Sie sind hier

03.05.2022

Careleaving in der Pflegekinderhilfe

Diese 110-seitige Publikation widmet sich ganz gezielt dem Careleaving in der Pflegekinderhilfe und möchte dazu beitragen, die vorhandenen Erkenntnisse zum Careleaving von Pflegekindern der breiten Fachöffentlichkeit zugänglich zu machen und gute Ansätze aus der Praxis darzustellen, wie eine bedürfnisgerechte Vorbereitung, Begleitung und Nachbetreuung von Pflegekindern im Zuge des Verlassens der Hilfe aussehen kann.
Auszüge aus der Einleitung

Obwohl das Careleaving in Deutschland auf eine sehr lange Tradition zurückblicken kann, wurde diesem Prozess lange Zeit wenig Aufmerksamkeit gewidmet. Gleichzeitig hat sich mit dem gesellschaftlichen Wandel auch das ‚Erwachsenwerden‘ verändert, so dass der Übergang vom Jugend- zum Erwachsenenalter heute fragiler, länger und herausfordernder geworden ist. Dies betrifft in besonderem Maße junge Menschen, die in stationären Erziehungshilfen aufwachsen, und es stellt sich die Frage, inwieweit sich die Kinder- und Jugendhilfe diesen Veränderungen anpassen kann und muss, um die biografische Nachhaltigkeit der Erziehungshilfemaßnahmen gewährleisten zu können.

Erfreulicherweise ist das Thema Careleaving in den letzten zwei Jahrzehnten endlich auch in Deutschland verstärkt in den sozialwissenschaftlichen und fachpolitischen Fokus gerückt. Verschiedene empirische Studien und Praxisprojekte wurden durchgeführt, Empfehlungen und Positionspapiere wurden erarbeitet, erste Konzepte für eine zeitgemäße Übergangsvorbereitung und -begleitung wurden entwickelt und erprobt. Letztendlich fanden die besonderen Bedürfnisse von Careleaver*innen sogar Eingang in den Reformprozess des SGB VIII abgeschlossen und in Kraft getreten am 10. Juni 2021 und führten zu deutlichen Verbesserungen in den gesetzlichen Vorgaben. Bei all diesen lobenswerten Entwicklungen gibt es jedoch einen Haken: Sie alle beziehen sich vorrangig auf die stationäre Heimerziehung – das Careleaving in der Pflegekinderhilfe fand hingegen bislang nur wenig Beachtung.

* Kapitel 1 befasst sich dabei zunächst einmal grundlegend mit Fragen des Erwachsenwerdens und den Besonderheiten des Careleaving.

* In Kapitel 2 werden die besonderen Herausforderungen für Pflegekinder – aber gleichzeitig auch für ihre Pflegeeltern – näher betrachtet, und

* das dritte Kapitel soll Fachkräften der Pflegekinderhilfe Anreize und Inspiration bieten, wie der Übergang in die Selbstständigkeit besser vorbereitet und begleitet werden kann.

* In den Kapiteln 4 und 5 stellen wir Erkenntnisse und Materialien für die Fachöffentlichkeit aus dem mehrjährigen Projekt Careleaving in der Pflegekinderhilfe des Kompetenzzentrum Pflegekinder vor, welches Projektpartner der Brückensteine Careleaving ist und von 2019-2021 der Drosos Stiftung gefördert wurde.

* Kapitel 6 schließlich versammelt noch Tipps, Adressen und Links, die bei der Beschäftigung mit dem Careleaving-Prozess in der Pflegekinderhilfe nützlich sind. 

