Die Weiterführung des Fonds Sexueller Missbrauch im familiären Bereich (FSM) über die ursprünglich 3-jährige Antragsfrist hinaus war und ist eine wichtige Entscheidung für alle Betroffenen. Viele von ihnen können ansonsten dringend benötigte Hilfeleistungen nicht oder nicht mehr erhalten.
Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend macht auf eine neue Hotline aufmerksam, über die MitarbeiterInnen medizinischer Berufsgruppen unter der Tel.Nr. 0800 19 210 00 Hilfe bei Verdacht auf Misshandlung, Vernachlässigung oder sexuellen Missbrauch eines Kindes Hilfe und Informationen erhalten können.
Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat eine Evaluation herausgegeben zu den Auswirkungen aller Maßnahmen und Hilfsangebote, die auf Grund des Gesetzes zum Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur Regelung der vertraulichen Geburt ergriffen wurden.
Durch den Referentenentwurf für das Gesetz zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen vom Bundesfamilienministerium werden geplante Änderungen im SGB VIII, Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz, SGB V, SGB X und BGB vorgestellt.
Das Bundesfamilienministerium hat Band 26 zur pädagogschen Übersicht von Spiel- und Lernsoftware herausgegeben.
Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland - und eine Stellungnahme der Bundesregierung
Broschüre des Bundesfamilienministeriums zum Thema: Kreativ und sicher online mit Kindern von 4 - 10 Jahren
Wer als Kind oder Jugendlicher im institutionellen Bereich sexuell missbraucht wurde, kann weiterhin Leistungen aus dem Ergänzenden Hilfesystem sexueller Missbrauch (EHS) beantragen.
Ein Magazin des Bundesfamilienministeriums: Adoption in der Gesellschaft - Adoption neu denken
Reaktion der Landesjugendbehörden auf das Arbeitspapier des Bundesfamilienministeriums vom 23. August 2016. Dieses Papier stellt keine abschließende Stellungnahme dar. Es enthält die Punkte, die unter den Ländern mehrheitsfähig sind.