Sie sind hier

08.04.2024
Arbeitspapier

Kinder- und Jugendhilfereport 2024

Der Kinder- und Jugendhilfereport 2024 ist ein datengestützter Bericht zu wichtigen und zentralen Befunden der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland und wurde von einer Autorengruppe aus Mitarbeitern der Dortmunder Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im Forschungsverbund DJI/TU Dortmund erstellt.

Aus dem Vorwort des Kinder- und Jugendhilfereport

Der Kinder- und Jugendhilfereport ist in fünf Teile untergliedert.

Im ersten Teil wird der Fokus zunächst auf die Rahmenbedingungen des Aufwachsens von Kindern und Jugendlichen gerichtet (Kap. 1), um so einen Kontext für die nachfolgenden Kapitel zu schaffen.

Daran schließt sich ein Überblickskapitel zur gesamten Kinder- und Jugendhilfe an (Kap. 2), um die Bedeutung dieses gesellschaftlichen Segments in seiner Gesamtheit zu erfassen.

Im zweiten Teil des Reports (Kap. 3 bis 8) werden die Ergebnisse zu den zentralen Arbeitsfeldern bzw. Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in je eigenen Kapiteln aufbereitet. Erstmals werden in diesem Bericht dabei die ganztägigen Angebote für Grundschulkinder aus Sicht der Kinder- und Jugendhilfe als eigenes Arbeitsfeld beleuchtet. Auch wurde das Kapitel zu den Eingliederungshilfen – insbesondere angesichts der immer wichtiger werdenden Bedeutung einer inklusiven Kinder- und Jugendhilfe – deutlich ausgeweitet und um eine Vielzahl weiterer Kennzahlen ergänzt.

Der dritte Teil des Reports (Kap. 9 bis 12) nimmt vier weitere Themenbereiche in den Blick, die zu den sogenannten „anderen Aufgaben“ des SGB VIII gehören.

Im vierten Teil (Kap. 13 und 14) stehen die kommunalen Jugendämter mit ihren Allgemeinen Sozialen Diensten als zentrale „Schaltstellen“ für die Praxis der Kinder- und Jugendhilfe vor Ort im Zentrum.

Jeder Kinder- und Jugendhilfereport hat darüber hinaus ein Schwerpunktthema. In einem fünften Teil (Kapitel 15) steht dieses Mal das Themenfeld des Fachkräftemangels im Mittelpunkt.

 Der Kinder- und Jugendbericht 2024 ist im Verlag Barbara Budrich erschienen. Er kann im Verlag als Buch erworben oder als pdf-Datei heruntergeladen werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Bericht zur Veranstaltung

Das Jugendamt als Fachbehörde für Lebenswirklichkeiten – Steuerung zwischen Politik, Recht, Praxis der Jugendhilfe

Das DIJuF hat die Vorträge zur Fachtagung 24.-25. Oktober 2012 in Berlin veröffentlicht.
Empfehlung

Taschengeldempfehlung

Jugendamtliche Empfehlungen 2012 zum Taschengeld
Arbeitspapier

AFET-Impulspapiere

AFET - Bundesverband für Erziehungshilfe e.V. hat bisher 27 Impulspapiere veröffentlicht. Diese Impulspapiere hat AFET nun in einen kostenlosen Online-Reader zusammengefasst.
Arbeitspapier

Ombudschaften, Beteiligungs- und Beschwerdeverfahren in Einrichtungen und Institutionen der Kinder- und Jugendhilfe

Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe -AGJ- verabschiedete ein Diskussionspapier zu Beteiligungs- und Beschwerdemöglichkeiten von Kindern, Jugendlichen und ihren Eltern.
Stellungnahme

von:

Stellungnahme zur Ombudschaft in der Jugendhilfe

Im Auftrag der Netzwerkstelle "Ombudschaft in der Jugendhilfe" hat Prof. Dr. Dr. h. c. Reinhard Wiesner ein Rechtsgutachten zur Implementierung von ombudschaftlichen Ansätzen der Jugendhilfe im SGB VIII geschrieben.
Stellungnahme

von:

Auf dem Weg zu einer inklusiven Kinder- und Jugendhilfe

Der gesellschaftliche Diskurs über den Umgang mit Vielfalt bewegt sich im Spannungsfeld von Exklusion, Separation, Integration und Inklusion. Die AGJ erläutert diese verschiedenen Möglichkeiten und verweist auf die Verantwortung der Kinder- und Jugendhilfe für das Konzept der Inklusion.
Stellungnahme

von:

AGJ verabschiedet Diskussionspapier zu privater Erziehung in öffentlicher Verantwortung

Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe - AGJ nimmt in einem neuen Diskussionspapier die Frage der Professionalisierung der Kindertagespflege und die weitergehende Qualifizierung der Pflegekinderhilfe in den Blick.
Bericht zur Veranstaltung

Rechtsverhältnissen im Pflegekinderwesen

Dokumentation der Fachtagung "Rechtsverhältnisse im Pflegekinderwesen" vom 02. bis 03.9.2010 in Hennef. Im Rahmen der Überarbeitung der Arbeitshilfe „Rechtsverhältnisse im Pflegekinderwesen" befasste sich die Tagung mit den zentralen Fragen des „Jugendhilferechtlichen Dreiecks". Die Ergebnisse der Überarbeitung werden in Form einer Arbeitshilfe zusammengefasst.
Bericht zur Veranstaltung

Erklärung der IAGJ zum Pflegekinderwesen

Das Ergebnis der 20. Tagung der Internationalen Arbeitsgemeinschaft für Jugendfragen (IAGJ) mit Expertinnen und Experten der Kinder- und Jugendhilfe aus den Niederlanden, Deutschland, Österreich und der Schweiz wurde in der Schlusserklärung der Delegationen zusammengefasst.
Fachartikel

von:

Was Pflegekinder und ihre Familien brauchen

Qualität in der Beratung und Unterstützung von Pflegefamilien braucht eine entsprechende personelle Ausstattung. Bei einer Fallzahl von 80 und mehr Kindern auf eine Vollzeitkraft ist es zeitlich nicht möglich, als vertrauensvoller Partner von der Pflegefamilie wahrgenommen zu werden und wirklich ein Beratungs- und Betreuungsangebot zur Verfügung zu stellen. Anforderungen an Politik und Fachkräfte aus der Perspektive der Pflegefamilienverbände.