Das könnte Sie auch interessieren

Stellungnahme

von:

Forderungen an die Politik zur Verbesserung der Position Junger Volljähriger/Careleaver

Das Bundesnetzwerk Care Leaver Initiativen hat sich im September 2017 als Netzwerk aus über 50 Personen und Projekten, die Angebote für Care Leaver bereithalten oder diese planen, zusammengeschlossen. Ziel des Bundesnetzwerkes ist es, den Austausch zwischen Care Leaver Initiativen zu fördern, sich fachpolitisch für die Belange von Care Leavern einzusetzen und dadurch zur Verbesserung der Situation Leaving Care beizutragen. Das Bundesnetzwerk hat Ende 2019 ein Positionspapier zur SGB VIII-Reform erarbeitet.
Stellungnahme

von:

Leere nach der Erziehungshilfe: Unterstützung für Jugendliche aus Pflegefamilien und Heimen

Presseerklärung der Uni Hildesheim zum Projekt - was kommt nach der Jugendhilfe - careleaver
Arbeitspapier

Gesetzliche Betreuung für junge Volljährige

Die LWL - Dezernat Jugend und Schule hat ein Arbeitspapier für Personen veröffentlicht, die sich mit einer möglichen rechtlichen Betreuung von jungen Menschen beschäftigen müssen, denn für viele Jugendliche steht im Übergang zwischen Jugend- und Erwachsenenalter die Frage an, ob sich nach einer Vormundschaft eine gesetzliche Betreuung anschließen sollte. Dies ist von besonderer Bedeutung für junge Volljährige, die in Pflegefamilien leben und dort weiter leben wollen und für Pflegeeltern, die Vormund ihres Pflegekindes sind und sich überlegen, wie es nach der Volljährigkeit des Pflegekindes weitergehen soll.
Gutachten

Nachbetreuung nach § 41a SGB VIII und Leistungserbringungsrecht

Für die Ev. Jugendhilfe Schweicheln hat Dr. Thomas Meysen - SOCLES International Centre for Socio-Legal Studies, Heidelberg - im März 2024 ein Rechtsexpertise zu den Möglichkeiten der Vertragsgestaltung und eines gesetzgeberischen Änderungsbedarfes der Nachbetreuung junger Volljähriger ( § 41a SGB VIII) erstellt.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

IGFH zum Projekt Careleaver

Im Gegensatz zu Kindern, die in ihren Herkunftsfamilien aufwachsen, verfügen viele dieser Jugendlichen und jungen Erwachsenen kaum über stabile private Netzwerke und ausreichende materielle Ressourcen. Dennoch wird von ihnen in der gängigen Hilfepraxis erwartet mit Eintritt der Volljährigkeit selbständig zu leben.
Stellungnahme

von:

Kindergrundsicherung auf für Careleaver

Careleaver können nach dem Gesetzentwurf nur über Kontakt mit den leiblichen Eltern Kindergrundsicherung erhalten. Die Lebensrealität von Careleavern bleibt bei diesem Weg unberücksichtigt. Careleaver e.V. plädiert daher für einen Anspruch auf Kindergrundsicherung für Careleaver unabhängig von den leiblichen Eltern. Das DIJuF unterstützt diese Forderung im Rahmen einer Stellungnahme zur Kindergrundsicherung.
Fachartikel

von:

Rechtsansprüche für volljährig werdende Pflegekinder

Hilfe für Junge Volljährige im Rahmen unterschiedlicher Rechtsleistungen
Arbeitspapier

Übergang nach der Volljährigkeit

Careleaver e.V. hat zwei Arbeitspapiere veröffentlicht. 1. Handlungsleitfaden zur Nachbetreuung nach § 41a SGB VIII und 2. Kriterien zur Überprüfung der Verselbstständigung von jungen Volljährigen
Fachartikel

Junge Erwachsene: Viele Hürden vor dem ersten sicheren Job

Junge Leute zählen zu den Krisenverlierern: Der Anteil der Arbeitslosen unter den 15- bis 25-Jährigen ist seit Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise dreimal so stark gestiegen wie in allen anderen Altersgruppen, die Jugendarbeitslosigkeit liegt deutlich über der Arbeitslosenquote insgesamt
Empfehlung

Kostenbeitrag

Gmeinsame Empfehlung der Landesjugendämter zum Kostenbeitrag