Sie sind hier

Alltag mit Kindern

10 Tips des Kinderschutzbundes zum Weihnachtsfest

Der Kinderschutzbund hat sich Gedanken zum guten Gelingen des Weihnachtsfestes gemacht.

Themen:

10 Tipps des DKSB für ein fröhliches Weihnachtsfest

Der Deutsche Kinderschutzbund gibt Eltern Tipps, die zum Gelingen des Weihnachtsfestes beitragen sollen:

1. Familiendemokratie:
Machen Sie rechtzeitig eine Planung für die Festtage und beziehen Sie vor allem die Kinder mit ein. Besprechen Sie Ihre Unternehmungen und was Sie essen wollen und was sonst noch anliegt.

2. Arbeitsteilung:
Verteilen Sie die Aufgaben, z.B. wer was besorgt und wer welche häuslichen Vorbereitungen übernimmt. Kinder sind ganz stolz, wenn sie daran beteiligt werden.

3. Geschenkideen:
Überlegen Sie gemeinsam, was Sie verschenken wollen und legen Sie das Budget fest, beziehen Sie ihre Kinder mit ein, denn sie haben oft die besten Ideen. Denken Sie zusammen mit ihren Kindern auch an andere. Vielleicht überlegen Sie, ob Sie eine soziale Einrichtung im Stadtteil beschenken wollen oder es Nachbarn gibt, von denen Sie wissen, dass sie Weihnachten alleine sind.

4. Hektik schadet nur:
Lassen Sie sich nicht von Besuchsterminen hetzen. Vielleicht können Sie an einem Tag Verwandte und Bekannte zusammen holen. Im nächsten Jahr ist dann jemand anderes an der Reihe und so verteilt sich die Arbeit.

5. Überraschungen müssen sein:
Respektieren Sie deshalb geschlossene Türen, denn Geheimnisse sind spannend und aufregend.

6. Alt und Jung gemeinsam:
Die ältere und die jüngere Generation sollte die Gelegenheit haben, sich auszutauschen. Kinder interessiert es immer sehr zu hören wie es früher war. Das kommt im "normalen Alltag" zu kurz.

7. Entspannung muss sein:
Bleiben Sie nicht alle Tage in der Wohnung. Allzu leicht fällt einem "die Decke auf den Kopf". Gemeinsame Unternehmungen außerhalb führen zu Entspannung. Spaziergänge, Kinobesuche oder ein Besuch im Zoo können Abwechslung schaffen.

8. Kinder wollen auch mal unter sich sein:
Lassen Sie den Kindern genügend Freiräume, damit sie sich ihre Geschenke zeigen und das neue Spielzeug ausprobieren können oder einfach nur mal unter sich sind.

9. Perfektion führt nur zum Stress:
Wenn am Ende nicht alles perfekt ist, dann macht das überhaupt nichts. Die Hauptsache ist, dass die gemeinsamen Vorbereitungen Spaß gemacht haben, der Tannenbaum duftet und die Kinder stolz darauf sein können, dass sie mittendrin waren und ihre Rolle spielen konnten.

10. Hohe Erwartungen führen zu Enttäuschungen:
Weihnachten ist traditionell das Fest der Ruhe, der Freude, des Friedens und der Harmonie. Trotzdem, erwarten Sie nicht zu viel. Harmonie in der Familie lässt sich nicht erzwingen. Je entspannter Sie sind, desto eher stellt sie sich ein.

Letzte Aktualisierung am: 
18.12.2008

Das könnte Sie auch interessieren

Geänderte Rechtslage

von:

Hilfeplan - Ergänzungen durch das Bundeskinderschutzgesetz seit 2012

Wichtige Ergänzungen zur Hilfeplanung durch das seit 1.Januar 2012 gültige Bundeskinderschutzgesetz
Politik

Bundesregierung bringt Änderungen im Kinderschutzgesetz auf den Weg

Am 21. Januar hat das Bundeskabinett den vom Bundesfamilien-ministerium vorgelegten Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Kinderschutzes verabschiedet.
Hinweis

Partnerschaftsgewalt und ihre Auswirkungen auf Kinder

Kampagnenstart der Kinderschutz-Zentren

Die Kampagne mit Start 1. Sept. 2021 soll sensibilisieren und enttabuisieren. Damit Familien und Kinder Hilfeangebote in Anspruch nehmen, muss das Thema gesamtgesellschaftlich eine größere Aufmerksamkeit erhalten und es muss in den Institutionen, in denen sich Kinder hauptsächlich aufhalten, wie beispielsweise in der Schule, für das Thema sensibilisiert und dieses gleichermaßen enttabuisiert werden.
Politik

Kinderschutz-Gesetzentwurf

Gesetzentwurf der Bundesregierung
Alltag mit Kindern

Blauer Engel kennzeichnet unbelastetes Holzspielzeug

Ab sofort gibt es den Blauen Engel auch für gesundheitlich unbedenkliches und umweltfreundlich hergestelltes Holzspielzeug.
Politik

Kindeswohl in familiengerichtlichen Verfahren

Am 11. März 2022 beschloss der Bundesrat, einen eigenen Gesetzentwurf mit Änderungen am geltenden Recht in den Deutschen Bundestag einzubringen. Der Bundesrat möchte Familiengerichte in die Lage versetzen, das Kindeswohl bestmöglich zu schützen.
Hinweis

EMPOWER YOUTH - Programm zur Stärkung junger Menschen

Das Online-Programm EMPOWER YOUTH wurde entwickelt für junge Menschen im Alter zwischen 14 und 21 Jahren, die nicht bei ihren leiblichen Eltern aufwachsen bzw. aufgewachsen sind. Die Studie ist auf die Mithilfe der jungen Menschen angewiesen. Nur noch bis Ende Oktober ist eine Anmeldung zum Online-Programm möglich. EMPOWER YOU bittet darum, die jungen Menschen auf diese Möglichkeit noch hinzuweisen und zur Anmeldung zu ermuntern.
Nachricht

Kinderschutz in der Medizin verankern!

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), die Deutsche Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin (DGKiM) und das Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr (MedEcon Ruhr) fordern, den Kinderschutz auch in der Medizin besser zu verankern. Im Impulspapier dazu heißt es: "Zunehmende Fallzahlen von Gewalt gegen und Vernachlässigung von Kindern und Jugendlichen machen deutlich, dass Kinderschutz eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist. Auch medizinische Einrichtungen müssen Verantwortung übernehmen und ihren Beitrag leisten."
Hinweis

von:

Wenn Kümmerer*innen selbst Hilfe brauchen

Die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Kinder- und Jugendhilfe

Ein Zwischenruf der AGJ. In diesem Zwischenruf drückt die AGJ ihren Dank für das große Engagement zur Bewältigung der Krisensituation aus und führt erste weiterführende Fragen zum Kinderschutz, zur Erbringung von Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Zeiten des Kontaktverbots und zum Sicherungsschirm für soziale Dienstleister zusammen.
Politik

Mehr Kinder- und Jugendschutz durch ein erweitertes Führungszeugnis

Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, mit dem ein erweitertes Führungszeugnis für die Personen, die mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben, eingeführt werden soll.