Sie sind hier

Tiefergehende Information

Beispiele für Zuständigkeiten und Zuständigkeitswechsel

Es zeigte sich, dass es immer wieder Schwierigkeiten bei Zuständigkeitswechseln der Jugendämter gab. Dies galt besonders dann, wenn das bisher zuständige Jugendamt Leistungen gewährt hatte, die das neue Jugendamt so fachlich nicht nachvollziehen und übernehmen wollte. Die hier genannten Beispiele zeigen die große Macht der Verwaltung und die Hilflosigkeit der Pflegeeltern.

Das Jugendamt der Stadt A bringt ein Kind in einer Pflegefamilie unter. Die leibliche Mutter des Kindes lebt ebenso wie die Pflegeeltern in A. Zuständig für alles (Finanzielles, Beratung und Hilfeplan) ist das Jugendamt A.

Das Jugendamt A will ein Kind in einer Pflegefamilie unterbringen, kann jedoch in A keine passende Familie finden und wendet sich an das Jugendamt B. Dort findet sich eine geeignete Pflegefamilie. A bringt das Kind dort unter und ist zuständig für alles, weil die leiblichen Eltern des Kindes in A leben.

Wann können sich diese Konstruktionen ändern?

Erste Möglichkeit:

Die Mutter zieht ein Jahr, nachdem ihr Kind in die Pflegefamilie vermittelt wurde in den Ort C.
C tritt nun in die Fußstapfen von A, übernimmt die örtliche Zuständigkeit und ist zuständig für Finanzen, Beratung und Hilfeplanung.

Zweite Möglichkeit:

Das Pflegekind lebt nun zwei Jahre in der Pflegefamilie und soll dort dauerhaft verbleiben. Jetzt tritt eine spezielle Regelung für Pflegekinder in Kraft. Dazu heißt es im § 86 Abs. 6 SGB VIII:

Lebt ein Kind oder ein Jugendlicher zwei Jahre bei einer Pflegeperson und ist sein Verbleib bei dieser Pflegeperson auf Dauer zu erwarten, so ist oder wird abweichend von den Absätzen 1 bis 5 der örtliche Träger zuständig, in dessen Bereich die Pflegeperson ihren gewöhnlichen Aufenthaltsort hat.

Nach zwei Jahren (nur bei Dauerpflege) wird also das Jugendamt zuständig, wo die Pflegeeltern leben. Dieses Jugendamt zahlt nun das Pflegegeld an die Pflegeeltern, sichert die Beratung und macht die Hilfeplanung. Dieses Jugendamt bekommt dann allerdings das Pflegegeld erstattet von dem Jugendamt, wo die leiblichen Eltern jetzt noch wohnen.

Dritte Möglichkeit

Die Pflegeeltern ziehen nach ein paar Jahren mit dem Pflegekind in einen anderen Ort. Nun wird dieses Jugendamt zuständig für alles: Pflegegeld, Beratung, Hilfeplanung. Wiederum bekommt dieses Jugendamt das Pflegegeld erstattet von dem Ort, an dem die Eltern des Kindes ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben.

Bisherige Erfahrungen und neue Entwicklungen mit diesen Konstruktionen

Es zeigte sich, dass es immer wieder Schwierigkeiten bei Zuständigkeitswechseln der Jugendämter gab. Dies galt besonders dann, wenn das bisher zuständige Jugendamt Leistungen gewährt hatte, die das neue Jugendamt so fachlich nicht nachvollziehen und übernehmen wollte.

Beispiele:

1. Für die besonderen Aufwendungen einer Pflegefamilie für ein gehörloses Kind bekamen die Pflegeeltern ein um 150 € erhöhtes Pflegegeld. Das Kind war in die Familie durch das Nachbarjugendamt vermittelt wurde. Als nun nach zwei Jahren das Jugendamt am Wohnort der Pflegefamilie örtlich zuständig wurde, sah dieses Jugendamt keinen Bedarf für eine erhöhtes Pflegegeld und strich die 150 €. Im neuen Hilfeplan wurde ein erhöhter Bedarf nicht mehr erwähnt.

2. Eine Pflegefamilie, die ein Kind mit Behinderungen aufgenommen hat, wird von einem spezialisierten freien Träger beraten und betreut. Das Jugendamt hat mit diesem Träger eine entsprechende Vereinbarung ausgehandelt. Diese Vereinbarung beinhaltet u.a. Entlastungsangebote für die Pflegefamilie, Fortbildungen, Supervision, Gruppenarbeit und spezielle Beratung im Bereich der Behinderung ihres Pflegekindes. Das Kind lebt vier Jahre in der Pflegefamilie, als die Pflegefamilie umzieht.

Nun wird das Jugendamt am neuen Wohnort der Pflegeeltern zuständig und hat eine völlig andere fachliche Einschätzung des Bedarfes des Pflegekindes und der Pflegeeltern. Das Jugendamt ist der Meinung, dass es die Betreuung der Familie selbst übernehmen kann und über alle erforderlichen Qualitäten verfügt, so dass der Träger aus seiner Aufgabe entlassen werden kann. Aufgrund der unterschiedlichen Einschätzung sieht das neu zuständige Jugendamt auch keine Notwendigkeit der Übernahme des bisherigen Satzes des Pflegegeldes.

