Weiterentwicklung des Adoptionsrechts

Kategorien

Thema: Adoption

Personen / Institutionen: Bundesverband anerkannter Auslandsvermittlungsstellen in Freier Trägerschaft e.V.

16.12.2017, letzte Aktualisierung am 18.12.2017
Der Bundesverband anerkannter Auslandsvermittlungsstellen in Freier Trägerschaft e.V. hat seine Positionen zur Weiterentwicklung des Adoptionswesens in einem Papier zusammen gefasst.

Kernaufgaben der Auslandsvermittlungsstellen in der Adoptionsvermittlung (Auszug aus dem Positionspapier):

  • Eignungsüberprüfung

Alle Bewerber, die sich um eine Auslandsadoption bemühen, müssen geprüft werden. Dabei werden auf der einen Seite deutsche Standards, auf der anderen Seite die internationalen und die Standards des spezifischen Herkunftslandes berücksichtigt. Für die so genannte allgemeine Adoptionseignungsprüfung solltendie Vermittlungsstellen der örtlichen Jugendämter beauftragt werden. Bei guter Kooperation ist diese Form der allgemeinen Eignungsfeststellung durch die örtliche Stelle vorzuziehen. Da viele Jugendämter jedoch notorisch unterbesetzt, mit anderen Aufgaben betraut und somit überlastet sind, kann der FT diese allgemeine Eignungsprüfung auch selbst übernehmen. Für die besondere Eignungsfeststellung zusätzlich zur allgemeinen Eignungsprüfung durch die örtlichen Jugendämter sind die FT grundsätzlich zuständig. Denn sie können mit profunden Länderkenntnissen und der zum Teil jahrzehntelangen, in jedem Fall zahlreichen Erfahrung in der Kooperation mit den Herkunftsstaaten, als einzige Stelle die Eignung für die Adoption im jeweiligen Land fachlich und kompetent feststellen

  • Vorbereitung

Die Phase der Vorbereitung der Bewerber ist die Basis der Adoption. Nur wer sich der Realität des Herkunftslandes, den Sitten, der Kultur und den einzelnen Szenarien des Umfeldes, aus dem die Kinder kommen, gestellt hat, kann mit den auf ihn zukommenden Situationen bei der Vermittlung eines Kindes aus dem Land umgehen. Dabei sind theoretische Auseinandersetzungen ohne Länderkenntnisse nur allgemein und nur bis zu einem gewissen Grad von Nutzen. Familientreffen, Beratungseltern, Seminare der Vorbereitung, Wartezeitenseminare, Workshops, Einladung von Experten aus dem Herkunftsland, etc. gehören zu den Standards der Angebote zur Adoptionsvorbereitung der FT. Die Vorbereitung endet mit dem Kindervorschlag. Bis dahin müssen die Paare fortlaufend auf den aktuellen Stand der Dinge im Herkunftsland und in der Adoptionspraxis aus diesem Land gebracht werden.

  • Begleitung während des Verfahrens

Die Logistik, die Zuteilung von Rechtsanwälten und von Dolmetschern, die Terminierung, die Fahrdienste, die Überwachung der Dokumente, etc. sind entscheidende Aufgaben, die die FT während des Prozesses im Ausland übernehmen. In dieser Phase, in der die Bewerber das Kind übergeben bekommen, sorgt der FT dafür, dass die Rahmenbedingungen (Hotel, Fahrdienste, Weiterflüge, usw.) geregelt sind. Ebenso kümmert sich die Repräsentanz des FT um die persönliche Beratung, um die Begleitung, bei Bedarf um ärztliche Betreuung, um die Kommunikation zwischen den Beteiligten, bis hin zu Botschaftsgängen und der Einreiseerlaubnis für das Kind. Sie sorgt dafür, dass die Familie in strukturierter, geordneter und vor allem in transparenter und nachvollziehbarer Form den Prozess beendet und das Herkunftsland verlässt.