Sie sind hier

23.02.2023
Arbeitspapier

Hilfe- und Teilhabeplanung: von individuellen Bedürfnissen zu angemessenen Hilfen

Das dritte IMPUL!SE-Papier der AFET in 2023. Autor Benedikt Hopmann geht der Frage nach, wie sich die unterschiedlichen Formen der Hilfeplanung und der Teilhabeplanung zu einer inklusiven Planung entwickeln können.
Aus der Einführung in das Arbeitspapier

Durch die zu erwartende Gesamtzuständigkeit der Kinder- und Jugendhilfe stellt sich die Frage, wie die unterschiedlichen Verfahren der Hilfeplanung einerseits und der Teilhabeplanung andererseits hin zu einer inklusiven Planung von Hilfen (weiter-)entwickelt werden können. Denn diese Verfahren haben sich bislang eher auseinanderentwickelt und sind durch unterschiedliche Systemlogiken geprägt.

Angesichts dieser Herausforderung drängt sich zugleich die Beschaffenheit der derzeitigen Bedarfskategorien ins Blickfeld, anhand derer Hilfen gewährt und legitimiert werden (‚erzieherischer Bedarf‘, ‚Behinderung‘). Denn diese bilden nur einen kleinen und damit lose gekoppelten Ausschnitt anerkannter individueller Bedürfnisse der Adressat*innen ab. Darüber hinaus sind sie mit einem hohen Potenzial der Stigmatisierung und Defizitorientierung verbunden.

Sowohl die (Weiter-)Entwicklung von Verfahren als auch die derzeitigen Bedarfslogiken stellen eine große Herausforderung für die Gesamtzuständigkeit dar.

Inhaltliche Schwerpunkte 
  • Zusammenführung von Verfahren
  • Genese von Bedarfen und Legitimation von Hilfen
Fazit des Arbeitspapiers

Eine gesamtzuständige Kinder- und Jugendhilfe steht nicht nur vor der Herausforderung, das Verhältnis von Hilfe- und Teilhabeplanung zu klären, sondern vor diesem Hintergrund auch Verfahren (weiter) zu entwickeln, die den individuellen Lebenslagen sowie der Beteiligung der jungen Menschen und ihrer Familien gerecht werden. Zugleich gilt es zu überdenken, ob sich die derzeitigen Bedarfskategorien einer wahrlich inklusiven Kinder- und Jugendhilfe nicht eher als hinderlich erweisen und ob es nicht vielmehr einer Dekonditionalisierung von (Hilfe-)Leistungen bedarf.

Das könnte Sie auch interessieren

Positionspapier

Grundlagenpositionierung Inklusives SGB VIII

Für den Beteiligungsprozess „Gemeinsam zum Ziel: Wir gestalten die inklusive Kinder- und Jugendhilfe“ des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) hat die Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V. das Positionspapier "Inklusives SGB VIII" erarbeitet. Das Positionspapier wurde sowohl in schwerer als auch in leichter Sprache veröffentlicht.
Arbeitspapier

von:

Inklusive Jugendhilfeplanung - neuer Schwung durch das KJSG

AFET-IMPUL!SE-Papier Nr. 17. Die Perspektive einer inklusiven Kinder- und Jugendhilfe ist nicht nur auf der Ebene der konkreten Fallarbeit eine Herausforderung in den nächsten Jahren. Das Ziel, für alle Kinder- und Jugendlichen im Sozialraum passgenaue Hilfen zu ermöglichen, ist nur durch eine Strukturentwicklung auf der Ebene von Organisation(en) und Sozialraum zu erreichen.
Stellungnahme

von:

Inklusives SGB VIII - Art und Umfang der Leistungen

Zur 3. Sitzung der Arbeitsgruppe „Inklusives SGB VIII“ zum Thema „Art und Umfang der Leistungen (2. Teil)“ am 20.04.2023 im Bundesfamilienministerium in Berlin veröffentlicht der Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V. eine Stellungnahme zu Art und Umfang der Leistungen (2, Teil), Zugang zu Leistungen durch Hilfe-, Gesamtplan und Teilhabeplanung.
Positionspapier

Forderungen des Bundesverbandes behinderter Pflegekinder e.V. an die inklusive Jugendhilfe

Wie soll die künftige inklusive Jugendhilfe im Detail ausgestaltet werden? Zum neuen Gesetzgebungsprozess und für künftige Beratungen veröffentlicht der Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V. ein Arbeitspapier.
Arbeitspapier

von:

Strukturmodell inklusiver Jugendhilfe - von den Familien her gedacht

Ein neues IMPUL!SE-Papier der AFET aus September 2023. Dieses Papier bezieht sich noch einmal auf die „Inklusive Kinder- und Jugendhilfe“. Die Impulsgeberinnen analysieren, wie eine Integration der Eingliederungshilfe in die Jugendämter vorstellbar ist und wie diese dem Anspruch des KJSG entsprechend am besten aussehen könnte.
Arbeitspapier

Gesetzliche Gestaltungsmöglichkeiten eines Inklusiven SGB VIII – Teil 2

Im Rahmen des Beteiligungsprozesses „Gemeinsam zum Ziel“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) hat das Deutsche Institut für Jugendhilfe und Familienrecht DIJuF ein weiteres Arbeitspapier zum inklusiven SGB VIII vorgestellt. Dieser Teil 2 beschäftigt sich mit der Thematik: Hilfe-, Teilhabe- und Gesamtplanung, Übergang in die Eingliederungshilfe, Finanzierung, Gerichtsbarkeit, Entfristung der Verfahrenslotsen, Kostenheranziehung.
Empfehlung

von:

Empfehlung zur Umsetzung des Verfahrenslotsen

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter hat in ihrer Arbeitstagung vom 23. bis 25. November 2022 Empfehlungen zur Umsetzung des Verfahrenslotsen nach § 10b SGB VIII erarbeitet und veröffentlicht.
Stellungnahme

von:

Inklusives SGB VIII

Der Bundesverbandes behinderter Pflegekinder e.V. hat zu den Ergebnisse der vierten Sitzung der Arbeitsgruppe „Inklusives SGB VIII“ eine Stellungnahme zum Beteiligungsprozess zur inklusiven Kinder- und Jugendhilfe veröffentlicht.
Arbeitspapier

von:

Eine inklusive Bedarfsermittlung in einer inklusiven Kinder- und Jugendhilfe

AFET-Impul!se-Papier August 2023. Im Untertitel schreibt der Autor " Einige Impulse zum Weiterdenken, vielleicht mit viel Potenzial für einen doppelten Paradigmenwechsel".
Positionspapier

Inklusive Kinder- und Jugendhilfe

Der Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V. hat ein Positionspapier "Standpunkte zum Beteiligungsprozess der Kinder- und Jugendhilfe" veröffentlicht. Darin fordert er einen 'differenzierten Leistungstatbestand' als neuen Weg in der künftigen inklusiven Kinder- und Jugendhilfe.