Sie sind hier

Basiswissen

Ablauf der Körperbezogenen Interaktionstherapie

Übersicht über die 4 Phasen der Körperbezogene Interaktionstherapie

Der Ablauf der Körperinteraktionstherapie lässt sich in vier verschiedene Phasen einteilen:

Phase
Ziele der Phase
Aufgabe des Haltenden
1Konfrontation mit körperlicher Nähe/ Abbau aktiven Widerstandes
  • schnelles Wahrnehmen des Verhaltens und Befinden des Kindes
  • schnelle und eindeutige Reaktion auf Verhalten
  • Lob Zuwendung
  • Grenzsetzung
2Abbau passiven Widerstandes
  • Aufforderung (Kooperationstraining und /oder
  • stark positive Beziehungsangebote an Kind und /oder
  • streicheln
3Aufbau positiver Beziehungsfähigkeit
  • stark positive Beziehungsangebote
  • Gespräche /Blickkontakt
  • ggf. Imitation (z.B. Sprache)
4AbschlussNach längerer Phase entspannten, positiven Kontaktes

Positionen der Körperbezogenen Interaktionstherapie

Die Körperbezogene Interaktionstherapie wird meistens auf einem Stuhl sitzend begonnen. Der oder die Erwachsene hält das Kind auf dem Schoss und animiert es mit viel Lob, mit Anschauen und positiver Unterstützung, Kontakt und Nähe zueinander zu finden.

Die Tabelle verdeutlicht die verschiedenen möglichen Positionen während der Therapie:

Position
Beschreibung der Position
Anmerkungen
Auf dem Stuhl
  • Kind sitzt rittlings und Bauch an Bauch zur haltenden Person
  • Kopf und Oberkörper des Kindes sind am Körper des Haltenden, das Gesicht ist zugewandt, die Arme hängen seitlich herunter
Häufigste Ausgangsposition
Auf dem Balls.o.
  • sanftes Schaukeln und Wiegen möglich
  • nicht bei Widerstand geeignet
Im LiegenKind sitzt bäuchlings auf HaltendemGut bei größeren Kindern und Widerstand
Im LiegenKind liegt auf dem Rücken und Haltender über ihmKurzfristig bei starkem Widerstand

Die Tabelle ist der Power Point Präsentation zu KIT der Praxis für Ergotherapie Heihoff / Hermeler und Kosfeld entnommen. Kontakt: www.ergotherapie-herne.com

Letzte Aktualisierung am: 
23.05.2008

Das könnte Sie auch interessieren

Basiswissen

Kunsttherapie

In der Kunsttherapie kommt das gesamte Spektrum künstlerischer Materialien und Techniken zur Anwendung. Im Gestaltungsprozess werden innere Bilder, Gefühle, Wünsche, Bedürfnisse, Vorstellungen und Erfahrungen belebt, erlebt, durchlebt und finden so ihren Ausdruck.
Basiswissen

Anwendungsbereiche der Tomatis-Methode

Die Tomatis-Methode wird in verschiedenen Bereichen angewendet. Hier finden Sie einen Überblick.
Basiswissen

Alfred Tomatis - Begründer der Audio-Psycho-Phonologie

Dr. med. Alfred Tomatis hat in seinen Forschungen die Bedeutung des Hörens für das psychische Empfinden des Menschen festgestellt. Die Lehre der Beziehung zwischen Ohr, Psyche und Sprache nannte er Audio-Psycho-Phonologie.
Basiswissen

Körperbezogene Interaktionstherapie - was ist das?

Die Körperbezogene Interaktionstherapie (KIT) ist entwickelt worden von Dr. Fritz Jansen und Dipl. Psychologin Uta Streit und wird mittlerweile im gesamten Bundesgebiet von verschiedenen Therapeuten und Therapeutinnen angeboten.
Basiswissen

U1 bis J1 - die Vorsorgeuntersuchungen im einzelnen

Für Kinder und Jugendliche gibt es in der Bundesrepublik Deutschland seit 1971gesetzlich verankerte Vorsorgeuntersuchungen. Der Zweck dieser Untersuchungen ist die Früherkennung von Krankheiten, die die normale körperliche oder geistige Entwicklung der Kinder gefährden.
Basiswissen

Logopädie

Die Logopädie beschäftigt sich mit Menschen, die vor allem in ihrer verbalen oder nonverbalen Kommunikationsfähigkeit eingeschränkt sind. In das Aufgabengebiet der Logopädie fallen Untersuchung, Vorbeugung, Beratung, und Therapie von Störungen der Sprache und Kommunikation.
Basiswissen

Körperinteraktionstherapie (KIT)

Der Körperinteraktionstherapie liegt die Annahme zugrunde, dass der Mensch ein Grundbedürfnis nach emotionaler und körperlicher Nähe hat. Ohne die körperliche Nähe zu anderen Menschen kann der Mensch kein Urvertrauen aufbauen.
Basiswissen

Musiktherapie

Die Wirkung der Musik, Gefühle, Stimmungen und Erinnerungen im Menschen hervorzurufen, ist seit jeher bekannt. Dass dies heilende Wirkung haben kann, ist ebenso unbestritten. So wird Musik seit Jahrtausenden von verschiedenen Völkern in Heilrituale eingebunden.
Basiswissen

Wann zum Logopäden?

Bei jedem Kind verläuft die Sprachentwicklung nach seinem individuellen Tempo. Fallen den Eltern die Probleme nicht auf, liegt es in der Zuständigkeit des Kinderarztes, diese bei den Vorsorgeuntersuchungen festzustellen und eine logopädische Behandlung in die Wege zu leiten.
Basiswissen

Verhaltenstherapie

Die Verhaltenstherapie geht davon aus, dass menschliches Verhalten nach gleich bleibenden Prinzipien erlernt wird. Diese Prinzipien sind feststellbar, sie werden beibehalten und können auch wieder verlernt werden.