Diese beiden Beispiele zeigen die große Macht der Verwaltung und die Hilflosigkeit der Pflegeeltern. Natürlich sind solche Entscheidungen der Verwaltung auch über eine Verwaltungsklage durch den Personensorgeberechtigten - nicht durch die Pflegeeltern - anfechtbar. Bis vor kurzem gab es jedoch keine gesetzlichen Regelungen, durch die solches Verhalten infrage gestellt werden konnte. Außerdem war nicht jeder Personensorgeberechtigte bereit zu klagen.

Pflegeeltern, die bei der Vermittlung des Kindes mit dem zu dieser Zeit zuständigen Jugendamt besondere Vereinbarungen getroffen hatten, fühlten sich durch diese Regelung sehr enttäuscht und überhaupt nicht wert geschätzt. Im Gegenteil, sie fühlten sich gewissermaßen moralisch erpresst. Sie waren der Überzeugung, dass das Jugendamt nur so handeln konnte, weil es klar davon ausging, dass die Pflegeeltern deswegen das Pflegeverhältnis nicht beenden würden. Sie waren der Überzeugung, dass das neu zuständige Jugendamt auf die inzwischen gewachsenen Bindungen und das Verantwortungsgefühl der Pflegeeltern gegenüber dem Kind baute.

Letzte Aktualisierung am: 
18.11.2013

Das könnte Sie auch interessieren

Tiefergehende Information

Rechtsgrundlagen zum Thema Hilfeplan

Eine ausführliche Sammlung der rechtlichen Grundlagen (Gesetzestexte), die beim Thema Hilfeplan relevant sind.
Tiefergehende Information

Entscheidungsbefugnis der Vollzeitpflegeperson

Im Erziehungsalltag von Pflegefamilien taucht immer wieder die Frage nach den Entscheidungsbefugnissen der Pflegeeltern bzw. der Notwendigkeit der Einbeziehung des Sorgeberechtigten auf. Hier deshalb einige grundlegende Informationen zu Entscheidungen, die die Pflegeeltern im Rahmen der Alltagssorge treffen können und Entscheidungen, die der Sorgeberechtigte als Grundentscheidung treffen muss.
Tiefergehende Information

Erstellung des Hilfeplanes

Zu Beginn der Hilfeplanung müssen einige Dinge detailliert im Hilfeplan beschrieben werden. Hier lesen Sie, welche das sind.
Geänderte Rechtslage

von:

Hilfeplan - Ergänzungen durch das Bundeskinderschutzgesetz seit 2012

Wichtige Ergänzungen zur Hilfeplanung durch das seit 1.Januar 2012 gültige Bundeskinderschutzgesetz
Tiefergehende Information

Ablauf der Hilfeplanung

Zu Beginn der Hilfe gibt es einen Hilfeplan, in dem Ziele und Handlungen durch beteiligte Personen vereinbart werden. Diese Vereinbarung geschieht im Rahmen eines Gespräches, dem sogenannten ‚Hilfeplangespräch‘ (HPG). Üblicherweise lädt das Jugendamt alle Beteiligten einmal jährlich zu einem Hilfeplangespräch ein.
Tiefergehende Information

Selbsteinschätzungsbogen

Wir möchten hier einen Selbsteinschätzungsbogen vorstellen
Tiefergehende Information

Beteiligung der Kinder und Jugendlichen

Ob das Pflegekind an einem Hilfeplangespräch teilnimmt hängt ausschließlich davon ab, ob es für dieses Kind einen Sinn macht und ob es das will. Es gibt also keine generellen Lösungen. Bei einem Hilfeplangespräch ist jedoch die Meinung des Kindes sehr bedeutsam.
Tiefergehende Information

Vereinbarungen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Bevor das Kind in die Pflegefamilie kommt, müssen zwischen allen Beteiligten Vereinbarungen getroffen werden, die eine rechtliche Basis für die Vollzeitpflege darstellen. Es gibt Vereinbarungen zwischen den Personensorgeberechtigten (Eltern oder Vormund/Pfleger) des Kindes und den Pflegeeltern, den Personensorgeberechtigten und dem Jugendamt und den Pflegeeltern und dem Jugendamt. Lesen Sie hier einige Beispiele.
Hinweis

Deine Rechte im Hilfeplanverfahren

Diese Hilfeplanbroschüre des Kinder- und Jugendhilferechtsvereins e.V. mit neuem SGB VIII – Stand: 2022 - wurde von jungen Menschen erarbeitet, die viel vom Hilfeplanverfahren verstehen, weil sie selbst Teil davon waren, da sie als Kinder oder Jugendliche in Heimen, Wohngruppen oder bei Pflegefamilien leben. Diese Broschüre wurde erstmals 2015 von jungen Menschen erarbeitet und immer wieder aktualisiert.
Tiefergehende Information

Beteiligung des Pflegekindes an der Hilfeplanung

Informationen und Überlegungen zu der Frage, wie die ernsthafte Beteiligung der Pflegekinder an den Entscheidungen im Hilfeplanverfahren gestärkt und vertieft werden kann.