen. Eine Geschichte, die jenseits von Schuldzuweisungen - ohne das Ausblenden von Verantwortlichkeit - doch mit Respekt und Wertschätzung, die unterschiedlichen Perspektiven berücksichtigt.

Löwenzahn Erziehungshilfe e.V.

Löwenzahn Erziehungshilfe e.V. in Oberhausen arbeitet seit 20 Jahren unermüdlich daran, Kindern eine gute Entwicklung/glückliche Kindheit in Pflegefamilien, bzw. Erziehungsstellen zu ermöglichen. Stand im Mittelpunkt der Arbeit zunächst die Beratung der aufnehmenden Familien, so sind im Laufe der Zeit weitere Angebote dazu gekommen. Der jüngste Spross sind nun Elternberatung und Elterncafé.

Sind Sie interessiert an der Arbeit dieses Freies Trägers? Möchten Sie ihn unterstützen? In einem engagierten Team mitarbeiten? Teil eines lebendigen Vereins sein?

Dann finden Sie hier ausführliche Informationen:

Das könnte Sie auch interessieren

Projekt

Kindeswohl ernst nehmen heißt Kindeswohl verstehen

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig will ein umfangreiches Forschungsprojekt zu den Auswirkungen von Umgangskontakten auf das Kindeswohl in Auftrag geben.
Nachricht

Bei den Eltern um Verständnis werben

Löwenzahn Erziehungshilfe e.V. (Freier Träger im Bereich der Pflegekinderhilfe in Oberhausen) hat uns ein Anschreiben an die Eltern der von ihm betreuten Pflegekinder zur Verfügung gestellt. Hierin bittet der Träger um Verständnis dafür, dass nun keine Besuchskontakte erfolgend können und bietet Alternativen in Form möglicher anderer Kontakte der Eltern zum Kind an.
Aus der Praxis

Infos zu Besuchskontakten in Corona-Zeiten

Zur Zeit bekommen wir interessante Hinweise und Antworten zu unserem Artikel zu Besuchskontakten in Zeiten von Corona. Zuerst werden wir grundsätzliche aktuelle Infos veröffentlichen. Eine Zusammenstellung der Erfahrungsbericht und Überlegungen unserer User folgen bald zusammengefasst.
Erfahrungsbericht

von:

Ein begleiteter Besuchskontakt

Bericht über die Begleitung von Besuchskontakten für ein fünfjähriges Kind zu seinen leiblichen Eltern. Das Kind wollte besonders den Kontakt zu seinem älteren Bruder, hatte aber die Befürchtung, dass die Eltern es aus einem Besuchskontakt einfach mit zu sich nehmen würden.
Tiefergehende Information

Interessante Gerichtsbeschlüsse zu Besuchskontakten

In Fällen der Unterbringung eines jungen Kindes in Vollzeitpflege hat sich die Umgangsregelung zumindest für einen längeren Zeitraum dem Ziel unterzuordnen, dass das Kind, das bisher tragfähige Bindungen zu seinen Eltern nicht hat entwickeln können, gefestigte Bindungen in seiner neuen Umgebung aufbauen kann.
Tiefergehende Information

Pflegeeltern und Besuchskontakte

Die Frage der Umgangsrechte bzw. Umgangspflichten ist eine der schwierigsten und auch umstrittensten Themen im Pflegekinderwesen. Die Beteiligten schauen, je nachdem in welcher Position sie sich befinden, mit unterschiedlichen Brillen. Besonders die Pflegeeltern erleben Umgangsregelung und Besuchskontakte hautnah. Diese Nähe lässt Pflegeeltern häufig verunsichert reagieren. Es ist daher für die Pflegeeltern wichtig zu wissen, in welchen gesetzlichen Rahmenbedingungen sie sich bewegen, auf was sie sich einlassen müssen und auf was nicht.
Nachricht
Kommentar

von:

Besuchskontakte in Zeiten von Corona?

Zunehmend erhalten wir Anfragen zu Besuchskontakten der Pflegekinder mit ihren leiblichen Eltern in der momentanen Krise. Es fragen Pflegeeltern aber auch Fachkräfte der Jugendämter und freien Träger, wie sie mit den Besuchskontakten umgehen sollen in einer Zeit, in der alle Abstand halten müssen, um Ansteckungen zu vermeiden. Wir haben uns Gedanken zum Thema gemacht und bitten darüberhinaus auch SIE, Pflegeeltern und Fachkräfte durch IHRE Überlegungen und Vorschläge zu unterstützen.
Erfahrungsbericht

Reaktion auf Besuchskontakte

In diesem Erfahrungsbericht schildert die Pflegemutter die Auswirkungen von Besuchskontakten auf ihr sehr junges Pflegekind.
Erfahrungsbericht

Besuchskontakte !? - Was für den Einen ein Segen, ist für den Anderen eine Qual.

Erfahrungen einer Pflegemutter mit sehr unterschiedlich häufigen Besuchskontakten der leiblichen Mutter ihres Pflegesohnes im Laufe von sechs Jahren.