Teilhabe für Familien mit besonderem Bedarf

Kategorien

Thema: Kind mit Behinderung

Literatur: Handbuch

Personen / Institutionen: AOK Kindernetzwerk

07.03.2017, letzte Aktualisierung am 15.03.2017
Kindernetzwerk und AOK haben einen Online-Wegweiser erstellt. Die neue Publikation richtet sich an Fachleute, die Politik, die Leistungsträger sowie die (Fach)-Öffentlichkeit und zeigt die Bedarfe auf, die die betroffenen Familien im Kontext von Teilhabe zu ganz unterschiedlichen Themen und Bereichen haben.

Kindernetzwerk und AOK haben einen Online-Wegweiser erstellt. Die neue Publikation richtet sich an Fachleute, die Politik, die Leistungsträger sowie die (Fach)-Öffentlichkeit und zeigt die Bedarfe auf, die die betroffenen Familien im Kontext von Teilhabe zu ganz unterschiedlichen Themen und Bereichen haben.

So sieht die Konzeption der Online-Handreichung des Kindernetzwerks für mehr Teilhabe im Einzelnen konkret aus:

1. Was fällt alles unter Teilhabe und warum ist die Teilhabe für Kinder und junge Menschen so wichtig? Eine Bestandsaufnahme zum Status Quo und zu den Zielen (J. Wiegrebe, W. Vogt)

2. Rechtliche und gesetzliche Grundlagen zur Teilhabe für Kinder und Jugendliche: Ein Überblick über die vorhandenen Gesetze und deren Bedeutung für Familien mit chronisch kranken und behinderten Kindern. (Dr. Gabriele Trost-Brinkhues, Aachen)

3. Teilhabe in der Realität: Was lässt sich aus den Ergebnissen der großen Umfrage 2013/2014 von Kindernetzwerk e.V. und dem AOK-Bundesverband ableiten? (3 I Dr. Daniel Lüdecke, Raimund Schmid, Dr. Christopher Kofahl, 3 II C. Groth)

4. Teilhabe aus Sicht der Pflege: Wo sind Verbesserungen erzielt worden, wo besteht noch Handlungsbedarf? (Christa Wollstädter und Claudia Groth)

5. Teilhabe aus Sicht des AOK-Bundesverbands: Hilfe nach Maß - Systemlotsen für Familien mit chronisch kranken und behinderten Kindern (Dr. Silke Heller-Jung)

6. Kann Inklusion die Teilhabe von Kindern und jungen Menschen mit Krankheiten und Behinderungen beflügeln? (Dr. Birgit Schmidt-Lachenmann und Dr. Annette Mund)

7. Teilhabeleistungen für Kinder mit Behinderung aus sozial schwachen Familien (Gerhard Roos)

8. Spezialaspekte von Teilhabe

  • a) Gesetzliche Betreuung ab dem 18. Lebensjahr (Frau Siebel-Wiese)
  • b) Behinderung und Sexualität (Martin Rothaug)
  • c) Familienorientierte Rehabilitation (Dr. Annette Mund)

9. Teilhabe aus dem Leben: Fallbeispiele, die Mut machen (Fallbeispiele über Projekt-Kooperationspartner Ophelo)

  • a) Weltbester behind. Tischtennisspieler Hartmut Freund (Norbert Freund)
  • b) Tetraspastikerin, die modelt (Paloma Krüger)
  • c) Ja, Teilhabe kann gelingen. Drei Beispiele, wie es gehen kann (A. Mund)
  • d) Liberté – das Leben in Freiheit mit der persönlichen Assistenz (Nassim Dadkhah)
  • e) Durchhalten lohnt sich – Wie Transition, Inklusion und Teilhabe mit viel Eigenaktivität gelingen kann: Der Lebensweg von Martina Auth

Online-Handreichung zum ansehen und downloaden