Sie sind hier

Aus der Praxis

15. Kinder- und Jugendbericht

Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland - und eine Stellungnahme der Bundesregierung

Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland - und eine Stellungnahme der Bundesregierung.

Inhaltsübersicht

  • Stellungnahme der Bundesregierung
  • Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland – 15. Kinder- und Jugendbericht –
  • Mitglieder der Sachverständigenkommission
  • Vorwort des Vorsitzenden
  • Zusammenfassung
  • Wie wird Jugend ermöglicht?
  • Lebenslagen Jugendlicher und junger Erwachsener – eine empirische Bestandsaufnahme
  • Alltagsleben, Ausdrucksformen und Handlungsräume Jugendlicher
  • Das digital-vernetzte Leben Jugendlicher
  • Auf dem Weg zur Ganztagsschule als Regelangebot – Zwischenbilanz aus einer jugendorientierten Sicht
  • Kinder- und Jugendarbeit im gesellschaftlichen Wandel
  • Soziale Dienste für Jugendliche und junge Erwachsene im institutionellen Gefüge des Aufwachsens
  • Jugend ermöglichen – Plädoyer für eine neue Jugendorientierung
  • Literatur
  • Anhänge

Der Bericht umfasst insgesamt 567 Seiten.

Hier erhalten Sie den 15. Kinder- und Jugendbericht als PDF-Datei.

Letzte Aktualisierung am: 
02.02.2017

Das könnte Sie auch interessieren

Interview

herausgegeben von:

"Pflegekinderhilfe in Deutschland"

Interview mit den Autoren Elisabeth Helming (DJI) und Dr. Heinz Kindler (DJI) zum Projektbericht "Pflegekinderhilfe in Deutschland".
Projekt

"Väterprojekt" Vaterschaft zwischen Jugendhilfeerfahrung und väterlicher Kompetenz

Die Fachhochschule Dortmund bittet für ein Väterprojekt um Mitarbeit von Vätern, Stiefvätern oder Adoptivvätern und deren Familien, welche in ihrem Kindheits- oder Jugendalter längerfristig Jugendhilfe (z.B. Sozialpädagogische Familienhilfe, Heime, Pflegefamilie) erhalten haben.
Tiefergehende Information

Wie suchen Jugendämter Pflegefamilien?

Jugendämter beschreiten verschiedene Wege der Werbung und Information, um Menschen für das Pflegeeltern-Sein zu interessieren. Hier finden Sie eine Übersicht.
Geänderte Rechtslage

Familienähnliche Betreuungsformen

Statement der niedersächsischen Gesundheitsministerin Daniela Behrens zum Landesgesetz zur Änderung von Vorschriften des Kinder- und Jugendhilferechts. Die Ministerin weist in ihrem Statement auf die Bedeutung von Ombudsstellen hin und macht auf eine Konkretisierung des § 45 a im SGB VIII im Landesrecht aufmerksam. Diese Landesregelung 'für die Erlaubnis für den Betrieb einer Einrichtung' wird auch zukünftig dazu führen, dass familienähnliche Betreuungsverhältnisse in Niedersachsen weiterhin unter die Betriebserlaubnispflicht und damit die Heimaufsicht fallen.
Politik

Listen to us! Einblicke in die „Pflegekinderhilfe“

Am 27. November 2023 fand im Deutschen Bundestag ein Hearing zur Weiterentwicklung der Pflegekinderhilfe mit jungen Menschen, Eltern und Pflegeeltern statt. Das Hearing wurde von der Internationalen Gesellschaft für erzieherische Hilfen (IGfH) vorbereitet und organisiert. Im März 2024 veröffentlichte die IGFH eine umfassende Dokumentation zu diesem Treffen.
Interview

von:

Interview mit einer erfahrenen Sozialarbeiterin aus einem Pflegekinderdienst

Interview mit einer erfahrenen ehemaligen Mitarbeiterin eines Pflegekinderdienst
Tiefergehende Information

Beistand in einem Hilfeplangespräch

Pflegeeltern, Herkunftseltern, Jugendliche und junge Erwachsene können zum Hilfeplangespräch einen Beistand -eine Person ihres Vertrauens- mitnehmen, wenn sie dies sicherer macht. Hier erfahren Sie die rechtlichen Grundlagen dazu - und warum das oft sehr hilfreich ist.
Tiefergehende Information

Hilfe und Unterstützung bei Trennung oder Scheidung

Wir empfehlen Ihnen, sich im Trennungs- und Scheidungsprozess Hilfe und Unterstützung zu holen, um auch nach der Trennung, die Verantwortung für das Wohlbefinden des Kindes weiterhin gemeinsam behalten zu können.
Kommentar

Kommentar zum Artikel der Systemrelevanz von Pflegeeltern

Eine Pflegemutter schildert ihre Bemühungen und Überlegungen, die sie zusammen mit den Pflegeeltern ihrer Selbsthilfegruppe zum Thema Systemrelevanz und zu nötigen Verbesserungen der Rahmenbedingungen von Vollzeitpflege - besonders von Vollzeitpflege für Kinder mit Einschränkungen z.B. FASD und Behinderungen - unternommen hat.
Hinweis

Die Westfälischen Pflegefamilien (WPF) werden 25 Jahre alt

Das Landesjugendamt des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe LWL hat in den 1990er Jahren die Idee der Westfälischen Pflegefamilien entwickelt. Inzwischen arbeiten 50 Träger nach diesem Modell im Trägerverbund Westfälische Pflegefamilien zusammen.