Fachbuch

von der Bindungstheorie zur Therapie

(einschließlich Auslandsbezug)

Das Buch behandelt anhand zahlreicher Fallbeispiele alle Rechsfragen der Minderjährigen- und Volljährigenadoption. Dabei werden auch Fragen zur Staatsangehörigkeit, Aufenthaltsrecht, Namensführung und Erbrecht beantwortet.

Epidemiologie, Diagnostik und Vorgehen

Autor: 
Gert Jacobi (Hrsg.)

Inhalte des Buches:

Hans-Peter Kröner
Kindesmisshandlung in historischer Perspektive

Gert Jacobi

Die derzeitige Situation bei physischer Kindermisshandlung und Neglect
Begriffsbestimmung und Überlegungen zur Kindesmisshandlung
Formen der physischen Kindesmisshandlung und verwandte Phänomene
Klinische Erfahrungen
Klinik der physischen Misshandlungen
Differenzialdiagnose der physischen Kindesmisshandlung
Die Rolle verschiedener Berufsgruppen bei Kindessmisshandlung und Neglect

Valerie Oesch und Zarcharias Zachariou

Gesprächsführung mit Jugendlichen (13-18 Jahren)

Das Buch ist sehr gut verständlich und zeigt Gesprächsbeispiele mit Jugendlichen. Es zeigt viele Übungsmöglichkeiten zur Kommunikation auch mit traumatisierten Jugendlichen.

Fachbuch

Vanessa

Pflegekinder in der Schweiz

Vanesse lebt in einer Pflegefamilie. Sie ist ein tief verletztes Kind, das in der Pubertät erneut von ihrer Biografie eingeholt wird.Als sich in der Pflegefamilie eine Krise anbahnt wird die Pflegefamilie qualifiziert beraten und betreut, so dass der Blick in die Zukunft wieder Sinn macht.

Das Buch behandelt die Adoption aus der Perspektive der Beteiligten: Herkunftseltern, Adoptivkind, Adoptiveltern, Bewerber, Vermittler

Grundlagen und Anwendung der Bindungstheorie

Autor: 
John Bowlby

Die sichere Bindung eines Kindes an seine Eltern ist die Basis, von der aus das Kind die Welt erleben und erkunden kann. Diese Basis läßt sich die Kinder entwickeln. Der Verfasser schildert die Anfänge der Bindungstheorie und die Anwendung in der Psychotherapie.Eltern können erkennen, wie ihre eigene Bindungsgeschichte ihr Erziehungsverhalten zu ihren Kindern prägt.

Thema des Buches ist die Beziehung von Pflegekindern zu ihrer Herkunftsfamilie. Es setzt sich auseinander mit den beiden zentralen Leitmodellen im Pflegekinderwesen, der Ersatz- bzw. der Ergängzungsfamilie. Die Rollen der Beteiligten werden betrachtet, wobei das Kindeswohl im Fokus steht.